Müt­ter müs­sen Aus­kunft über leib­li­chen Va­ter ge­ben

Friedberger Allgemeine - - Politik -

Müt­ter so­ge­nann­ter Ku­ckucks­kin­der sol­len nach Plä­nen des Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums künf­tig zur Aus­kunft über den leib­li­chen Va­ter ver­pflich­tet wer­den. Ziel sei mehr Rechts­si­cher­heit bei Re­gress­for­de­run­gen der Schein­vä­ter, sag­te Jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD). Im Ge­setz­ent­wurf heißt es wört­lich: „Die Mut­ter des Kin­des ist ver­pflich­tet, dem Drit­ten, der dem Kind als Va­ter Un­ter­halt ge­währt, auf Ver­lan­gen Aus­kunft dar­über zu er­tei­len, wer ihr wäh­rend der Emp­fäng­nis­zeit bei­ge­wohnt hat.“Al­ler­dings gilt die­se Aus­kunfts­pflicht nicht, wenn „schwer­wie­gen­de Grün­de“da­ge­gen spre­chen. Ob in Aus­nah­me­fäl­len das Per­sön­lich­keits­recht der Mut­ter in be­son­de­rem Ma­ße ver­letzt wür­de, muss vor Ge­richt ge­klärt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.