Nach der Flut ist vor der Flut

Hannoversche Allgemeine - - HANNOVER - Von Mi­chiel Zpoll

Wir be­fin­den uns im Jah­re 2017 n. Chr. Die gan­ze Re­gi­on Han­no­ver ist von den Sand­sä­cken be­freit, die im Ju­li zum Hoch­was­ser­schutz aus­ge­legt wur­den. Die gan­ze Re­gi­on? Nein, ein von un­beug­sa­men Bür­gern be­völ­ker­tes Dorf hört nicht auf, dem la­tent dräu­en­den Nass Wi­der­stand zu leis­ten. Hem­min­gen. Ei­ne von Masch­gra­ben, Se­nie­bach, Ar­nu­mer Land­wehr und Lei­ne ein­ge­kreis­te Sied­lung im Sü­den von Han­no­ver.

En­de Ju­li hat­ten 20 wa­cke­re Mit­glie­der der Hem­min­ger Wehr ne­ben der Ge­samt­schu­le ei­nen 200 Me­ter lan­gen Damm ge­baut. 50 Ton­nen Sand, in Pla­nen ver­packt, am Rand ei­ner Stich­stra­ße. Links die Schu­le, rechts das Erd­beer­feld. Und tat­säch­lich: Das Was­ser kam, der Damm dämm­te, und die Schü­ler durf­ten wei­ter ler­nen.

Der­weil sind sechs Wo­chen ver­stri­chen. Bä­che und Flüs­se ha­ben sich längst wie­der in ih­re Bet­ten zu­rück­ge­zo­gen. Was ge­blie­ben ist: der Damm. Arg ge­rupft ist er nun, die Pla­nen zer­fled­dert, der Sand ver­streut. Bei Re­gen staut sich das Was­ser auf der fal­schen Sei­te. Und Rad­ler müs­sen Rä­der he­ben.

Drän­gen­der wer­den die Fra­gen vor Ort: Bleibt die Bar­rie­re? Hat die Hem­min­ger Ver­wal­tung mehr Weit­blick als die Nach­barn, frei nach dem Mot­to: Nach der Flut ist vor der Flut? Oder gilt ein plan­vol­ler Hoch­was­ser­schutz nun­mehr als Stand­ort­vor­teil?

Die Ant­wort ist er­nüch­ternd. Schon lan­ge soll­te der Sand ver­schwun­den sein, heißt es von­sei­ten der Stadt­obe­ren. Doch die be­auf­trag­te Fir­ma hat­te wohl Bes­se­res zu tun. Seit Ta­gen nun sucht man ei­nen an­de­ren Ab­neh­mer für 50 Ton­nen Sand. Plus/mi­nus Pla­nen.

Soll­te sich nie­mand fin­den, ist’s auch nicht schlimm. Die Hem­min­ger Image­pfle­ger müss­ten es nur schaf­fen, den Damm am Erd­beer­feld ge­schickt zu ver­mark­ten – als Leucht­turm­pro­jekt spar­sa­mer Haus­halts­füh­rung und un­beug­sa­mer Was­ser­wehr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.