Wenn Han­di­caps kei­ne Rol­le spie­len

Zum zwei­ten Mal geht in Kis­sing ein Tur­nier für Be­hin­der­te über die Büh­ne. Die Sport­ler ha­ben da­bei ehr­gei­zi­ge Zie­le für ih­re Rand­sport­art

Friedberger Allgemeine - - Sport - VON LEO­NIE ST­EIN­HARDT

Kis­sing Ins­ge­samt 17 Teil­neh­mer nah­men sich am Wo­che­n­en­de Zeit für ein Bil­lard-Tur­nier der be­son­de­ren Art. Von 10 Uhr mor­gens bis in die spä­ten Abend­stun­den stell­ten sie sich in den Räu­men des BSC Kis­sing an die Bil­lard­ti­sche. Da­von konn­te sie auch das strah­lend schö­ne Wet­ter nicht ab­hal­ten. Das Be­son­de­re war, dass al­le Spie­ler mit kör­per­li­chen Be­hin­de­run­gen le­ben müs­sen. Vor­aus­set­zung für die Teil­nah­me am Wett­be­werb war, dass die Ak­teu­re ei­ne sicht­ba­re Be­hin­de­rung von min­des­tens 50 Pro­zent ha­ben müs­sen.

Die Teil­neh­mer­zahl hat im Ver­gleich zum letz­ten Jahr zu­ge­nom- men. Das freu­te Or­ga­ni­sa­tor Chris Tho­ma be­son­ders. Zu den Neu­zu­gän­gen ge­hör­ten un­ter an­de­rem Re­ne Os­wald und der Dresd­ner Han­nes Herms­dorf. Vor al­lem der Spaß und das gu­te Kli­ma zwi­schen den Spie­lern be­ein­druck­ten die bei­den.

Mit sei­nen 60 Jah­ren ist Wer­ner Feß der äl­tes­te Spie­ler. Der Saar­län­der sieht seit ei­nem Schlag­an­fall kaum noch was und kann sich nur noch ein­ge­schränkt be­we­gen. Den­noch kommt er zu den meis­ten Tur­nie­ren, die deutsch­land­weit statt­fin­den und er ist An­sprech­part­ner für die Saar­län­di­sche Bil­lard Uni­on. „Ich bin zwar kein gu­ter Spie­ler mehr. Aber es macht Spaß und ich las­se die an­de­ren ger­ne ge­win­nen, da­mit sie nicht wei­nend in der Ecke ste­hen“, er­klärt er la­chend.

Der con­ter­gan­ge­schä­dig­te Mi­ke Reiß­berg spielt seit knapp 40 Jah­ren Bil­lard. Auf­grund sei­ner kur­zen Ar­me führt er den Qu­eue mit sei­nem Bein, um die Ku­geln ge­zielt zu ver­sen­ken. Er ist ein Star beim Be­hin­der­ten-Bil­lard. Im Ge­gen­satz zu Roll­stuhl­fah­rern kann er je­doch nicht an Eu­ro­pa­meis­ter­schaf­ten teil­neh­men, da es die­sen Wett­be­werb eben nur für Roll­stuhl­fah­rer gibt. Das är­gert auch Ste­fan Barth, der an Kno­chen­krebs er­krankt ist. Zu­sam­men mit fünf an­de­ren hat er ei­ne Mann­schaft ge­grün­det. Sie tre­ten in Ba­den-Würt­tem­berg im nor­ma­len Li­ga­be­trieb an. „Es ist scha­de, dass der Pool-Bil­lard Welt­ver­band so streng ist, wenn es um sol­che Meis­ter­schaf­ten geht“, be­dau­ert er. Sei­ner Mei­nung nach müs­se Bil­lard als Sport für Be­hin­der­te be­kann­ter wer­den. „Je mehr Spie­ler wir ge­win­nen kön­nen, des­to hö­her ist die Chan­ce, dass sich die Re­geln für die Wett­be­wer­be än­dern.“Barth will mit den an­de­ren Ver­tre­tern der Lan­des­ver­bän­de mög­lichst viel er­rei­chen.

Ein wich­ti­ger Initia­tor ist da­bei Franz Fraun­hof­fer. Zu­sam­men mit sei­ner Frau Re­gi­ne hat er ei­ne Stif­tung ge­grün­det. Die­se setzt sich für die Ver­brei­tung von schnel­lem In­ter­net ein, aber auch für die För­de­rung von Rand­sport­ar­ten. Der Schwer­punkt liegt hier auf Bil­lard, da Fraun­hof­fer der Sport am Her­zen liegt. „Wir wol­len Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen, die es mög­lich ma­chen, dass wir al­le zu­sam­men spie­len. Egal ob mit oder oh­ne Be­hin­de­rung“, er­klärt er. Mit dem Bre­mer Bil­lard­spie­ler Tors­ten Mein­ken und pro­mi­nen­ter Un­ter­stüt­zung stellt er ein Tur­nier für je­der­mann auf die Bei­ne. Der Bal­tic-Bil­lard-Cup fin­det am 8. und 9. Ok­to­ber in Ham­burg statt. Die Teil­nah­me so­wie die An­rei­se und die Un­ter­brin­gung sol­len für al­le kos­ten­los sein. Mit­hil­fe von Spon­so­ren wird ei­ne neue Platt­form ge­schaf­fen. Der Traum al­ler An­we­sen­den Spie­ler in Kis­sing ist, dass mehr auf ih­ren Sport auf­merk­sam wer­den. „Es geht nicht nur dar­um, zu ge­win­nen, son­dern um das Mit­ein­an­der“, sagt Wer­ner Feß.

Fo­tos: Leo­nie St­ein­hardt

Der con­ter­gan­ge­schä­dig­te Mi­ke Reiß­berg ist ei­ner der Stars der Bil­lard­sze­ne der Spie­ler mit Be­hin­de­rung – er führt den Qu­eue mit dem Fuß.

Höchs­te Kon­zen­tra­ti­on ist ge­for­dert, wenn es dar­um geht, die Ku­geln si­cher in den Ta­schen zu ver­sen­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.