Pri­va­tes Ver­mö­gen der Deut­schen auf Re­kord­hoch

Der Au­to­bau­er hat im drit­ten Quar­tal ein Er­geb­nis von fast 3,1 Mil­li­ar­den Eu­ro er­zielt. Er sieht sich auf dem rich­ti­gen Weg – ei­ne ge­wis­se Un­si­cher­heit bleibt aber.

Hannoversche Allgemeine - - VORDERSEIT­E - Von Ni­co Esch und Frank-Tho­mas Wen­zel

Nach ei­nem Ein­bruch zu Be­ginn der Co­ro­naPan­de­mie ist das Ver­mö­gen der Men­schen in Deutsch­land im zwei­ten Quar­tal auf den Re­kord­wert von rund 6630 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­stie­gen. Das Ver­mö­gen der pri­va­ten Haus­hal­te in Form von Bar­geld, Wert­pa­pie­ren und Bank­ein­la­gen klet­ter­te im Ver­gleich zum ers­ten Vier­tel­jahr um 253 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Stuttgart. Nach dem co­ro­nabe­ding­ten Ab­sturz im Som­mer hat der Au­to­bau­er Daim­ler ei­nen über­ra­schend ho­hen Ge­winn er­zielt. Zwar bleibt die Un­si­cher­heit, was die Pan­de­mie in den kom­men­den Mo­na­ten noch an­rich­ten könn­te – die Re­sul­ta­te des drit­ten Quar­tals zeig­ten je­doch, dass der ein­ge­schla­ge­ne Weg der rich­ti­ge sei, teil­te das Un­ter­neh­men mit. Den Schwung wer­de man auch in die ver­blei­ben­den Wo­chen des Jah­res mit­neh­men kön­nen; im­mer vor­aus­ge­setzt, dass es zu kei­nen wei­te­ren Co­ro­na-Lock­downs kommt.

De­ren Aus­wir­kun­gen hat­ten Daim­ler im zwei­ten Quar­tal tief in die ro­ten Zah­len ge­ris­sen. Mit knapp 3,1 Mil­li­ar­den Eu­ro vor Zin­sen und Steu­ern fiel das Er­geb­nis nun aber nicht nur hö­her aus als im glei­chen Zei­t­raum des Vor­jah­res mit 2,7 Mil­li­ar­den Eu­ro. Daim­ler über­traf zu­dem die Er­war­tun­gen von Bran­chen­ex­per­ten um et­wa ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro. Dies war auch der Grund da­für, dass die Stutt­gar­ter ih­re vor­läu­fi­gen Zah­len schon am spä­ten Don­ners­tag­abend ver­öf­fent­lich­ten. Die aus­führ­li­che Zwi­schen­bi­lanz soll am kom­men­den Frei­tag prä­sen­tiert wer­den. Dann will Fi­nanz­chef Ha­rald Wil­helm auch ei­ne ak­tua­li­sier­te Pro­gno­se für das Ge­samt­jahr vor­le­gen. Zu­letzt nahm man bei Daim­ler an, dass das Un­ter­neh­men bei Ab­satz, Um­satz und Vor­steu­er­er­geb­nis un­ter den Vor­jah­res­wer­ten lie­gen wer­de.

Dass das drit­te Quar­tal über­ra­schend gut lief, führ­te Wil­helm auf meh­re­re Fak­to­ren zu­rück: So ha­be sich der Markt schnel­ler er­holt als an­ge­nom­men. Vor al­lem im Sep­tem­ber hät­ten sich die Ge­schäf­te stark ent­wi­ckelt. Über­dies wirk­ten sich die strik­te Dis­zi­plin bei den Kos­ten und die üb­ri­gen Maß­nah­men zur Stei­ge­rung der Ef­fi­zi­enz po­si­tiv aus. „Wir er­war­ten, dass die­se po­si­ti­ve Dy­na­mik auch im vier­ten Quar­tal an­hält“, sag­te Wil­helm.

Vor­stands­chef Ola Käl­le­ni­us hat­te zu­letzt mehr­fach be­tont, dass es nach dem Tief­punkt der Co­ro­na­Kri­se mit ei­nem Nach­fra­ge­ab­sturz und wo­chen­lan­gen Pro­duk­ti­ons­stopps in­zwi­schen wie­der auf­wärts geht. Vor al­lem in Chi­na ha­be sich die Markt­si­tua­ti­on wie­der deut­lich ver­bes­sert. Im drit­ten Vier­tel­jahr konn­te Daim­ler welt­weit mehr Au­tos ver­kau­fen als im Vor­jah­res­quar­tal. Seit Jah­res­be­ginn gibt es aber im Ver­gleich zum glei­chen Zei­t­raum des Vor­jah­res im­mer noch ei­nen spür­ba­ren Rück­stand.

Käl­le­ni­us hat­te dem Kon­zern schon vor der Co­ro­na-Kri­se ein strik­tes Spar­pro­gramm ver­ord­net – die­ses nach dem Aus­bruch der Pan­de­mie aber noch ver­schärft, um das Geld zu­sam­men­zu­hal­ten. Lang­fris­tig soll die Um­satz­schwel­le, von der an das Un­ter­neh­men Ge­win­ne schreibt, deut­lich ge­senkt wer­den – auch mit Ein­schnit­ten beim Per­so­nal. Be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen sind zwar vom Tisch, da­für wer­den auf an­de­ren We­gen Ar­beits­plät­ze ge­stri­chen. Wie vie­le der welt­weit zu­letzt knapp 294 000 Be­schäf­tig­ten ge­hen sol­len, ist im­mer noch un­klar.

Als kurz­fris­ti­ge Re­ak­ti­on auf die Pan­de­mie wird in be­stimm­ten Be­rei­chen vor­über­ge­hend we­ni­ger ge­ar­bei­tet. Zu­dem muss die kom­plet­te Be­leg­schaft in Deutsch­land dies­mal auf die sonst jähr­lich ge­zahl­te Prä­mie ver­zich­ten. Das so­ge­nann­te ta­rif­li­che Zu­satz­geld wird au­to­ma­tisch in freie Ta­ge um­ge­wan­delt. Das Smart-Werk im fran­zö­si­schen Ham­bach will Daim­ler ver­kau­fen. Über­dies will der Kon­zern sein An­ge­bot an Elek­tro­au­tos schnell er­hö­hen.

FO­TO: BERND WEISS­BROD/DPA

Mer­ce­des-Benz-Werk in Sin­del­fin­gen: Daim­ler hat Bran­chen­ex­per­ten po­si­tiv über­rascht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.