BASS

Gitarre & Bass - - News -

• M’TINARA: TI­ME’S ARROW Mar­ti­na Koff­ler heißt die Bas­sis­tin, Key­boar­de­rin, Sän­ge­rin & Sound-gestal­te­rin aus Köln, die un­ter dem Na­men M’tinara ge­ra­de ihr vier­tes Al­bum in 20 Jah­ren ver­öf­fent­licht hat: Und auch ,Ti­me’s Arrow‘ trans­por­tiert wie­der Songs über Sounds, die mehr flie­ßen als dass sie auf Groo­ves ba­sie­ren, und sie lei­ten den Hö­rer durch trip­pi­ge So­und­scapes, nicht durch Ver­se/bridge/cho­rus-kon­struk­te. Die Tat­sa­che, dass tief dar­un­ter im­mer ein hand­ge­spiel­ter EBass zu hö­ren ist (zu­min­dest hö­re ich das so, an­sons­ten ist er sehr mu­si­ka­lisch pro­gram­miert), ver­leiht der Mu­sik et­was Or­ga­ni­sches, et­was Be­we­gen­des, Mensch­li­ches. Wenn man Men­schen mu­si­ka­lisch be­rüh­ren will, braucht das Aus­strah­lung, Per­sön­lich­keit und Sen­si­bi­li­tät – ge­nau das er­lebt man in vie­len Tracks von ,Ti­me’s Arrow‘. Ich samp­le jetzt mal re­spekt­voll das mehr als tref­fend ana­ly­sie­ren­de La­bel-in­fo zum Al­bum: „Floa­ting so­mew­he­re bet­ween am­bi­ent, elec­tro­nic and sen­si­ble pop. Mu­si­cal­ly for­med of bass gui­tar and drums as well as elec­tro­nic sounds, field re­cor­ding and fe­ma­le vo­cals bre­a­thing ly­rics of ti­me, sea­sons and chan­ges. Down­tem­po for avant­gar­dists.“Wei­te­re In­fos: mti­na­ra.de. lt • KRA­AN: THE TRIO YE­ARS Kra­an-fans ha­ben es im­mer schon ge­wusst: Egal ob als Trio oder Quar­tett, ob mit In­go Bi­schof an den Key­boards oder – wie in den An­fangs­jah­ren – Al­to Pap­pert am Sa­xo­phon, stets lie­fert die­se Band auf höchs­tem Ni­veau ab. Ih­re ge­schmacks­si­che­re Mi­schung aus Jazz und Rock, das ein­zig­ar­ti­ge und un­ver­gleich­li­che Spiel von Bas­sist Hell­mut Hatt­ler, die stil­si­che­ren Licks und So­li von Gi­tar­rist Pe­ter Wol­brandt, und – nicht zu ver­ges­sen – das dy­na­mi­sche Spiel von Groo­ve-wun­der Jan Fri­de, sie bil­den die Ba­sis ei­nes Sounds, der sich zwar ver­fei­nern lässt, wei­te­re Kos­me­tik aber nicht zwangs­läu­fig be­nö­tigt. ‚The Trio Ye­ars‘ wur­de bei Kon­zer­ten zwi­schen 2008 und 2017 auf­ge­nom­men und hät­te so­mit auch ‚Kra­an Li­ve II‘ hei­ßen kön­nen. Es ist das ers­te Kra­an-büh­nen­werk in der Kon­stel­la­ti­on Hatt­ler / Wol­brandt / Fri­de und ge­nau­so hö­rens­wert wie die vier vor­he­ri­gen Li­ve-schei­ben, zu­mal sich lang­jäh­ri­ge Fans auch über neue Ver­sio­nen di­ver­ser Klas­si­ker freu­en dür­fen. Er­go: Die Kraa­ni­che sind im­mer noch in Top­form! mm • ARC TRIO: JIM­MY HASLIP / SCOTT KINSEY / GER­GÖ BORLAI Re­lax­ten, zeit­lo­sen Fu­si­on-sound be­kommt man hier von den drei Her­ren Jim­my Haslip (b), Scott Kinsey (kb) und Ger­gö Borlai (dr) ge­lie­fert, die mit Hil­fe von ein paar Gäs­ten (Vin­nie Co­lai­u­ta, Ga­ry No­vak, Ste­ve Ta­vaglio­ne und Judd Mil­ler) zehn Tracks pro­du­ziert ha­ben, die mich oft an Mi­les Da­vis’ letz­te Schaf­fens­pha­se er­in­nern. Des­sen Span­nungs­bö­gen, Dra­ma­tur­gie und Aus­strah­lung fin­det man beim Arc Trio al­ler­dings sel­te­ner – das en­er­ge­tisch pul­sie­ren­de ,Jo­an Miró‘ ist ei­ne ab­so­lut be­ein­dru­cken­de Aus­nah­me. Beim nächs­ten Mal bit­te mehr da­von, dann wer­de ich Fan. ju n

THE LATERISER

WWW.LATERISER.DE Das Po­wer-trio aus Oels­nitz/erz­ge­bir­ge hat seit 2003 bis­lang ei­ne EP und drei Al­ben ver­öf­fent­licht. Das ak­tu­el­le ,Jetzt Oder Nie‘ be­ginnt gleich mit dem hef­ti­gen Ti­tel­track, der tief durch den Hea­vy-rock der 70er- und 80erJah­re wa­tet. Strai­gh­ter und main­strea­m­i­ger geht’s mit ,Schwei­gen Ist Gold‘ in Rich­tung Ame­ri­ca­na. Ähn­lich ge­ra­de­aus rockt , Was Bleibt‘, das im ru­hi­gen In­tro und mit spä­te­ren Bott­len­eck-fills auch die Blues-wur­zeln der Band zeigt. An­de­re Songs kom­men fun­ky rü­ber und mit ,Tan­ze Im Re­gen‘ ist auch noch ei­ne Akus­tik-bal­la­de am Start. Auch wenn Mar­tin Fank­hä­nel ge­le­gent­lich ein biss­chen zu tief in die Text­kli­schee-kis­te greift, so packt er doch im­mer mit sei­ner wirk­lich en­er­gi­schen Stim­me und sei­nem vir­tuo­sen Gi­tar­ren­stil. Mit dem shred­dert er schon mal ger­ne hoch zum sat­ten Ben­ding, spielt blue­si­ge Fills und me­lo­di­sche Li­ni­en. Rich­tig gut, der Mann! Mit Strat im An­schlag sieht man ihn in ei­nem Li­ve-mit­schnitt auf der Web­site, wie er zu Hen­d­rix‘ ,Pur­p­le Ha­ze‘ ab­geht. Ne­ben dem In­no­va­tor aus Se­at­tle be­geis­tern sich die Mu­si­ker u. a. auch für Stevie Ray Vaug­han, Ga­ry Moo­re, Phi­lip Say­ce und AC/DC. Als „ein­schnei­den­des Er­eig­nis“be­zeich­net die Band ih­ren Zweit­ling ,Al­les Auf Null‘, mit dem erst­mals ein kom­plett deutsch­spra­chi­ges Al­bum pro­du­ziert wur­de. Bis­lang wur­den Sup­port-auf­trit­te u.a. für Ten Ye­ars Af­ter, The Br­ew, Kirk Flet­cher, Ju­li­an Sas, Er­ja Ly­y­ti­nen, Abi Wal­len­stein, Ran­dy Han­sen u.a. ab­sol­viert. am n

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.