Nach Baum­fäl­lung wur­de noch kei­ne Stra­fe ver­hängt

Die Ab­holz­ak­ti­on in Göggingen hat­te im Mai ei­nen Sturm der Ent­rüs­tung aus­ge­löst. Die Stadt hat die Be­tei­lig­ten an der Bau­stel­le ge­hört. Zwi­schen­zeit­lich ste­hen ers­te Er­satz­pflan­zun­gen

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - VON MICHAEL HÖR­MANN

Es war der ganz gro­ße Auf­re­ger An­fang Mai, als im Stadt­teil Göggingen qua­si über Nacht drei al­te Bäu­me ge­fällt wer­den muss­ten. Bäu­me, die das Stadt­bild an die­ser Stel­le in der Bür­ger­meis­ter-Aurn­ham­mer-Stra­ße ge­prägt hat­ten. Zwei über 100 Jah­re al­te Kas­ta­ni­en und ein Spit­z­ahorn vor der frü­he­ren Gast­stät­te Ei­ser­nes Kreuz muss­ten aus Si­cher­heits­grün­den ge­fällt wer­den. Bei Bau­ar­bei­ten wa­ren sie zu­vor stark be­schä­digt wor­den.

Nicht nur die Gög­gin­ger wa­ren stink­sau­er über das Vor­ge­hen der Ver­ant­wort­li­chen. Sie for­der­ten ei­ne Be­stra­fung. Die Baum­fäl­lung wur­de zum Po­li­ti­kum. Um­welt­re­fe­rent Rei­ner Er­ben (Grü­ne) er­stat­te­te im Ju­ni ei­nen aus­führ­li­chen Bericht in der Stadt­rats­sit­zung. Ein Ord­nungs­wid­rig­keits­ver­fah­ren sei ein­ge­lei­tet wor­den. Der­zeit lie­fen vier An­hö­run­gen, sag­te Er­ben im Ju­ni. Be­fragt wür­den Be­tei­lig­te an der Bau­stel­le. Die Su­che nach den Schul­di­gen ge­stal­te sich schwie­rig.

Ein paar Wo­chen sind nun ver­stri­chen. Ent­schei­dun­gen sind noch nicht ge­trof­fen. Dies sag­te auf An­fra­ge un­se­rer Zei­tung Pe­ter Sterz, der Lei­ter des städ­ti­schen Bau­ord­nungs­am­tes. Zum ak­tu­el­len Stand des Ver­fah­rens teilt er mit: „Durch das Bau­ord­nungs­amt wur­de ein Ver­fah­ren ge­gen die am Bau be­tei­lig­ten Fir­men ein­ge­lei­tet. Die Stel­lung­nah­men der Be­tei­lig­ten sind im Wei­te­ren zu wür­di­gen, be­vor über die Ver­hän­gung ei­nes Buß­gel­des ent­schie­den wird.“Das Ver­fah­ren sei der­zeit noch nicht ab­ge­schlos­sen. Nä­he­re Aus­künf­te sei­en aus da­ten­schutz­recht­li­chen Grün­den nicht mög­lich, so Sterz.

Nach der Fäl­lung der Bäu­me hat­te die Stadt un­ab­hän­gig von der ju­ris­ti­schen Au­f­ar­bei­tung des Vor­falls be­tont, dass für ad­äqua­ten Er­satz ge­sorgt wer­den müs­se. Zwi­schen­zeit­lich sind ei­ni­ge klei­ne Hain­bu­chen ge­pflanzt. Ins­ge­samt acht Bäu­me sind als Er­satz vor­ge­se­hen. Es sind vier rot blü­hen­de Kas­ta­ni­en, drei Säu­len-Hain­bu­chen so­wie ei­ne Zier­kir­sche. Die Kas­ta­ni­en wer­den vor­aus­sicht­lich erst in der kom­men­den Pflanz­pe­ri­ode im Ok­to­ber ein­ge­setzt, hieß es zu­letzt. Er­öff­net ist mitt­ler­wei­le auch die Fi­lia­le der Bä­cke­rei Wolf.

Foto: Pe­ter Fastl

Und so sieht es jetzt aus: Zum Aus­gleich für die drei ge­fäll­ten Bäu­me wur­den in der Zwi­schen­zeit Hain­bu­chen ge­pflanzt.

Foto: Pe­ter Fastl

So trau­er­ten im Mai die Gög­gin­ger um die ge­fäll­ten Bäu­me.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.