Was ein Tag auf dem Volks­fest kos­tet

Das Fried­ber­ger Volks­fest ist ein be­lieb­tes Aus­flugs­ziel für Fa­mi­li­en. Aber wie viel ge­ben El­tern ei­gent­lich aus, wenn sie den gan­zen Tag mit ih­ren Kin­dern un­ter­wegs sind?

Friedberger Allgemeine - - Friedberg - VON FE­LI­CI­TAS LACHMAYR

Fried­berg Ge­brann­te Man­deln, ei­ne Run­de im Ket­ten­ka­rus­sell, ei­ne Zu­cker­wat­te und dann noch zwei­mal Au­toskoo­ter – das Fried­ber­ger Volks­fest ist für Kin­der ein Pa­ra­dies. Doch für El­tern for­dert es nicht nur Ge­duld und Ner­ven, son­dern auch ei­nen vol­len Geld­beu­tel. Denn so ein Tag auf dem Volks­fest mit der gan­zen Fa­mi­lie kann teu­er wer­den. Der Fa­mi­li­en­tag soll den Geld­beu­tel ent­las­ten. Doch wie viel ge­ben die Be­su­cher ei­gent­lich aus bei ih­rer Run­de über den Rum­mel?

„Bei uns wa­ren es et­wa 15 Eu­ro“, sagt Andreas Boll­ei­nin­ger. Er ist mit sei­ner Frau und sei­nen bei­den Kin­dern un­ter­wegs. „Wir sind ex­tra zum Fa­mi­li­en­tag ge­kom­men“, er­zählt der 35-Jäh­ri­ge. Denn da spa­re man ein biss­chen was. „Wir sind seit ei­ner St­un­de da, aber jetzt reicht es dann auch mit den vie­len Leu­ten und der Laut­stär­ke“, sagt Boll­ei­nin­ger. Sein Sohn Ki­li­an ha­be sich die gan­ze Wo­che auf den Tag ge­freut. Zum ers­ten Mal saß er heu­te im Au­toskoo­ter. „Wir ha­ben zwei Mi­nu­ten durch­ge­lacht“, er­zählt Boll­ei­nin­ger. Aber nach zwei wei­te­ren Fahr­ge­schäf­ten sei es gut. „Er ist noch ge­nüg­sam“, sagt Boll­ei­nin­ger la­chend. Da rei­che ein­mal fah­ren.

An­ders sieht es bei Lu­kas aus. Stolz hält der Zehn­jäh­ri­ge drei Fahr­ti­ckets für die Kin­der­bahn in der Hand. Die ver­schie­de­nen Au­tos der Bahn wol­len ge­tes­tet wer­den und sei­ne klei­ne Cou­si­ne So­fie darf auch ei­ne Run­de mit­fah­ren. „Man muss den Kin­dern in den Fe­ri­en schon et­was bie­ten“, sagt In­ge­borg Lud­wig, die Oma der bei­den. Sie ist mit ih­ren bei­den Töch­tern und den zwei En­keln un­ter­wegs. Es loh­ne sich auf je­den Fall, am Fa­mi­li­en­tag her­zu­kom­men. „Noch ha­ben mei­ne Töch­ter al­les be­zahlt, aber ich spen­die­re dann die zwei­te Run­de“, sagt Lud­wig schmun­zelnd. Ih­rer Schät­zung nach dürf­ten es schon 30 Eu­ro sein, die man aus­ge­be. Au­toskoo­ter, Ket­ten­ka­rus­sell, zwei Stoff­tie­re, ge­brann­te Man­deln, ein paar Run­den auf der Kin­der­bahn, da kommt ei­ni­ges zu­sam­men. Am Fa­mi­li­en­tag kos­ten die Fahr­ge­schäf­te we­ni­ger. Min­des­tens ei­nen Eu­ro pro Fahrt, bei drei oder fünf Fahr­ten auch mehr. So kos­tet ei­ne Run­de im Ket­ten­ka­rus­sell oder in der Kin­der­bahn zwei statt drei Eu­ro. Da­von pro­fi­tie­ren nicht nur die El­tern. „Ich ver­lan­ge zwar we­ni­ger, aber da­für ist an dem Tag um­so mehr los“, er­zählt Ma­rio Spoo, der die Kin­der­bahn be­treibt. „Das Ge­schäft läuft dann mehr über die Menge als über den Preis.“Um den fi­nan­zi­el­len Über­blick zu be­hal­ten, hat sich Manuela Mahl aus Fried­berg ein ein­fa­ches Kon­zept über­legt. „Mei­ne Kin­der be­kom­men je­weils zehn Eu­ro und da­mit kön­nen sie selbst haus­hal­ten und über­le­gen, mit was sie wie oft fah­ren möch­ten“, sagt sie. Im Schnitt sei­en das vier oder fünf Fahr­ten und dann sei Schluss. Das Ket­ten­ka­rus­sell und die Kin­der­bahn stün­den hoch im Kurs. „Am En­de spen­die­re ich viel­leicht noch ei­ne ex­tra Run­de“, sagt Mahl. Sie ist über­zeugt, dass es sich lohnt, am Fa­mi­li­en­tag her­zu­kom­men.

Das fin­det auch Fran­zis­ka Do­ga, die mit ih­rem Mann und ih­ren bei­den Kin­dern zum Volks­fest kam. „50 Eu­ro wer­den es schon sein, die man hier aus­gibt“, schätzt sie. Am Fa­mi­li­en­tag sei es güns­ti­ger als sonst. „Al­ler­dings dür­fen die Kin­der auch öf­ter fah­ren“, sagt sie la­chend. So bleibt es am En­de of­fen, ob die El­tern tat­säch­lich et­was spa­ren oder die Kin­der ein­fach zwei ex­tra Run­den dre­hen. Letzt­end­lich zählt der Spaß doch mehr als das Geld.

Fo­to: Fe­li­ci­tas Lachmayr

Andreas Boll­ei­nin­ger kam mit sei­nem Sohn Ki­li­an am Fa­mi­li­en­tag zum Volks­fest.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.