Ver­such­ter Ein­bruch in Ju­we­lier­ge­schäft

Friedberger Allgemeine - - Augsburg -

Ein bis­lang un­be­kann­ter Tä­ter hat in der Nacht auf Mitt­woch ver­sucht, in ein Ju­we­lier­ge­schäft in der Pf­la­der­gas­se ein­zu­bre­chen. Nach Aus­kunft der Po­li­zei hör­te ein Zeu­ge ge­gen 1.45 Uhr Lärm von der Stra­ße her. Dar­auf­hin be­gab er sich nach un­ten und sah ei­ne un­be­kann­te Person in Rich­tung Bar­fü­ßer­brü­cke da­von­ren­nen. Der Un­be­kann­te ver­such­te, mit ei­nem Ge­gen­stand die Schau­fens­ter­schei­be des dor­ti­gen Ju­we­liers ein­zu­schla­gen, dies miss­lang je­doch. Wei­te­re Zeu­gen wur­den durch die Schlag­ge­räu­sche eben­falls wach und konn­ten den Tä­ter weg­lau­fen se­hen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den be­läuft sich auf et­wa 2000 Eu­ro. Bei dem Un­be­kann­ten soll es sich nach Po­li­zei­an­ga­ben um ei­nen eher jün­ge­ren Mann han­deln, er war be­klei­det mit ei­nem dunk­len Ka­pu­zen­pull­over, ei­ner hel­len Ho­se und hel­len Turn­schu­he, au­ßer­dem hat­te er ei­nen Ruck­sack bei sich. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Augs­burg bit­tet un­ter der Num­mer 0821/323-3810 um Zeu­gen­hin­wei­se.

Fal­scher Po­li­zist er­beu­tet Geld

Im Zei­t­raum vom 28. Ju­li bis zum 4. Au­gust ist ei­ne 72-Jäh­ri­ge mehr­mals durch ei­nen un­be­kann­ten Tä­ter an­ge­ru­fen wor­den. Die­ser gab sich als Po­li­zist aus und er­schlich sich das Ver­trau­en der Rent­ne­rin, teilt die Po­li­zei mit. Er er­zähl­te der 72-Jäh­ri­gen, dass er sich in der Tür­kei auf­hal­te und Geld be­nö­ti­ge, um dort Straf­tä­ter fest­neh­men zu kön­nen. Er gab ihr An­wei­sun­gen, wie das Geld zu über­wei­sen sei, und er­lang­te so ei­nen Be­trag im un­te­ren fünf­stel­li­gen Eu­ro­be­reich. Als die Rent­ne­rin an­gab, kei­ne Er­spar­nis­se mehr zu be­sit­zen, brach der Kon­takt ab. Dar­auf­hin wur­de sie miss­trau­isch und er­stat­te­te An­zei­ge. Am 7. Au­gust rief der fal­sche Po­li­zist wie­der bei der Ge­schä­dig­ten an. Die­se glaub­te ihm er­neut und ging zu ei­ner Bank, um dort Geld ab­zu­he­ben. Ei­ne Mit­ar­bei­te­rin wur­de miss­trau­isch und ver­wei­ger­te ei­ne Aus­zah­lung. Die Se­nio­rin wur­de ag­gres­siv, wes­halb die Po­li­zei hin­zu­ge­ru­fen wur­de. Die Rent­ne­rin zog an­schlie­ßend von dan­nen, nicht oh­ne sich vor­her über die Po­li­zis­ten zu be­schwe­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.