Frei­heit auf zwei Rä­dern

Rad­fah­ren liegt im Trend wie sel­ten – und Nie­der­sach­sen bie­tet ei­ni­ge der schöns­ten Tou­ren. Auch am Was­ser lässt sich der Som­mer gut ver­brin­gen. Die HAZ gibt Tipps für die Frei­zeit.

Hannoversche Allgemeine - - VORDERSEIT­E - Von Be­rit Böh­me

Han­no­ver/Bre­men. In Co­ro­na-Zei­ten boomt Rad­fah­ren als klei­ner oder grö­ße­rer Ur­laub vor der Haus­tür noch mehr als vor­her. Für Stre­cken­rad­ler, aber auch für Ta­ges­aus­flüg­ler gibt es vie­le neue An­ge­bo­te. So kön­nen Rad­fah­rer bei ih­ren Tou­ren et­wa den Spu­ren von Mo­or­bau­ern und Künst­lern fol­gen, Wis­sen­schaft­lern beim Aus­gra­ben von Sau­rier­stap­fen über die Schul­ter schau­en oder al­te Was­ser­müh­len er­kun­den. Bun­des­weit wächst die Nach­fra­ge nach gu­ten Ta­ges­tou­ren, wie aus der neu­en Ra­drei­se­ana­ly­se des All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad Clubs (ADFC) her­vor­geht.

■ Nord­see: Mit der Sie­ben-Se­enRun­de ist in die­sem Früh­jahr ei­ne neue re­gio­na­le Rou­te in der Re­gi­on um Cux­ha­ven aus­ge­schil­dert wor­den. Auf rund 50 Ki­lo­me­tern ler­nen die Rad­ler ar­ten­rei­che Feucht­ge­bie­te ken­nen, kön­nen auf Be­ob­ach­tungs­tür­me klet­tern oder an be­wach­ten Ba­de­se­en in der Ge­mein­de Schiff­dorf Rast ma­chen.

■ Re­gi­on Bre­men: Die Wirt­schafts­för­de­rung des Lan­des Bre­men prä­sen­tiert in die­sem Jahr drei neue Rund­tou­ren. Ei­ne da­von ist die 62 Ki­lo­me­ter lan­ge Bre­men-Worps­we­de-Run­de „Stadt, Land, Kunst“. Da­bei ra­deln die Aus­flüg­ler durch den Bre­mer Bür­ger­park, fol­gen al­ten Torf­ka­nä­len und pas­sie­ren die Na­turund Kul­tur­schön­hei­ten der Künst­ler­ko­lo­nie Worps­we­de. „Die Tour ist gleich sehr be­liebt ge­wor­den“, be­rich­tet Jens Joost-Krü­ger von der Bre­mer Wirt­schafts­för­de­rung.

■ Clop­pen­burg/Vech­ta:

Der Na­tur­park Wil­des­hau­ser Geest – ge­le­gen in den Land­krei­sen Ol­den­burg, Clop­pen­burg, Vech­ta und Die­p­holz – hat seit Mai 20 neue Ta­ges­rou­ten aus­ge­schil­dert. „Wir hat­ten schon im­mer ein Fahr­rad­leit­sys­tem, aber es war in die Jah­re ge­kom­men“, sagt Iris Gall­meis­ter vom Zweck­ver­band Na­tur­park. Die Tou­ren ha­ben un­ter­schied­li­che Schwer­punk­te, zu se­hen sind ent­lang der Rou­ten et­wa Ur­wäl­der, Fisch­tei­che, his­to­ri­sche Was­ser­müh­len oder auch ma­le­ri­sche Bau­ern­dör­fer und Groß­stein­grä­ber.

■ Ol­den­bur­ger Müns­ter­land: Dort ist die DreiSe­en-Rou­te neu auf­ge­stellt wor­den. Am nörd­li­chen Punkt des 261 Ki­lo­me­ter lan­gen Rund­kur­ses liegt das Zwi­schen­ah­ner Meer, am süd­lichs­ten der Düm­mer.

■ Os­na­brü­cker Land: Auf der neu­en Gu­ten Rou­te dreht sich al­les um Nach­hal­tig­keit und Re­gio­na­li­tät. Am Weg lie­gen un­ter an­de­rem ein Schä­fer­hof, ei­ne Mund­raub­wie­se, ein Schilfs­teg, ein Igel-Mu­se­um so­wie Hof­ca­fés, aber auch Müh­len, Kir­chen und Schloss Hün­ne­feld.

■ Mit­tel­we­ser: Die Re­gi­on hat ih­re

The­men­tou­ren ver­schlankt – so wur­de et­wa aus vier Sau­rier­tou­ren ei­ne 30 Ki­lo­me­ter lan­ge Di­no­tour. Ne­ben dem Di­no­park mit sei­nen über 300 Di­n­o­fuß­ab­drü­cken füh­ren die Rou­ten die Rad­ler zum St­ein­hu­der Meer, zum ro­man­ti­schen eins­ti­gen Ku­r­ort Bad Reh­burg und zum Klos­ter Loc­cum.

■ Re­gi­on Hil­des­heim: Der Lei­ne-Hei­de-Rad­fern­weg ver­läuft 55 Ki­lo­me­ter durch die Re­gi­on Hil­des­heim. Da­mit die Rad­ler auch jen­seits des Flus­ses die Ge­gend er­kun­den, ha­ben die Tou­ris­ti­ker Al­ter­na­tiv­rou­ten ent­wi­ckelt. Ein Ab­ste­cher führt ins Zen­trum der Fach­werk­stadt Al­feld, ein an­de­rer zu Stor­chen­nes­tern. „Wir wol­len die Leu­te in die Stadt ho­len“, sagt Ca­ra Hen­ze von Hil­des­heim Mar­ke­ting.

■ Neue Leit­sys­te­me: „Es gibt ei­ne gan­ze Rei­he an Re­gio­nen in Nie­der­sach­sen, die ein Kno­ten­punkt­sys­tem auf­bau­en“, er­läu­tert Ka­rin Wer­res, die Fahr­rad­ex­per­tin der Tou­ris­mus­mar­ke­ting Nie­der­sach­sen. „Es stammt ur­säch­lich aus Bel­gi­en und ist dann zu den Nie­der­lan­den her­über­ge­schwappt.“Im Na­tur­park Wil­des­hau­ser Geest wur­de die Ziel­weg­wei­sung um das Kno­ten­punkt­sys­tem er­gänzt – „wo drei We­ge zu­sam­men­kom­men, ist ein Kno­ten­punkt“, sagt Gall­meis­ter. Die Rad­ler kön­nen sich an so ei­nem Kno­ten­punkt spon­tan für ei­ne län­ge­re oder kür­ze­re Rou­te ent­schei­den.

Man­che Re­gio­nen Ost­fries­lands und das Ol­den­bur­ger Müns­ter­land set­zen eben­falls auf das Kno­ten­punkt­sys­tem. „Das Feed­back ist un­fass­bar gut“, sagt der Ol­den­bur­ger Ge­schäfts­füh­rer Jo­han­nes Knuck. Das Sys­tem sei eng­ma­schi­ger, meint auch der Ge­schäfts­füh­rer der Ems­land-Tou­ris­tik, Uwe Car­li. Bis März 2021 soll es im Ems­land flä­chen­de­ckend ein­ge­führt sein.

■ Ems­land: Be­reits mit dem Kno­ten­sys­tem ab­ge­deckt ist der Na­tur­park Bourtan­ger Moor. Er ist das Über­bleib­sel des einst größ­ten Hoch­moo­res We­st­eu­ro­pas. Der Na­tur­park ist von 700 Ki­lo­me­tern Rad­we­gen durch­zo­gen und mit 150 Kno­ten­punk­ten ge­spickt.

FO­TO: JU­LI­AN STRA­TEN­SCHUL­TE/DPA

Aus­bli­cke am Fern­rad­weg: Die Fäh­re Gro­ßen­wie­den setzt über die We­ser über.

FO­TOS: PICTURE AL­LI­AN­CE/HOLGER HOLLEMANN/DPA

Rad­fah­rer un­ter­wegs am Elb­e­deich im Al­ten Land (Bild oben). Un­ten: Ein drei­ze­hi­ger Fuß­ab­druck ei­nes Raub­sau­ri­ers im Grö­ßen­ver­gleich mit ei­ner Hand, auf­ge­nom­men in ei­nem St­ein­bruch bei Reh­burg-Loc­cum.

FO­TO: MOHSSEN ASSANIMOGH­ADDAM/DPA

Ein Blick auf die Klos­ter­müh­le bei Hu­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.