Wen­zel: Bahn muss Glei­se mehr pfle­gen

„Ver­spä­tun­gen nicht nur Fol­ge des Sturms“

Hannoversche Allgemeine - - NIEDERSACHSEN & DER NORDEN -

Han­no­ver. Um­welt­mi­nis­ter Ste­fan Wen­zel (Grü­ne) rügt das Kri­sen­ma­nage­ment der Bahn bei Stur­mer­eig­nis­sen. „Die ta­ge­lan­gen Sper­run­gen und ein­ge­schränk­ten Ver­kehrs­an­ge­bo­te nur auf die ho­he Wind­stär­ke des Stur­mes ,Xa­vier‘ zu­rück­zu­füh­ren ist un­lau­ter“, sag­te Wen­zel der HAZ. Die ho­he Zahl um­ge­knick­ter Bäu­men, die auf Glei­sen der Bahn lan­de­ten, ge­he auch auf al­te Un­ter­las­sun­gen der Bahn AG zu­rück, die of­fen­sicht­lich im Lau­fe der Jah­re ih­re Pfle­ge­maß­nah­men im Zu­ge von Spar- und Um­bau­maß­nah­men er­heb­lich re­du­ziert ha­be. „Ein ein­ma­li­ger ra­di­ka­ler Rück­schnitt löst das Pro­blem jetzt nicht, schafft bes­ten­falls be­fris­te Ent­las­tung“, sagt Wen­zel. Not­wen­dig sei ei­ne kon­ti­nu­ier­lich an­ge­pass­te nach­hal­ti­ge Ge­hölz­be­wirt­schaf­tung.

Auch der Fahr­gast­ver­band Pro Bahn mo­niert, dass durch jah­re­zehn­te­lan­ge Ver­nach­läs­si­gung der frü­her brei­ten Frei­zo­nen längs der Glei­se viel Wild­wuchs ent­stan­den ist. „Da muss man jetzt et­was tun, da­mit die Fahr­gäs­te wie die Bahn dem nächs­ten Groß­er­eig­nis nicht wie­der aus­ge­lie­fert sind“, sagt Björn Gry­sch­ka von Pro Bahn. „Man hat in den Meh­dorn-Jah­ren ein­fach zu we­nig ge­tan, das rächt sich jetzt.“

Auch das Pri­vat­un­ter­neh­men Me­tro­nom will das Wild­wuchsPro­blem an­ge­hen und hat die Ein­rich­tung ei­nes Run­den Ti­sches ver­langt. Nach Wen­zels An­ga­ben gibt es be­reits ei­ne Ar­beits­grup­pe.

Bar­rie­re: Bäu­me auf den Glei­sen ver­sperr­ten vie­le Stre­cken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.