Su­per, der Som­mer kommt zu­rück!

Ab Sonn­tag wird’s in Ham­burg rich­tig schön – mehr als 20 Grad sind drin

Hamburger Morgenpost - - HAMBURG -

Von JES­SI­CA KRÖLL

End­lich ist er da, der gol­de­ne Ok­to­ber! Schon in den ver­gan­ge­nen Ta­gen war trotz Nie­sel­re­gen spür­bar: Es wird wie­der wär­mer. Und wie! Nächs­te Wo­che wer­den laut In­sti­tut für Wet­ter- und Kli­ma­kom­mu­ni­ka­ti­on (IWK) so­gar Re­kord­tem­pe­ra­tu­ren von mehr als 20 Grad ge­mes­sen.

Ges­tern schafft es das Ther­mo­me­ter kaum über 16 Grad. Schuld dar­an war Tief Ar­ke, das stür­mi­sche Bö­en und Schau­er nach Nor­den brach­te. Erst zum Nach­mit­tag hin lie­ßen sie nach. Da­für nahm die Be­wöl­kung zu. Heu­te wird es zwar mit bis zu 17 Grad et­was wär­mer, „doch durch die feh­len­de Son­ne wer­den wir da­von kaum et­was mer­ken“, so Kent Hei­ne­mann vom IWK. Statt­des­sen hängt der Him­mel vol­ler Wol­ken. Doch schon der Sonn­abend ist we­sent­lich freund­li­cher. Zwar ist der im­mer noch von Tief­aus­läu­fern ge­prägt, aber es bleibt zu­min­dest tro­cken bei mil­den 18 bis 19 Grad.

„Da­für wird’s am Sonn­tag dann so rich­tig schön!“, ver­spricht Hei­ne­mann. Im Um­land kann sich am frü­hen Mor­gen noch et­was Hoch­ne­bel bil­den, aber bis zur Mit­tags­zeit kommt Hoch Tan­ja aus dem Sü­den zu uns und be­schert uns Son­ne satt. „Wir er­war­ten 19 bis 21 Grad, die sich an­füh­len wie 24“, so Hei­ne­mann.

Grund da­für ist aus­ge­rech­net ein Tro­pen­sturm: „Ophe­lia“fegt am Wo­che­n­en­de über den At­lan­tik hin­weg in Rich­tung Schott­land und Ir­land und bringt Sturm und Re­gen mit. Zu uns hin­ge­gen trans­por­tiert er je­doch mas­sen­haft Warm­luft.

Auch am Mon­tag und Di­ens­tag geht es som­mer­lich wei­ter. Zehn St­un­den lang lacht dann die Son­ne über uns. Da könn­te so­gar mit 22 Grad ein Re­kord­wert er­reicht wer­den. Der letz­te ist schon fast 70 Jah­re her. Da­mals (1949) wur­den an ei­nem 16. Ok­to­ber 22,2 Grad ge­mes­sen. 1959 klet­ter­te das Ther­mo­me­ter am 17. Ok­to­ber im­mer­hin noch auf 19,7 Grad.

Wer kann, soll­te sich al­so An­fang der Wo­che noch schnell frei­neh­men, denn schon ab Mitt­woch ist es mög­li­cher­wei­se wie­der vor­bei mit dem schö­nen Wet­ter. Dann könn­te es von Wes­ten her wie­der un­be­stän­di­ger und küh­ler wer­den. „Oft­mals hal­ten sich sol­che Hoch­druck­ge­bie­te im Herbst aber auch län­ger als von gän­gi­gen Wet­ter­mo­del­len mo­del­liert“, so Hei­ne­mann. Es gibt al­so noch ein we­nig Hoff­nung …

Was für ’ne Won­ne: Pau­se ma­chen in der Herbst­son­ne!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.