Me­ring schiebt teu­re Bau­hof Er­wei­te­rung auf

Rund ei­ne Mil­li­on Eu­ro wür­de die neue Hal­le kos­ten. Die Kom­mu­ne sucht erst mal nach Al­ter­na­ti­ven

Friedberger Allgemeine - - Dasing | Eurasburg | Mering | Merching - VON GÖNÜL FREY

Me­ring Der Me­rin­ger Bau­hof platzt aus al­len Näh­ten. Das schil­der­te Lei­ter Clau­di­us Hir­ner an­schau­lich in der jüngs­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung. Da­zu zeig­te er Bil­der der über­füll­ten Fahr­zeug­hal­le und von Mit­ar­bei­ter­spin­den, die ins Trep­pen­haus aus­ge­la­gert wur­den. Sein An­lie­gen wä­re es, den Bau­hof schon im kom­men­den Jahr zu er­wei­tern.

1992 wur­de der jet­zi­ge Bau­hof er­rich­tet. Seit­dem ha­ben die Auf­ga­ben in dem rasch wach­sen­den Ort zu­ge­nom­men. Von 13 ist die Mit­ar­bei­ter­zahl auf 23 an­ge­wach­sen. Ab Herbst kom­men noch zwei wei­te­re Kol­le­gen hin­zu, er­läu­ter­te Hir­ner. Da­mit reicht der Per­so­nal­raum nicht mehr aus. Es gibt nur drei Du­schen, ob­wohl ge­setz­lich dop­pelt so vie­le vor­ge­schrie­ben wä­ren. Die Hal­le ist so voll­ge­stellt, dass ein­zel­ne Fahr­zeu­ge aus­ge­la­gert wur­den. Und Frau­en könn­te der Bau­hof gar nicht an­stel­len, weil es kei­ne Um­klei­den und Du­sch­räu­me für weib­li­ches Per­so­nal gibt. Bei Kos­ten von ins­ge­samt über 1 Mil­li­on Eu­ro fiel die Re­ak­ti­on der Ge­mein­de­rä­te ver­hal­ten aus. Wolf­gang Bach­meir (SPD/par­tei­frei) er­in­ner­te an das Rin­gen um ei­nen ge­neh­mi­gungs­fä­hi­gen Haus­halt. Er schlug vor, die Ent­schei­dung zu ver­schie­ben und die Al­ter­na­ti­ven zu prü­fen. Er führ­te an, dass Fahr­zeu­ge auch in an­ge­mie­te­te Hal­len ge­stellt wer­den könn­ten. Auch SPD-Frak­ti­ons­spre­cher Mar­kus Da­vid for­der­te Al­ter­na­ti­ven. Ste­fan En­zens­ber­ger (CSU) er­in­ner­te an die vie­len dring­li­chen Auf­ga­ben der Ge­mein­de wie Hort und Schu­le und for­der­te, sich auf das We­sent­li­che zu kon­zen­trie­ren. Götz Brink­mann (SPD/par­tei­frei) brach­te dann die Woh­nung über dem Bau­hof ins Spiel, die der­zeit ver­mie­tet ist. Er schlug vor, mit der Kreis Wohn­bau Gm­bH zu ver­han­deln, ob die­se dem Mie­ter nicht ei­ne Er­satz­woh­nung in ei­nem der ent­ste­hen­den Me­rin­ger Neu­bau­ten ge­ben könn­te. Dann wä­re näm­lich Platz für die nö­ti­gen So­zi­al­räu­me. Bür­ger­meis­ter Hans-Die­ter Kand­ler ver­sprach, die­se Fra­gen ab­zu­klä­ren. Bis da­hin wur­de die Ent­schei­dung über den Bau­hof ver­tagt.

He­cken Ein an­de­res Pro­blem hat der Bau­hof mit den Me­rin­ger He­cken. Die wer­den näm­lich im­mer grö­ßer. Nach den Vor­ga­ben des Baye­ri­schen Stra­ßen- und Ver­kehrs­we­ge­net­zes dür­fen die Pflan­zen je­doch nicht in den öf­fent­li­chen Ver­kehrs­raum hin­ein­ra­gen. Ei­ni­ge neh­men den Fuß­gän­gern schon mal ei­nen hal­ben Me­ter Platz weg. Al­lein in den ver­gan­ge­nen vier Wo­chen ha­be der Bau­hof 150 Grund­stücks­ei­gen­tü­mer an­ge­schrie­ben und um Rück­schnitt ge­be­ten. Das kommt in vie­len Fäl­len nicht gut an. Der Bür­ger­meis­ter zi­tier­te da­zu aus ei­ni­gen Ant­wort­schrei­ben der Bür­ger, die un­ter an­de­rem die Ge­mein­de auf­for­dern, sich dem Un­ter­halt ih­rer Stra­ßen ein­mal ge­nau­so sorg­fäl­tig zu wid­men. Ein be­son­de­rer Pro­blem­fall sind die Thu­ja­he­cken, die im Lau­fe der Jah­re im­mer brei­ter wer­den. Bei ei­nem star­ken Rück­schnitt kommt es zu er­heb­li­chen op­ti­schen Be­ein­träch­ti­gun­gen, weil die He­cke dann braun bleibt. Des­we­gen bat der Bau­hof­lei­ter um Rü­cken­de­ckung bei den zu er­war­ten­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Die­se si­gna­li­sier­te das Gre­mi­um ein­hel­lig.

Hort Wie be­rich­tet, muss­te der Markt Me­ring auf An­wei­sung des Land­rats­am­tes bei­de Haus­auf­ga­ben­räu­me im Hort „Al­te Burg“schlie­ßen, weil die Brand­schutz­an­for­de­run­gen nicht er­füllt sind. Da­zu äu­ßer­te sich Kand­ler in der Sit­zung. Um Ab­hil­fe zu schaf­fen, sei­en ver­schie­de­ne Auf­trä­ge an Fach­fir­men er­teilt wor­den, wie et­wa der Ein­bau von Brand­schutz­fens­tern. Ins­ge­samt müs­se die Kom­mu­ne hier rund 90000 Eu­ro in­ves­tie­ren. „Es kos­tet im­mens Geld“, sag­te der Bür­ger­meis­ter. Im Haus­halt ein­ge­stellt wa­ren le­dig­lich 30000 Eu­ro für ei­ne Dach­sa­nie­rung am Hort.

Schloss­müh­le Vi­tus Lich­tens­tern (CSU) er­kun­dig­te sich nach dem Stand der Din­ge beim Bür­ger­zen­trum Schloss­müh­le. Kand­ler er­klär­te, dass bei den Ver­hand­lun­gen mit dem Ei­gen­tü­mer ak­tu­ell Still­stand herr­sche. Die­ser sei we­der be­reit, der Ge­mein­de beim künf­ti­gen Pacht­preis ent­ge­gen­zu­kom­men, noch sich bei den an­ste­hen­den Sa­nie­run­gen zu be­tei­li­gen.

Sport­platz Eben­falls auf An­fra­ge äu­ßer­te sich Kand­ler zur Frei­sport­an­la­ge. Da­zu lie­ge ein neu­es An­ge­bot vor, das er aber noch nicht ha­be prü­fen kön­nen. Wie be­rich­tet, muss­ten so­gar die Bun­des­ju­gend­spie­le ab­ge­sagt wer­den, weil die An­la­ge in ei­nem so schlech­ten Zu­stand ist. Die Sa­nie­rung hat­te sich ver­zö­gert, weil sich der Markt Me­ring und der Land­kreis nicht über die Kos­ten­auf­tei­lung ei­ni­gen konn­ten. Da­zu führ­te Kand­ler noch aus, dass es bei Gym­na­si­um und Re­al­schu­le hö­he­re Zu­schüs­se ge­be als für den Markt Me­ring. Des­we­gen sei es sinn­voll, wenn der Land­kreis ei­nen hö­he­ren An­teil über­neh­me. „Sonst ge­hen un­term Strich nur Zu­schüs­se ver­lo­ren“, mein­te er.

Fo­to: Gönül Frey

Im Me­rin­ger Bau­hof wird es eng. Doch der Ge­mein­de­rat sucht noch nach Al­ter­na­ti­ven zu dem ei­ne Mil­li­on Eu­ro teu­ren Er­wei­te­rungs­bau.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.