In­te­gra­ti­on von der lus­ti­gen Sei­te

Graenzbote - - VERANSTALTUNGEN - Sind er­hält­lich

TUTT­LIN­GEN (sz) - Das FEZA-Kul­tur­zen­trum aus Tutt­lin­gen will mit ei­ner Ver­an­stal­tung zum in­ter­kul­tu­rel­len Dia­log und Mit­ein­an­der an­re­gen: Am Sams­tag, 25. März, um 18.30 Uhr tritt das En­sem­ble „Hal­ber Ap­fel“mit sei­nem Stück „Al­manya, ich lie­be dich“in der Au­la des Im­ma­nu­el-Kant-Gym­na­si­ums auf.

In die­sem amü­san­ten Stück wer­den die Miss­ver­ständ­nis­se, Vor­ur­tei­le und Dia­lo­ge zwi­schen der deut­schen und tür­ki­schen Kul­tur auf lus­ti­ge Wei­se nach­ge­stellt. Das FEZA Kul­tur­zen­trum und das Thea­ter „Hal­ber Ap­fel“möch­ten mit die­sem Stück Men­schen aus den ver­schie­dens­ten Kul­tu­ren zu­sam­men­brin­gen.

Oft wer­den heu­te die po­si­ti­ven, die schö­nen und die be­rei­chern­den Sei­ten des Zu­sam­men­le­bens der ver­schie­de­nen Kul­tu­ren in den Hin­ter­grund ge­drängt. Aber es gibt viel mehr po­si­ti­ve Aus­wir­kun­gen, als es die Me­di­en be­rich­ten. War­um hät­te sonst ein Co­me­di­en wie Ka­ya Ya­nar in Deutsch­land so viel Er­folg?

Wie trifft das En­sem­ble den schma­len Grad zwi­schen Spaß, Iro­nie und durch­aus rea­lem Pro­blem­fel­dern? Es ist ein „hei­ßer Bra­ten“, wenn man et­was über Deut­sche und Tür­ken, oder über Deutsch­tür­ken auf die Büh­ne bringt, wo ge­lacht wer­den soll. Au­ßer­dem will das En­sem­ble die Zu­schau­er zum Nach­den­ken brin­gen.

Die Ge­schich­ten, die es er­zählt, sind nicht weit her­ge­holt. Es ist die Ge­schich­te, so wie sie ei­gent­lich be­kannt ist. So wie der deut­sche Herbst und der Tür­ke Ali halt sind. Nur ein we­nig über­trie­ben, so wie es sich auf der Büh­ne ge­hört.

Die Pro­blem­fel­der kön­nen auch mal aus an­de­rer Sicht be­trach­tet wer­den, näm­lich mit Witz und Iro­nie. „Und das ma­chen wir“, be­merkt Is­bo­ga Mu­rat, der Grün­der der Thea­ter­grup­pe. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen un­ter:

in­fo­tut@fe­z­akul­tur­zen­trum.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.