Pan­ther bau­en Sie­ges­se­rie aus

Das 4:2 in Strau­bing ist be­reits der drit­te Aus­wärts­er­folg in Fol­ge für die Mann­schaft von Trai­ner Ste­wart. Ein Stür­mer ist end­gül­tig in der DEL an­ge­kom­men

Friedberger Allgemeine - - Sport -

Strau­bing Die Augs­bur­ger Pan­ther wür­den am liebs­ten nur noch in frem­den Sta­di­en an­tre­ten. Das 4:2 (2:0, 0:0, 2:2) ges­tern Abend in Strau­bing ist der drit­te Aus­wärts­sieg in Fol­ge. Zu­letzt hat­ten sie 7:6 in Iser­lohn und 3:1 in In­gol­stadt ge­siegt. Dort gin­gen die AEV-Pro­fis je­weils in Füh­rung und auch in Strau­bing lief es an­fangs wie ge­wünscht. Strau­bing hat­te zwar meist Puck­be­sitz, doch ähn­lich wie im Fuß­ball sagt die Do­mi­nanz über das Spiel­ge­rät we­nig über die Kräf­te­ver­hält­nis­se aus. Die Augs­bur­ger wa­ren mit we­ni­gen Ak­tio­nen viel ge­fähr­li­cher. Beim 1:0 in der fünf­ten Mi­nu­te schoss Da­ni­el Sch­m­ölz den Strau­bin­ger Tor­wart Se­bas­ti­an Vogl in der kur­zen Ecke von hin­ten an, und vom Schluss­mann prall­te der Puck ins Tor. Der Füs­se­ner Sch­m­ölz ver­buch­te be­reits sei­nen drit­ten Sai­son­tref­fer und war auch am 2:0 maß­geb­lich be­tei­ligt. Ei­ne Her­ein­ga­be des Au­ßen­stür­mers ver­wan­del­te Da­vid Sti­e­ler aus kur­zer Dis­tanz zum 2:0 in der zehn­ten Mi­nu­te. Nach den Aus­fäl­len von Ka­pi­tän Stef­fen Töl­zer (Mit­tel­fuß­bruch) und Düs­sel­dorf-Neu­zu­gang Hen­ry Haa­se (Kie­fer­bruch) hat­te der AEV zwar nur sechs Ab­wehr­spie­ler zur Ver­fü­gung, doch die drei Pär­chen er­le­dig­ten ihr gro­ßes Ar­beits­pen­sum or­dent­lich.

Auch im wei­te­ren Spiel­ver­lauf be­stimm­ten die Nie­der­bay­ern das Ge­sche­hen, doch die Pan­ther block­ten ent­we­der die Schüs­se oder stell­ten die ge­fähr­li­chen Schuss­bah­nen zu. So wünscht sich Mi­ke Ste­wart das Auf­tre­ten, sei­ne Pro­fis hiel­ten sich an die Tak­tik. Die Ti­gers hat­ten mit zwei Pfos­ten­schüs­sen al­ler­dings auch ein we­nig Pech.

Doch zu Be­ginn des Schluss­drit­tels wen­de­te sich das Blatt. In­ner­halb von 41 Se­kun­den gli­chen die Nie­der­bay­ern durch Ste­fan Loibl und An­toi­ne La­ga­nie­re zum 2:2 aus. Zu­min­dest der Aus­gleich war um­strit­ten, da der Strau­bin­ger Stür­mer Mar­co Pfle­ger den AEV-Schluss­mann Roy über den Hau­fen fuhr. Die Schieds­rich­ter er­kann­ten die Tref­fer nach dem Stu­di­um der Vi­deo­auf­zeich­nung den­noch an.

Die Nie­der­bay­ern drück­ten nun. Die Augs­bur­ger wa­ckel­ten, aber sie knick­ten nicht ein. Adam Pay­erl mit ei­nem Schuss durch Vogls Bei­ne brach­te in der 55. Mi­nu­te sei­nen Klub wie­der mit 3:2 in Füh­rung. Der Ka­na­di­er mit ös­ter­rei­chi­schen Wur­zeln ist mit sei­nem drit­ten Tref­fer im drit­ten Spiel in Fol­ge end­gül­tig in der DEL an­ge­kom­men. Das al­les ent­schei­den­de Tor zum 4:2 sie­ben Se­kun­den vor dem En­de leg­te Pay­erl für Matt Fra­ser auf. Der Neu­zu­gang be­ju­bel­te mit Er­leich­te­rung sei­nen ers­ten Tref­fer für Augs­burg über­haupt, al­so in­klu­si­ve Vor­be­rei­tung.

Mit dem Match in Strau­bing en­det die Aus­wärts-Tour­nee der Augs­bur­ger. Am Sonn­tag um 19 Uhr kom­men die Grizz­lys Wolfs­burg ins Curt-Fren­zel-Sta­di­on. Der neue Trai­ner Pek­ka Tirk­ko­nen be­sucht sei­ne al­te Spiel­stät­te. In der Sai­son 1997/98 stürm­te der Fin­ne mit mä­ßi­gem Er­folg (fünf To­re und acht Vor­la­gen in 47 DEL-Spie­len) für den AEV. Das Ziel für das vier­te Heim­spiel for­mu­liert Ver­tei­di­ger Ar­vids Re­kis: „Jetzt müs­sen wir auch in Augs­burg mal ge­win­nen.“Ge­gen Mann­heim (1:5), Ber­lin (1:2 nach Ver­län­ge­rung) und die Düs­sel­dor­fer EG (1:2 nach Ver­län­ge­rung) hat­te es noch nicht ge­klappt. (ms)

Augs­bur­ger Pan­ther Roy – Re­kis, McNeill; Lamb, Rogl; Va­len­ti­ne, Se­zems­ky – Fra­ser, Ull­mann, Sch­m­ölz; Stern­hei­mer, Sti­e­ler, Pay­erl; Detsch, Gill, Whi­te; Holz­mann, LeBlanc, Ha­fen­rich­ter

Fo­to: Har­ry Schind­ler

Mit Ent­schlos­sen­heit gin­gen die Pan­ther in die Zwei­kämp­fe, wie auch hier AEV-Ver­tei­di­ger Bra­dy Lamb (links) ge­gen Strau­bings Mit­chell He­ard.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.