Die üb­li­che Ent­täu­schung

Nach ei­ner schwa­chen Leis­tung ver­liert der FCA sein ers­tes Heim­spiel ge­gen Wolfs­burg mit 0:2. War­um Da­ni­el Bai­er die Nie­der­la­ge als ein „gu­tes Omen“sieht

Friedberger Allgemeine - - Sport - VON WOLF­GANG LANGNER

Augs­burg Es gibt Tra­di­tio­nen, auf die man ge­trost ver­zich­ten könn­te. Beim Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten FC Augs­burg ist das die fast ob­li­ga­to­ri­sche Nie­der­la­ge am ers­ten Spiel­tag der Sai­son. Un­ter Trai­ner Markus Wein­zierl hat der FCA die ge­sam­ten vier Jah­re sein Auf­takt­spiel ver­lo­ren. Im ers­ten Bun­des­li­ga­jahr un­ter Jos Lu­hu­kay gab es zu­min­dest noch ein 2:2 ge­gen Frei­burg. Augs­burgs neu­er Trai­ner Dirk Schus­ter blieb bei sei­ner Punkt­spiel-Pre­mie­re auf Wein­zierls Spu­ren. Nach ei­ner fa­den Par­tie un­ter­lag der FCA vor nur 26 172 Zu­schau­ern dem VfL Wolfs­burg mit 1:2.

„Dass die Tra­di­ti­on ge­wahrt wur­de, das ers­te Spiel zu ver­lie­ren, fin­de ich sehr är­ger­lich. Das fühlt sich nicht gut an“, mein­te Schus­ter zäh­ne­knir­schend nach der Par­tie. Augs­burg hat­te in den ers­ten 30 Mi­nu­ten zwar sehr viel Ball­be­sitz, aber spiel­te nach vor­ne zu zag­haft und zu mut­los. „Letzt­end­lich hat Augs­burg nicht den Schlüs­sel ge­fun­den, um uns vor ernst­haf­te Pro­ble­me zu stel­len“, ana­ly­sier­te Wolfs­burgs Trai­ner Die­ter He­cking rich­tig. Für He­ckings Team spiel­te da­bei zum letz­ten Mal Stür­mer Bas Dost. Er wech­selt jetzt für rund 12 Mil­lio­nen Eu­ro Ab­lö­se zu Sporting Lis­s­a­bon.

Die Gäs­te spiel­ten nicht viel bes­ser als die Heim­elf, aber da­für ef­fek­ti­ver. Da­ni­el Di­da­vi schock­te mit dem ers­ten Tor­schuss Kee­per Mar­win Hitz, für den der Ball aus 13 Me­tern Ent­fer­nung un­halt­bar ins Tor­drei­eck ein­schlug. „Die­ses Tor hat das Spiel ent­schie­den“, war sich FCA-Ma­na­ger Ste­fan Reu­ter si­cher. Reu­ter kri­ti­sier­te auch die Leis­tung: „Wir hat­ten we­nig kla­re Mög­lich­kei­ten und wa­ren nicht so prä­sent im 16-Me­ter-Raum. Am An­fang wa­ren wir zu zö­ger­lich und nicht ent­schlos­sen ge­nug.“Manch­mal spiel­te der FCA auch kon­fus. Vor al­lem der letz­te Pass kam so gut wie nie an.

Das blieb Schus­ter nicht ver­bor­gen: „Wir ha­ben uns selbst um ei­ge­ne Tor­chan­cen be­tro­gen, weil wir teil­wei­se sehr leicht­fer­tig ers­te Bäl­le nicht zu un­se­rem Mann ge­bracht ha­ben.“Man könn­te auch sa­gen: Die Mann­schaft hat sich noch nicht ge­fun­den. Da­zu pass­te auch das Frei­stoß­tor durch Ro­d­ri­guez. Der traf, ob­wohl er ge­nau in die Mit­te ziel­te. „So ein Drecks­tor braucht kein Mensch“, är­ger­te sich Ab­wehr­spie­ler Chris­toph Jan­ker.

Apro­pos Ab­wehr. Phil­ipp Max, der mit der deut­schen U-23 in Rio olym­pi­sches Sil­ber ge­wann, konn­te auf­grund mus­ku­lä­rer Pro­ble­me nicht da­bei sein. Kein ein­zi­ger Neu­zu­gang war in der FCA-Start­elf. Ta­ka­shi Usa­mi kam noch in den letz­ten Mi­nu­ten. Go­j­ko Ka­car und Mar­vin Fried­rich sind noch ver­letzt. Ge­org Teigl wur­de von Dirk Schus­ter noch für zu leicht be­fun­den, und Tor­wart Andre­as Lu­the wur­de nur als Num­mer zwei ver­pflich­tet. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag ver­pflich­te­te der FCA Jo­na­than Schmid von der TSG Hof­fen­heim für Alex­an­der Ess­wein, der zu Her­tha BSC Ber­lin wech­sel­te. „Er ab­sol­vier­te bei uns erst ei­ne Trai­nings­ein­heit, und ich den­ke, dass wir ihn nach der Län­der­spiel­pau­se bei Wer­der Bre­men ein­set­zen kön­nen“, so Schus­ter, der vor der Par­tie vom Fach­ma­ga­zin noch als „Trai­ner des Jah­res“aus­ge­zeich­net wur­de.

Der Coach hat viel Ar­beit vor sich, und die Mann­schaft muss sich vom „Sys­tem Wein­zierl“auf das „Sys­tem Schus­ter“um­stel­len. Schus­ter hat ei­ne de­fen­si­ve­re Spiel­wei­se ge­wählt. Aber wie schon er­wähnt: Schö­ner wa­ren die Auf­takt­spie­le un­ter Wein­zierl auch nicht. Mit­tel­feld­spie­ler Da­ni­el Bai­er nahm es mit Gal­gen­hu­mor: „Wir ha­ben bei zwei Si­tua­tio­nen ge­pennt. Lei­der ist es uns nicht ge­lun­gen, un­se­re An­grif­fe kon­se­quent zu En­de zu spie­len. Wir müs­sen noch dar­an ar­bei­ten und un­se­re Of­fen­siv­ab­tei­lung bes­ser in Sze­ne set­zen. Bei dem Start könn­te man mei­nen, dass wir aber­gläu­bisch sind, denn wir ha­ben den Auf­takt nie er­folg­reich be­en­det. Neh­men wir das mal als gu­tes Omen für die Sai­son.“FCA Hitz – Ver­ha­egh, Gou­we­lee­uw, Jan­ker, Sta­fy­li­dis – Kohr (83. Ha­lil Alt­in­top), Bai­er – Bo­ba­dil­la, Koo (81. Usa­mi), Cai­u­by – Finn­bo­ga­son (63. Ji) VfL Wolfs­burg Cas­teels – Blasz­c­zy­kow­ski, Bru­ma, Kno­che, Ri­car­do Ro­d­ri­guez – Ger­hardt (60. Ar­nold), Luiz Gus­ta­vo - Ca­li­gi­uri, Di­da­vi (72. Träsch), Drax­ler – Dost (81. Bru­no Hen­ri­que) To­re 0:1 Di­da­vi (35.), 0:2 Ri­car­do Ro­d­ri­guez (89.) Gel­be Karten Kohr (1) / Ger­hardt (1), Bru­ma (1) Schieds­rich­ter Ste­ge­mann (Nie­der­kas­sel) Zu­schau­er 26 172

Fo­to: Ul­rich Wa­gner

Viel Auf­wand, kein Er­trag: Da­ni­el Bai­er (vor­ne) und sei­ne Kol­le­gen (v.l. ) Ta­ka­shi Usa­mi, Dong-Won Ji und Chris­toph Jan­ker ver­lo­ren zum Auf­takt ge­gen den VfL Wolfs­burg mit 0:2.

Fo­to: Wa­gner

Dirk Schus­ter er­hielt die Aus­zeich­nung „Trai­ner des Jah­res“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.