Mehr­wert­steu­er: So läuft die Sen­kung in Han­no­ver

Ab mor­gen gilt der ge­senk­te Steu­er­satz. An sie­ben Bei­spie­len zei­gen wir, wie un­ter­schied­lich Ge­schäf­te in Han­no­ver mit der Än­de­rung um­ge­hen.

Hannoversche Allgemeine - - HANNOVER - Von Con­rad von Me­ding

Ab mor­gen gilt bun­des­weit die ab­ge­senk­te Mehr­wert­steu­er: Statt 19 Pro­zent müs­sen ein hal­bes Jahr lang nur 16 Pro­zent ab­ge­führt wer­den, statt des re­du­zier­ten Sat­zes von 7 Pro­zent bis Jah­res­en­de nur 5 Pro­zent. Kun­den und Be­trie­be pro­fi­tie­ren in sehr un­ter­schied­li­cher Wei­se da­von, weil die Bran­chen die Neu­re­ge­lung sehr un­gleich um­set­zen. Sie­ben Bei­spie­le aus Gas­tro­no­mie und Han­del.

▶ Le­bens­mit­tel­han­del: Kun­den pro­fi­tie­ren von der Sen­kung

Im Le­bens­mit­tel­han­del ha­ben die Su­per­markt­ket­ten die Ra­batt­schlacht ein­ge­läu­tet. Teil­wei­se pro­pa­gie­ren sie schon seit Ta­gen, dass sie be­reits die nied­ri­ge­re Mehr­wert­steu­er be­rech­nen. Das stimmt aber nicht ganz. Die Brut­to­prei­se sind zwar viel­fach be­reits ge­senkt, bis Di­ens­tag­nacht will der Fi­nanz­mi­nis­ter trotz­dem den vol­len Mehr­wert­steu­er­satz se­hen.

So sind et­wa bei al­len Ede­kaMärk­ten re­gi­ons­weit am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de zahl­lo­se Eti­ket­ten an al­len Ar­ti­keln aus­ge­tauscht wor­den, wie Fir­men­spre­che­rin Alex­an­dra An­to­na­tus be­rich­tet. Die Preis­schil­der wei­sen be­reits die neu­en, ge­senk­ten Brut­to­prei­se aus. An der Kas­se aber wird noch bis Di­ens­tag­nacht der bis­her gül­ti­ge Mehr­wert­steu­er­satz be­rech­net – net­to zahlt Ede­ka al­so drauf. An­de­re Ket­ten wie et­wa Rewe war­ten noch mit der Preis­re­du­zie­rung.

▶ Die gro­ßen Tex­til­ge­schäf­te: Sen­kung wird eins zu eins wei­ter­ge­ge­ben

Beim Mo­de­ge­schäft Peek & Clop­pen­burg am Kröp­cke hat man ei­nen sehr prag­ma­ti­schen Weg ge­fun­den, der aus­drück­lich vom Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um frei­ge­ge­ben ist. Die Tau­sen­den Eti­ket­ten auf den Tex­til­wa­ren wur­den nicht aus­ge­tauscht, die Preis­sen­kung er­folgt statt­des­sen an der Kas­se. „Wir ge­ben den Preis­vor­teil in vol­lem Um­fang an die Kun­den wei­ter“, ver­spricht Haus­che­fin Na­di­ne Eich­hö­fer. Ab mor­gen wei­sen die Bons 16 Pro­zent Mehr­wert­steu­er aus.

Im Peek-&-Clop­pen­burg-On­li­ne­shop da­ge­gen, wo die Pro­duk­te im­mer ex­akt das Glei­che kos­ten wie im Ge­schäft, wird von vorn­her­ein der re­du­zier­te Brut­to­preis an­ge­zeigt. Im In­ter­net ist die­se Um­stel­lung eben ein­fa­cher, als wenn man im Ge­schäft al­le Eti­ket­ten tau­schen müss­te. Das Vor­ge­hen ist auch des­halb prag­ma­tisch, weil die Re­du­zie­rung nur ein hal­bes Jahr gilt. En­de De­zem­ber müss­ten die Mit­ar­bei­ter er­neut al­le Eti­ket­ten tau­schen.

Bei be­stimm­ten Pro­duk­ten darf die Preis­sen­kung nicht spür­bar sein. Bei Bü­chern et­wa gibt die Buch­preis­bin­dung den Brut­to­preis ge­setz­lich vor, Händ­ler dür­fen den re­du­zier­ten Steu­er­satz nicht an ih­re Kun­den wei­ter­ge­ben. Dirk Ebe­ritzsch, Be­trei­ber von Leu­en­ha­gen & Pa­ris auf der Lis­ter Mei­le, hat­te ei­ne char­man­te Idee. „Ich hat­te in der HAZ ge­le­sen, dass der Le­sehel­fer­ver­ein Men­tor we­gen der Co­ro­na-Kri­se in fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten ist“, sagt Ebe­ritzsch. Al­so hat er sich ent­schie­den, die er­spar­te Mehr­wert­steu­er zu spen­den. „Je­der Eu­ro geht an Men­tor“, ver­spricht Ebe­ritzsch.

Auch wenn auf Bü­cher nur der re­du­zier­te Satz von bis­her 7 und ab Mitt­woch 5 Pro­zent fäl­lig ist, dürf­te ei­ni­ges zu­sam­men­kom­men. „Ich rech­ne mit ei­ner nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Sum­me bis zum Jah­res­en­de“, sagt der Buch­händ­ler.

▶ Gas­tro­no­mie: Prei­se blei­ben viel­fach gleich

Ei­gent­lich soll die Mehrwertst­euersenkun­g da­zu die­nen, die Nach­fra­ge an­zu­kur­beln, in­dem die Ver­brau­cher mehr Geld aus­ge­ben. Bei der Gas­tro­no­mie al­ler­dings will der Ge­setz­ge­ber auch ganz ge­zielt da­für sor­gen, dass die schwe­ren Um­satz­aus­fäl­le der Co­ro­na-Zeit et­was kom­pen­siert wer­den. Er hat des­halb be­reits im April ei­ne zu­sätz­li­che Mehrwertst­euersenkun­g auf den Weg ge­bracht, die für Spei­sen in der Gas­tro­no­mie ab Mitt­woch und dann so­gar für ein ge­sam­tes Jahr den re­du­zier­ten Steu­er­satz von zu­nächst 5, ab Jah­res­wech­sel dann wie­der 7 Pro­zent vor­sieht. Fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz (SPD) hat­te da­mals ge­sagt, es ge­he um ei­ne „wei­te­re ge­ziel­te Ent­las­tung“.

In der Lieb­lings­bar am Her­ren­häu­ser Markt, im Bell’Ar­te im Spren­gel-Mu­se­um so­wie in den wohl meis­ten an­de­ren Gastro­be­trie­ben wird es da­her kei­ne Preis­sen­kung ge­ben. „Die Ab­stands­re­geln zwi­schen den Ti­schen und bis vor Kur­zem auch die Re­ge­lung, dass nur Per­so­nen aus zwei Haus­hal­ten an ei­nem Tisch sit­zen durf­ten, ha­ben zu star­ken Ein­bu­ßen ge­führt“, sagt et­wa Chi Trung Khuu von der Lieb­lings­bar. Die Steu­er­sen­kung sol­le jetzt hel­fen, das Über­le­ben der Be­trie­be zu si­chern.

▶ Ein­zel­han­del: Prei­se sind oh­ne­hin re­du­ziert

Im in­ha­ber­ge­führ­ten Ein­zel­han­del wird die Preis­sen­kung viel­fach auf an­de­ren We­gen an die Kun­den wei­ter­ge­ge­ben. „Un­ser be­ste­hen­des Sor­ti­ment wer­den wir nicht voll­stän­dig um­e­ti­ket­tie­ren“, sagt et­wa Rein­hard San­der vom Le­der­wa­ren­händ­ler Horst­mann+San­der an der Ge­or­gstra­ße. Ak­tu­ell sei oh­ne­hin die Zeit des Sor­ti­ments­wech­sels.

„Was aus der ab­lau­fen­den Sai­son stammt, ist oh­ne­hin um bis zu 30 Pro­zent re­du­ziert“, sagt San­der, „und al­les, was jetzt neu ins Sor­ti­ment kommt, wird auf Grund­la­ge der neu­en Mehr­wert­steu­er­hö­he neu kal­ku­liert.“

Auch wenn er selbst die Steu­er­sen­kung nicht eins zu eins um­set­ze, sei er si­cher, dass sie Wir­kung zei­gen wird. „Ge­ra­de bei Men­schen, die über die An­schaf­fung ei­nes wer­ti­gen Pro­dukts nach­den­ken, kann solch ei­ne Preis­sen­kung ei­nen Kauf­an­reiz dar­stel­len.“

▶ Ca­te­rer: Un­ter­schied­li­che Re­du­zie­run­gen für Ki­tas, Schu­len und Pri­vat­leu­te

Für pro­fes­sio­nel­le Es­sens­lie­fe­ran­ten wie Mey­er Me­nü aus Bor­num be­deu­tet die Steu­er­sen­kung ei­ne Zwick­müh­le. „Al­le Schul­men­sen sind noch ge­schlos­sen, die meis­ten Ki­ta-Mit­tags­ti­sche wer­den noch nicht wie­der re­gu­lär nach­ge­fragt“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Sieg­fried Goh­la. Weil man aber ei­ne so­zia­le Ver­ant­wor­tung ge­ra­de für Mit­ar­bei­ter mit ge­rin­gen Ein­kom­men ha­be, sto­cke man ihr Kurz­ar­bei­ter­geld auf 90 Pro­zent auf. „Des­halb kön­nen wir in die­sem Seg­ment ak­tu­ell kei­ne Nach­läs­se ge­wäh­ren“, sagt Goh­la und hofft auf das Ver­ständ­nis der Kun­den.

Bei Pri­vat- und Bü­ro­kun­den aber wer­de die Steu­er­sen­kung wei­ter­ge­ge­ben, im­mer ge­run­det auf die nächs­ten 5 Cent. Ein ge­lie­fer­tes Es­sen in der Ka­te­go­rie Fa­mi­lie und da­heim et­wa kos­tet künf­tig 7,50 statt 7,60 Eu­ro. „Wir muss­ten die Prei­se ge­ra­de erst er­hö­hen und ha­ben da­her über­legt, ob wir die Kun­den jetzt schon wie­der mit ei­ner Preis­än­de­rung ver­wir­ren“, sagt Goh­la. „Aber für ei­nen Se­ni­or mit ge­rin­gen Ein­künf­ten ma­chen täg­lich 10 Cent durch­aus et­was aus – des­halb ha­ben wir un­se­re Prei­se um­ge­stellt.“

▶ Stadt­wer­ke: 10 Eu­ro we­ni­ger Strom­kos­ten

Für Stadt­wer­ke wie Ener­ci­ty ist die Um­stel­lung re­la­tiv ein­fach. Je­der Kun­de er­hält nach Ver­brauch ei­ne Schluss­rech­nung, und da wird für die kom­men­den sechs Mo­na­te schlicht der neue Mehr­wert­steu­er­satz zur Be­rech­nung her­an­ge­zo­gen. Spre­cher Car­lo Kal­len rech­net vor, dass bei ei­ner ty­pi­schen Strom­jah­res­rech­nung über et­wa 2500 Ki­lo­watt­stun­den Strom ei­ne Er­spar­nis von rund 10 Eu­ro win­ken dürf­te. Auch bei Gas schlägt die Sen­kung der Mehr­wert­steu­er von 19 auf 16 Pro­zent durch. Beim Trink­was­ser ist die Er­spar­nis ge­rin­ger. Da­für gilt der er­mä­ßig­te Satz, der et­was leich­ter von 7 auf 5 Pro­zent ab­ge­senkt wird.

Fo­to: oli­vEr BErg/DpA (symBolBilD)

Wird ab mor­gen al­les bil­li­ger? Nein, denn die Händ­ler ge­hen sehr un­ter­schied­lich mit der Mehrwertst­euersenkun­g um.

Chi Trung Khuu (rechts) – hier mit Ma­nu­el Mau­ritz – ver­zich­tet in der Lieb­lings­bar auf ei­ne Preis­sen­kung.

To­ni-Ma­rie Ber­g­ner von Peek & Clop­pen­burg gibt die Steu­er­sen­kung di­rekt an die Kun­den wei­ter.

Fo­tos: KA­trin Kut­tEr

Bei Horst­mann+San­der wer­den die Prei­se neu kal­ku­liert. Clau­dia Wa­gner zeigt ei­ne Ta­sche.

Buch­händ­ler Dirk Ebe­ritzsch spen­det die Mehr­ein­nah­men dem Le­sehel­fer­ver­ein Men­tor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.