Vox Adio Air BS, Bass-al­les­kön­ner-com­bo

Manch­mal be­nei­det man sei­ne Gi­tar­ren- Kol­le­gen, näm­lich wenn es im Som­mer raus an die fri­sche Luft geht. Die ha­ben näm­lich kein Pro­blem, in der Fuß­gän­ger­zo­ne oder abends am See ih­re Klamp­fe aus­zu­pa­cken und los­zu­le­gen, was mit dem Bass nicht ganz so ein­fac

Gitarre & Bass - - Inhalt - TEXT Dirk Groll y FO­TOS Die­ter Stork

Denn ent­spre­chend po­ten­te Akus­tik­bäs­se sind ent­we­der vo­lu­mi­nö­se Mons­ter oder brau­chen elek­tri­sche Un­ter­stüt­zung. Und ent­spre­chen­de Bas­s­an­la­gen, die hand­lich sind und auch oh­ne Netz­ste­cker ar­bei­ten, sind ei­ne Ra­ri­tät. Vox hat jetzt ei­ne Lö­sung pa­rat, die na­tür­lich nicht nur un­ter frei­em Him­mel brauch­bar ist.

kul­ti­ges de­sign

2900 Gramm und kom­pak­te Ab­mes­sun­gen, die schon ziem­lich na­he an ei­nem ge­wöhn­li­chen Kof­fer­ra­dio dran sind, ma­chen den ver­stärk­ten Bass­ton mo­bil. Und das oh­ne Ein­schrän­kun­gen in der Va­ria­bi­li­tät, durch das ein­ge­bau­te Mo­de­ling hat der Adio-klein­com­bo so­gar mehr Mög­lich­kei­ten als ein ge­wöhn­li­cher Bas­sAmp. Auch die Ef­fekt­ge­rä­te kann man im Pro­be­raum las­sen, da­von ist ei­ne gu­te Aus­wahl an Bord. An der Steck­do­se mit dem bei­lie­gen­den Netz­ad­ap­ter ste­hen so­gar 2¥ 25 Watt Aus­gangs­leis­tung be­reit, die über die bei­den 3"-Spea­ker ab­ge­strahlt wer­den. Für den net­z­un­ab­hän­gi­gen Be­trieb kön­nen 8 Aa-bat­te­ri­en ein­ge­setzt wer­den – da­mit die aber nicht gleich leer­ge­lutscht wer­den, re­du­ziert sich die Aus­gangs­leis­tung dann auf zwei- mal 2,5 Watt. Hört sich zwar nach we­nig an, reicht aber tat­säch­lich für viel Spiel­spaß auf der Wie­se, und das bis zu 8 St­un­den lang. Au­ßer der Flat- Ein­stel­lung gibt es 10 ver­schie­de­ne Sound-mo­de­lings: Clas­sic, Slap, Rock, Mo­dern, Deep, Tight Synth, Dir­ty Synth, De­lu­xe CL, AC30 TB, Dou­ble Rec. Die ein­ge­bau­ten Ef­fek­te sind in zwei Ab­tei­lun­gen ge­glie­dert, da­mit ggf. auch Kom­bi­na­tio­nen mög­lich sind. In der Ab­tei­lung FX1 wird Com­pres­sor, T.wah, Fuzz und Cho­rus ge­bo­ten, FX2 ist mit A.dly, Wi­de Dly, Spring und Hall auf Echo und Nach­hall spe­zia­li­siert und kann mit­tels der Tap-tas­te noch va­ri­iert wer­den. An nor­ma­len Reg­lern sind Gain, Treb­le, Midd­le, Bass und Vo­lu­me vor­han­den, des Wei­te­ren noch ge­trenn­te Laut­stär­ke­stel­ler für In­stru­ment und Au­dio, falls über den Mi­ni­k­lin­ken-aux-ein­gang noch Play­backs von ex­ter­nen Qu­el­len zu­ge­mischt wer­den sol­len. Da die Elek­tro­nik auch per Blue­tooth an­ge­steu­ert wer­den kann, geht das üb­ri­gens auch oh­ne Ka­bel und ist so­gar für Mi­di-si­gna­le um­schalt­bar. Au­ßer dem nor­ma­len Klin­ken­ein­gang und der Aux-mi­ni­k­lin­ke be­sitzt der Adio noch ei­ne Mi­ni­k­lin­ke für Kopf­hö­rer und ei­nen Usb-an­schluss. Als kos­ten­lo­sen Download bie­tet Vox die To­ne-room- App für Mac, PC, IOS und An­dro­id an, wo­mit sich z. B. die Mög­lich­kei­ten bei den Mo­de­lings (17) und den Ef­fek­ten (11 und 8) noch er­wei­tern las­sen. Da­mit man sei­ne Sounds auch oh­ne App di­rekt vor Ort ab­spei­chern kann, sind zwei Bän­ke mit je 4 Speich­plät­zen in den Com­bo ein­ge­baut.

ver­blüf­fen­der brin­ger

Ei­ne schlich­te Stimm­hil­fe mit drei LEDS kann durch län­ge­res Drü­cken der Ta­pTas­te ak­ti­viert wer­den; zur An­zei­ge der Tö­ne B,E, A, D und G wer­den dann die LEDS der Spei­cher-ab­tei­lung um­funk­tio­niert. Auf­grund der vie­len Fea­tu­res ist man­ches wo­mög­lich nicht di­rekt auf den ers­ten Blick zu er­fas­sen, al­ler­dings hilft die Be­schrif­tung in­klu­si­ve der Un­ter­zei­len am En­de doch, um al­le wich­ti­gen Funk­tio­nen des Vox-com­bos si­cher in den Griff zu be­kom­men. Für ver­steck­te­re Op­tio­nen wie die An­wahl von Eq-pre­sets über die Bank/ma­nu­al-tas­te oder die Ein­stel­lung der Synth-pa­ra­me­ter mit den Klang­po­tis soll­te die Be­die­nungs­an­lei­tung aus dem Web her­un­ter­ge­la­den wer­den. Wie be­reits ge­sagt, im Bat­te­rie­be­trieb ist die Leis­tung des Adio Air BS auf ins­ge-

samt 5 Watt be­grenzt. Ins­be­son­de­re bei den clea­nen Bass­sounds reicht das na­tür­lich kei­nes­falls für Band- taug­li­che Ver­stär­kung und ist eher für den Spaß mit sich selbst ge­dacht. Er­heb­lich durch­set­zungs­fä­hi­ger wird der klei­ne Vox al­ler­dings mit sei­nen Ef­fek­ten, be­son­ders die Zerr- und Synth-klän­ge kön­nen durch das be­son­ders her­aus­ge­stell­te Ober­ton­s­pek­trum auch im Zu­sam­men­spiel mit an­de­ren mit­hal­ten. Er­staun­lich ist, wie wirk­sam die Klan­g­reg­ler und Mo­de­lings den Bass­ton be­ar­bei­ten, und das spricht für die Wie­der­ga­be­leis­tun­gen der bei­den 3"Spea­ker. Auch die Ef­fek­te sind gut aus­ge- wählt, wenn auch mit­un­ter (Fuzz, Hall) sehr deut­lich do­siert, was wie­der­um sein Gu­tes bei der Durch­set­zungs­kraft hat. Ein schö­nes Fea­tu­re ist die Wi­de-funk­ti­on, mit der sich die Ba­sis­brei­te der ei­gent­lich ja mo­no­pho­nen Klang­quel­le wir­kungs­voll ver­brei­tern lässt. Die gro­ße Sound-aus­wahl, wel­che die klei­nen Laut­spre­cher schon im Bat­te­rie­be­trieb ver­blüf­fend dif­fe­ren­ziert zu Ge­hör brin­gen, wird im Netz­be­trieb rich­tig er­wach­sen. Na­tür­lich ist bei der nun ver­zehn­fach­ten End­stu­fen­leis­tung auch ein deut­li­cher Laut­stär­ke­sprung in der clea­nen Wie­der­ga­be zu be­mer­ken, aber min­des­tens eben­so ent­schei­dend ist der all­ge­mei­ne Ge­winn an ent­spann­ter Sou­ve­rä­ni­tät. Mit dem Vox macht das Üben rich­tig Spaß, und auch im Zu­sam­men­spiel bei spon­ta­nen Hau­s­par­tys zeigt der Kleinst­com­bo er­staun­li­che Grö­ße. Fürs Ho­me­re­cor­ding kann ggf. der Pho­nes-aus­gang ver­wen­det wer­den, zu­gleich sind die akus­ti­schen Leis­tun­gen im Netz­be­trieb so über­zeu­gend, dass man den Adio durch­aus mit in­ter­es­san­ten Er­geb­nis­sen ab­mi­ken kann. Macht Spaß!

re­sü­mee

Vor al­lem am Netz­strom voll­bringt der ex­trem kom­pak­te Bass­com­bo ver­blüf­fen­de Wun­der- leis­tun­gen, und zwar nicht nur in Ton­vo­lu­men und Laut­stär­ke, son­dern auch in der dif­fe­ren­zier­ten Darstel­lung, so­dass man die ein­ge­bau­te Mo­de­ling-va­ria­bi­li­tät und die Ef­fek­te wirk­lich nut­zen und ge­nie­ßen kann. Im Bat­te­rie­be­trieb muss zur Scho­nung der Safts­pen­der die Aus­gangs­leis­tung auf ein Zehn­tel zu­rück­ge­fah­ren wer­den, was den clea­nen Sounds die Fä­hig­keit zum trag­fä­hi­gen Zu­sam­men­spiel mit an­de­ren nimmt. So­bald je­doch Ef­fek­te und vor al­lem Ver­zer­run­gen das Ober­ton­s­pek­trum be­rei­chern, schwingt sich der Adio Air BS dann zu er­staun­li­cher Durch­set­zungs­fä­hig­keit auf und be­weist auch fern­ab je­der Steck­do­se sei­nen Nutz­wert. n

Acht Aa-bat­te­ri­en spei­sen den Klein­com­bo bis zu acht St­un­den lang.

Mit zu­sätz­li­cher To­ne-roomApp ste­hen so­gar 17 Mo­de­lin­gEin­stel­lun­gen zur Ver­fü­gung.

Zwei Ef­fekt­grup­pen kön­nen kom­bi­niert wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.