Iris Eberl bei Me­rin­ger CSU

Ab­ge­ord­ne­te stellt po­li­ti­sche Zie­le vor

Friedberger Allgemeine - - Mering | Kissing | Ried | Königsbrunn -

Me­ring Als Par­tei mit gro­ßer Durch­set­zungs­fä­hig­keit bei ih­ren Grund­wer­ten be­zeich­ne­te die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Iris Eberl ih­re CSU bei ei­nem kom­mu­nal­po­li­ti­schen Däm­mer­schop­pen in Me­ring. Un­ter dem Mot­to „Bun­des­po­li­tik – ak­tu­ell und in­di­vi­du­ell“hat­ten CSU-Orts­vor­sit­zen­der Flo­ri­an May­er und die Frau­en­uni­ons-Vor­sit­zen­de Er­na Bram­ber­ger in die Micha­els­stu­ben im Papst-Jo­han­nes-Haus ein­ge­la­den.

Über die Ver­an­stal­tung in­for­mie­ren die Or­ga­ni­sa­to­ren in ei­ner Pres­se­er­klä­rung. Dem­nach stell­te May­er die For­de­rung auf, dass man in ei­ner De­mo­kra­tie al­len Kan­di­da­ten bei der Wahl in po­li­ti­sche Man­da­te Chan­cen­gleich­heit ge­wäh­ren müs­se. In ih­rem Vor­trag po­si­tio­nier­te sich Iris Eberl vor al­lem ge­gen lin­ke Kra­wall­ma­cher und für die Auf­sto­ckung der Po­li­zei. Eu­ro­pa­po­li­tisch warn­te die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te vor ei­nem Kanz­ler Mar­tin Schulz. Vor al­lem die For­de­rung nach ei­ner Ver­ge­mein­schaf­tung der Schul­den sieht Eberl als gro­ßes Ri­si­ko für Deutsch­land.

Statt­des­sen plä­dier­te Sie für ein ge­rech­tes EU-Asyl­sys­tem, ei­nen Aus­bau der ge­mein­sa­men Si­cher­heits­po­li­tik und des Grenz­schut­zes.

Für die nächste Le­gis­la­tur­pe­ri­ode wol­le die CSU auf Steu­er­sen­kun­gen hin­wir­ken, die Be­treu­ungs­mög­lich­kei­ten ver­bes­sern, bei der Erb­schafts­steu­er die Ent­schei­dung den Bun­des­län­dern über­las­sen und die Müt­ter­ren­te voll­enden. Bei der Ober­gren­ze für Flücht­lin­ge sag­te Eberl, dass man die For­de­rung auf­recht er­hal­ten wer­de.

Foto: Ru­pert Reit­ner

Ich dreh am Rad – ei­ne Sta­ti­on beim Schüt­zen Par­cours.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.