Frie­dens­fest: Stadt stellt Straf­an­zei­ge

Wie das Ban­ner an den Per­lach kam

Friedberger Allgemeine - - Augsburg -

Die Fei­er­lich­kei­ten zum Frie­dens­fest am Di­ens­tag auf dem Rat­haus­platz wa­ren im vol­len Gan­ge. Da kam es zu ei­nem kur­zen Zwi­schen­fall auf dem Per­lach­turm. Un­be­kann­te roll­ten von der Ter­ras­se ein Trans­pa­rent aus. „Ge­gen das was Ihr Frie­den nennt. Mul­ti­kul­ti tö­tet“, stand auf dem gel­ben Pla­kat in schwar­zen Buch­sta­ben zu le­sen. Da­zu wur­de ein Rauch­topf ge­zün­det. Po­li­zei und Ver­ant­wort­li­che lie­fen so­fort die Trep­pen hin­auf, tra­fen aber nie­man­den mehr an. Das Pla­kat wird der rech­ten Be­we­gung der Iden­ti­tä­ren zu­ge­ord­net. Zu­min­dest war das Lo­go dar­auf ab­ge­bil­det. Die Stadt Augs­burg wird Straf­an­zei­ge ge­gen Un­be­kannt we­gen Haus­frie­dens­bruch stel­len, heißt es auf Nach­fra­ge.

Die Po­li­zei geht nur von ei­nem Ver­ant­wort­li­chen der Ak­ti­on aus. Es gibt ei­ne Er­klä­rung, wie der Un­be­kann­te auf die Ter­ras­se ge­lang­te. Er nutz­te of­fen­bar ei­ne Ver­bin­dung zwi­schen der Kir­che St. Pe­ter und dem Per­lach­turm und be­nutz­te dann ei­ne Dach­lu­ke. Die Ak­ti­on sorg­te je­den­falls nur kurz für Auf­se­hen. Der gu­ten At­mo­sphä­re auf dem Rat­haus­platz konn­te sie nichts an­ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.