Sor­gen der Hel­fer ernst neh­men

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - Ziss@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

DVON MI­RI­AM ZISSLER ass der Frust bei manch ei­nem Flücht­lings­hel­fer tief sitzt, ist ver­ständ­lich. Oh­ne das eh­ren­amt­li­che En­ga­ge­ment von vie­len, vie­len Frau­en und Män­nern hät­te die hei­ße Pha­se der Flücht­lings­kri­se im Jahr 2015 über­haupt nicht be­wäl­tigt wer­den kön­nen. Da­mals wur­de je­de hel­fen­de Hand be­nö­tigt, die den Asyl­be­wer­bern im All­tag zur Sei­te ste­hen konn­te. Das En­ga­ge­ment hat bei vie­len nicht nach­ge­las­sen – doch der All­tag hat nicht sel­ten Flücht­lin­ge und ih­re Hel­fer ein­ge­holt. Denn rei­bungs­los ver­läuft kaum ein Auf­ent­halt in Deutsch­land. Es gibt kaum Wohn­raum, für ei­ne An­stel­lung feh­len Do­ku­men­te oder nach wie vor die er­for­der­li­chen Sprach­kennt­nis­se.

Dass nun zwei Per­so­nen, die bei­na­he täg­lich mit Flücht­lin­gen zu tun ha­ben, ei­nen of­fe­nen Brief an die Po­li­tik schrei­ben, soll­ten die Be­trof­fe­nen ernst neh­men. Denn es spie­gelt die mo­men­ta­ne Si­tua­ti­on bei weit mehr Hel­fern wi­der. Sie sind frus­triert, wenn ih­re Schütz­lin­ge nicht wei­ter­kom­men, ih­nen aus nicht ganz nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den St­ei­ne in den Weg ge­legt wer­den. Ih­re Mei­nun­gen und Be­fürch­tun­gen gilt es an­zu­hö­ren.

Denn die Men­schen, die sich um Flücht­lin­ge küm­mern, wer­den drin­gend be­nö­tigt. Sie ste­hen den erst seit kur­zer Zeit in Augs­burg le­ben­den Men­schen am nächs­ten und sind ein wich­ti­ges Bin­de­glied zwi­schen den Ge­flüch­te­ten und Be­hör­den, Schu­len, Ein­rich­tun­gen, Ar­beit­ge­bern und Ver­ei­nen. Sie hel­fen durch ih­ren Ein­satz und ihr En­ga­ge­ment, den so­zia­len Frie­den in der Stadt auf­recht­zu­er­hal­ten. Letz­te­res geht al­le et­was an.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.