Bo­xed

Gitarre & Bass - - News -

• ACHIM REICHEL / A.R. & MA­CHI­NES: THE ART OF GER­MAN PSYCHEDELIC 1970-74. Wer bei Achim Reichel (*1944) an Beat, Krau­t­rock, The Ratt­les oder an ein Shan­ty-al­bum denkt, weiß um wen es hier geht. Al­ler­dings hat der Sän­ger, Gi­tar­rist, Kom­po­nist und Pro­du­zent auch ganz ex­pe­ri­men­tel­le Kunst ge­schaf­fen, und wer sei­ne LP ,Die grü­ne Rei­se‘ kennt und liebt, für den ist jetzt Weih­nach­ten: ,The Art Of Ger­man Psychedelic (1970-74)‘ ist ei­ne 10Cd-werk­schau des Ex­pe­ri­men­ta­lis­ten und Elek­tro­ni­kers Achim Reichel, das ne­ben den fünf Stu­dio­al­ben von A.R. & Ma­chi­nes noch zwei Li­veCDS und drei Bo­nus-cds ent­hält, mit teil­wei­se über­ar­bei­te­tem und neu kom­po­nier­ten Ma­te­ri­al aus den 70ern, das bis­her un­ver­öf­fent­licht in Rei­chels Ton­ban­d­ar­chiv ruh­te. Um in Achims Welt die­ser Jah­re ein­zu­tau­chen, ent­hält die schö­ne groß­for­ma­ti­ge Box ein 96-sei­ti­ges Hard­co­ver-buch – ei­ne Au­to­bio­gra­fie: Die A.R. & Ma­chi­nes Sto­ry. Ein ab­so­lut stim­mungs­vol­les Buch, das per­fekt die So­und­scapes, Kraut-chill-groo­ves, Echo-gi­tar­ren und Ana­log-sam­ples er­gänzt. Reichel klingt nicht so or­tho­dox elek­tro­nisch wie Kraft­werk, nicht so in­tel­lek­tu­ell wie Bri­an Eno, nicht so free­kraut­do­pig wie Amon Düül oder so hot/cool/schräg-mi­ni­ma­lis­tisch wie Can – den le­gen­dä­ren Neu! war er da schon nä­her. Achim Reichel kam und kommt im­mer ir­gend­wie bo­den­stän­di­ger rü­ber, als vie­le an­de­re Mu­si­ker die­ser Zeit – und das hat ein ganz ei­ge­nes Flair, zu­mal er ganz klar zu den Viel­sei­tigs­ten über­haupt zählt. Re­spekt! lt • EAGLES: HO­TEL CALIFORNIA 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDI­TI­ON. Der 1976 er­schie­ne­ne Mei­len­stein hat sich tief ins kol­lek­ti­ve Ge­dächt­nis des Rock-main­stream und je­der Gi­tar­ren-co­ver-band ge­gra­ben. Die Songs ,New Kid In Town‘ und na­tür­lich ,Ho­tel California‘ sind Klas­si­ker, ins­ge­samt hat das Al­bum welt­weit mehr als 32 Mil­lio­nen Ein­hei- ten ver­kauft. Zur wei­te­ren Si­che­rung der Ren­ten der über­le­ben­den Mit­glie­der er­schien der Al­bum-mei­len­stein jetzt re­mas­tert und mit bis­her un­ver­öf­fent­lich­ten Live-auf­nah­men als Box-set mit zwei CDS und ei­ner Blu-ray Au­dio in hoch­auf­ge­lös­tem Ste­reo- und 5.1-Mix. Da­zu gibt’s ein Lp-gro­ßes, ge­bun­de­nes Buch mit vie­len Fo­tos aus den 70ern, ein Tour-book­let und ein Mi­ni-pos­ter. Noch ei­ne An­mer­kung zu den zehn Live-tracks, die im Ok­to­ber 1975 im Los An­ge­les Fo­rum mit­ge­schnit­ten wur­den: Bei den drei Kon­zer­ten spiel­ten die Eagles ih­ren spä­te­ren Mega-hit ,Ho­tel California‘ und auch ,New Kid In Town‘ an­geb­lich zum ers­ten Mal live. Kei­ne Fra­ge, dass die­se Ver­öf­fent­li­chung für Ad­ler-fans ein kla­res Mus­tHa­ve ist. lt • ISAAC HAYES: THE SPI­RIT OF MEMPHIS 1962-1976. Wie Ji­mi Hen­d­rix, mit dem ihn ei­gent­lich nur die ex­trem ori­gi­nel­le Per­sön­lich­keit ver­band, wä­re auch Soul-fun­kR&b-le­gen­de Isaac Hayes in die­sem Jahr 75 Jah­re alt ge­wor­den. Die vor­lie­gen­de 4CD-BOX des be­reits 2008 ver­stor­be­nen Stax-künst­lers – sein Mega-hit war si­cher ,Shaft‘ – er­zählt sei­ne mu­si­ka­li­sche Ge­schich­te: CD1 prä­sen­tiert den „Soul Song­wri­ter, Soul Pro­du­cer“an­hand 26 le­gen­dä­rer Tracks an­de­rer Künst­ler, mit de­nen Hayes ko­ope­rier­te. CD2 ent­hält 20 ori­gi­na­le Sing­le-tracks, CD3 zwölf Co­ver-stü­cke, die Isaac Hayes auf­ge­nom­men hat – dar­un­ter sehr hei­ße Live-auf­nah­men von 1972, und CD4 lie­fert bis­her un­ver­öf­fent­lich­tes Jam-ma­te­ri­al. Ein ech­ter Hit ist die Auf­ma­chung: Das 60-sei­ti­ge Hard­co­ver-buch im Sing­le-for­mat bie­tet tol­le Fo­tos, In­ter­views und In­fos – und ei­ne Re­plik von Isaac Hayes‘ ers­ter of­fi­zi­ell ver­öf­fent­lich­ter 7"-Sing­le. Vi­nyl! Ich bin Fan und ha­be mir in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren ei­gent­lich al­les von Isaac Hayes zu­ge­legt – so­gar die pfle­ge­leich­te Mi­ni­mal­fri­sur ;-) Die­se Best-of-com­pi­la­ti­on (Buch, Sing­le und 4CDS kos­ten ca. € 48) ge­hört zu den schöns­ten Wie­der­ver­öf­fent­li­chun­gen, die ich ken­ne. The­ma­tisch klug und lie­be­voll ge­macht, vom De­sign her ein klei­nes Kunst­werk, und mit der Sing­le ein ech­tes Samm­ler­stück. Groß­ar­tig! lt n

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.