„Ich muss das er­trau­en spü­ren“

Va­si­li­je Jan­ji­cic In der MOPO spricht das Ta­lent über Trai­ner Titz, sei­ne Träu­me und tief­ste­hen­de Geg­ner

Hamburger Morgenpost - - SPORT - PHIL­IPP SI­MON phil­ipp.si­mon@m

Va­si­li­je Jan­ji­cic ge­hört zu den HSV-Prof s, die in die­ser Sai­son in je­dem Pf icht­spiel zum Ein­satz ge­kom­men sind. Trai­ner Chris­ti­an Titz steht auf die Fä­hig­kei­ten des Schwei­zers. Die MOPO hat mit ihm über sei­nen ge­lun­ge­nen Sai­son­start ge­spro­chen.

MOPO: Herr Jan­ji­cic, Sie sind mit Ih­ren 19 Jah­ren in je­dem Sai­son­spiel zum Ein­satz ge­kom­men. Über­rascht Sie das?

Va­si­li­je Jan­ji­cic: Es ist bis­lang für mich gut ge­lau­fen. Ich ha­be vor der Sai­son ge­sagt, dass ich mich be­wei­sen will. Ich woll­te der Mann­schaft und dem Trai­ner un­be­dingt zei­gen, dass ich dem Team wei­ter­hel­fen kann.

Aber hat­ten Sie da­mit ge­rech­net, dass Sie häu­fi­ger zum Ein­satz kom­men als ge­stan­de­ne Spie­ler wie Pier­re-Mi­chel La­sog­ga oder Chris­toph Mo­ritz?

Nein, ge­rech­net ha­be ich da­mit über­haupt nicht. Aber na­tür­lich ha­be ich ge­hofft, dass ich auf mög­lichst viel Ein­satz-

Va­si­li­je Jan­ji­cic freut sich auf dem Feld über je­den Zwei­kampf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.