Des­halb ha­ben wir die­ses Ding heu­te auf der Rech­nung

Friedberger Allgemeine - - Erste Seite - Foto: dpa

In der Schu­le stand der Ta­schen­rech­ner für Chan­cen­gleich­heit. Selbst die größ­ten Zah­len-Le­gas­the­ni­ker ka­men mit der klei­nen Wun­der­ma­schi­ne auf das rich­ti­ge Er­geb­nis – ab und zu je­den­falls. War­um wir das Ding ge­ra­de heu­te auf der Rech­nung ha­ben? Weil es glat­te 50 Jah­re her ist, dass der Ta­schen­rech­ner fer­tig­ent­wi­ckelt wur­de. In der Wirt­schaft er­fah­ren Sie die Ge­schich­te des Er­fin­ders. Au­ßer­dem le­sen Sie, mit wel­chen Chan­cen und Ri­si­ken Kun­den bei der Im­mo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung rech­nen müs­sen. Al­so ho­len Sie schon mal Ih­ren Ta­schen­rech­ner raus, der mut­maß­lich et­was klei­ner ist als die­ses Ex­em­plar hier. Das wur­de üb­ri­gens auf der Mes­se „Bü­ro 70“prä­sen­tiert. Im Ar­ti­kel ne­ben­an und in der Po­li­tik er­fah­ren Sie üb­ri­gens, wie sich Mei­nungs­for­scher und SPD im Saar­land ver­rech­net ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.