Vom Mi­xer zum Trend­set­ter

Al­les be­gann 1961, als mit dem VKM5 zu­nächst ei­ne Uni­ver­sal­kü­chen­ma­schi­ne von Vor­werk auf den Markt kam. Sie ver­ein­te sie­ben Funk­tio­nen, näm­lich Rüh­ren, Kne­ten, Schnei­den, Ras­peln, Mi­xen, Mah­len und Ent­saf­ten.

Haus & Garten Test - - Aktuell - VON BIR­GITT PÖTZSCH

Im Fein­schme­cker-pa­ra­dies Frank­reich fand dann An­fang der 1970er Jah­re der nächs­te Quan­ten­sprung auf dem Weg zum High­tech-kü­chen­part­ner statt: Bei den Fran­zo­sen sind „Po­ta­ges“, al­so ge­bun­de­ne Sup­pen, äu­ßerst be­liebt. So hat­te ein in Frank­reich le­ben­der Schwei­zer die Idee, Koch- und Mi­xer­funk­ti­on in ei­nem Ge­rät zu ver­wirk­li­chen. Die Her­stel­lung von Sup­pen wur­de so ver­ein­facht. Die Idee fand bei Vor­werk gro­ßen An­klang: Es ent­stand aus ei­nem Kalt­mi­xer der ers­te Heiz­mi­xer VM 2000, auch lie­be­voll „Sup­pen­mi­xer“ge­nannt. Die­ser eig­ne­te sich eben­so her­vor­ra­gend zur Zu­be­rei­tung von Sau­cen und Süß­spei­sen. Da­mit war der ers­te Vor­werk Heiz­mi­xer, ei­ner der „Ur­vä­ter“des er­folg­rei­chen Ther­mo­mix ge­bo­ren. Seit­dem wur­de der Ther­mo­mix lau­fend um vie­le Funk­tio­nen er­wei­tert, tech­nisch im­mer wei­ter ent­wi­ckelt. Mitt­ler­wei­le ist Ko­chen mit dem Ther­mo­mix hip und das Ge­rät heiß be­gehr­ter Trend­set­ter. Den­noch hat sich das Pro­dukt aus dem Hau­se Vor­werk zu­neh­mend zum öf­fent­li­chen Zank­ap­fel ent­wi­ckelt: Die ei­nen has­sen und die an­de­ren lie­ben das Kü­chen­ge­rät. Wäh­rend die Geg­ner dem Ther­mo­mix bei­spiels­wei­se Preis und Laut­stär­ke vor­wer­fen, ver­tei­di­gen die Fans das Ge­rät heiß und in­nig. Auf kri­ti­sche Tes­t­er­geb­nis­se et­wa „re­agie­ren sie mit fast re­li­giö­ser In­brunst“, wie ei­ner der Geg­ner im Chat ver­merk­te. An­de­re schrie­ben: „Fa­na­ti­ker kön­nen ziem­lich an­stren­gend sein!“, und: „Ther­mo­mi­xer lasst mich end­lich in Ru­he!“Un­ge­ach­tet des­sen hat der Hy­pe um die di­gi­ta­le Kü­chen­ma­schi­ne Vor­werk er­neut Re­kord­zah­len be­schert. Der Um­satz der Wup­per­ta­ler Grup­pe hat sich im Zehn-jah­res-ver­gleich von 2005 bis 2015 na­he­zu ver­dop­pelt: von 1,8 Mil­li­ar­den Eu­ro auf 3,5 Mil­li­ar­den Eu­ro, hieß es bei der Vor­stel­lung des Ge­schäfts­be­rich­tes im Vor­jahr. Der Ther­mo­mix hat sich als Ge­schäfts­be­reich mit dem dy­na­mischs­ten or­ga­ni­schen Wachs­tum er­wie­sen. Mit ei­nem Wachs­tum von 49,4 Pro­zent er­reich­te er ei­nen Um­satz von 1,4 Mil­li­ar­den Eu­ro. Auch ein Blick in die so­zia­len Me­di­en un­ter­streicht die­sen Trend: Tau­sen­de Bil­der sind bei­spiels­wei­se mit dem Hash­tag #ther­mo­mix auf Ins­ta­gram zu fin­den. Und auch die Su­che auf Youtube fin­det fin­det eben­falls un­ge­ahn­te Er­geb­nis­se.

Ko­chen kann so ein­fach sein

Zwar kocht der Ther­mo­mix nicht von al­lein. Doch er hilft je­nen, die sich ei­ner­seits als Koch voll ent­fal­ten und auf der an­de­ren Sei­te Zeit und Auf­wand ein­spa­ren möch­ten. „Der Ther­mo­mix kocht zwar nicht von al­lein, aber gera­de ei­nem Koch-leg­as­the­ni­ker wie mir nimmt er wirk­lich Vie­les ab. Ge­rich­te wie ein Gu­lasch, Sup­pen oder Sau­cen, im Prin­zip muss man ei­gent­lich nichts mehr ma­chen, au­ßer die Zu­ta­ten rein schmei­ßen, ab­war­ten und dar­auf ver­trau­en, das al­les gut wird“– so fasst Stern-re­dak­teur Hei­ner Wahl­berg sei­ne Er­fah­run­gen nach ei­ner Ther­mo­mix-test-wo­che zu­sam­men. Das Ge­rät ver­eint 12 Funk­tio­nen in ei­nem. Es kann nicht nur mi­xen, mah­len, zer­klei­nern, ver­mi­schen, schla­gen, rüh-

ren und kne­ten, son­dern auch ko­chen, dampf­ga­ren, wie­gen, für Was­ser­bad­ge­rich­te kon­trol­liert er­hit­zen und emul­gie­ren. Und das al­les oh­ne läs­ti­ges Um­bau­en und Um­rüs­ten. Das High­light der mo­der­nen Al­les­kön­ner in der Kü­che ist das ge­lei­te­te Ko­chen: Mit der so ge­nann­ten Gui­ded-coo­king-funk­ti­on führt der Ther­mo­mix Schritt für Schritt durch das Re­zept. Mög­lich macht dies der Re­zept-chip, der mit dem Ther­mo­mix ver­bun­den wird. Al­le Re­zep­te – per­fekt auf den Ther­mo­mix ab­ge­stimmt – wer­den auf dem Touch­screen an­ge­zeigt. Die

Kö­che müs­sen nur die Zu­ta­ten zu­ge­ben. Tem­pe­ra­tur und Zei­ten stellt der Ther­mo­mix ein. Die­se ein­fa­che, schnel­le Va­ri­an­te er­gänzt das ma­nu­el­le Ko­chen mit dem Kü­chen­hel­fer. Bei der Zu­be­rei­tung der Spei­sen mit dem Ther­mo­mix kön­nen Koch­kennt­nis­se na­tür­lich wei­ter­hin ge­nutzt wer­den. Ganz egal, ob ein tra­di­tio­nel­les Fa­mi­li­en­es­sen aus Omas Koch­buch oder das per­fek­te Ge­richt vom Pro­mi­koch zu­be­rei­tet wer­den soll.

Wie isst Deutsch­land?

Wenn die Deut­schen es­sen, soll es vor al­lem schme­cken (99 %) und ge­sund sein (89 %). Das ist Er­geb­nis ei­ner Be­fra­gung für den Er­näh­rungs­re­port 2017 des Bun­des. Und: Über die Hälf­te der In­ter­view­ten legt in­zwi­schen Wert auf ei­ne ein­fa­che und schnel­le Zu­be­rei­tung (55 %). Be­son­ders die 19- bis 29-Jäh­ri­gen ha­ben für die Vor­be­rei­tung kei­ne Zeit zu ver­lie­ren (72 %). Die Koch­lust nimmt wei­ter ab: So ist die Zahl de­rer, die täg­lich am Herd ste­hen, wei­ter ge­sun­ken, von 41 auf 39 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum. Wo­mög­lich kehrt sich die­se Ent­wick­lung schon bald wie­der um. Denn auf die Fra­ge, ob sie gern ko­chen, zei­gen sich vor al­lem die 14- bis 18-Jäh­ri­gen be­geis­tert. Neun von zehn be­ken­nen sich zu ih­rer Koch­lust – deut­lich mehr als der Durch­schnitt im Land (75 %). Doch: Nur je­der Fünf­te der Ju­gend­li­chen kocht täg­lich (19 %), fast je­der Drit­te kocht nie (30 %).

Tri­umph der Koch­buch-sze­ne

Ei­nen Um­satz von über neun Mil­li­ar­den Eu­ro konn­te der deut­sche Buch­markt für

2015 ver­mel­den. Ne­ben Bel­le­tris­tik und Sach­buch im­mer wich­ti­ger ge­wor­den ist das Koch­buch. Denn ob­wohl in Deutsch­land im­mer we­ni­ger ge­kocht wird, ge­ben im­mer mehr Men­schen Geld für Re­zep­te aus. Bei den Rat­ge­bern führt wie in den Vor­jah­ren der Be­reich „Es­sen & Trin­ken“, der 2015 gut 27 Pro­zent der Rat­ge­ber-um­sät­ze ge­ne­rier­te. Wich­tigs­tes Gen­re in­ner­halb der Wa­ren­grup­pe „Es­sen & Trin­ken“sind die The­men­koch­bü­cher mit ei­nem Um­satz­an­teil von mitt­ler­wei­le 43,1 Pro­zent. Auf Platz zwei folgt das Trend­the­ma „Ge­sun­de Kü­che, Schlan­ke Kü­che“mit ei­nem An­teil von 14,3 Pro­zent. Drit­ter ist das Ba­cken mit 10,6 Pro­zent der Rat­ge­ber-um­sät­ze. Da­ge­gen ebbt das In­ter­es­se an ve­ga­nen Koch­bü­chern, das den Koch­buch­markt in den ver­gan­ge­nen Jah­ren be­flü­gelt hat­te, lang­sam wie­der ab.

(1) Al­le Re­zep­te auf Coo­ki­doo sind Gui­de­dCoo­king-re­zep­te: An­wei­sun­gen wer­den schritt­wei­se auf dem Dis­play an­ge­zeigt

(2) Coo­ki­doo ist das Re­zept-por­tal für Gui­de­dCoo­king-re­zep­te und bie­tet vie­le hilf­rei­che Funk­tio­nen für ei­nen ei­ge­nen Re­zept-schatz

(3) Der fron­tal po­si­tio­nier­te Touch­screen er­laubt di­ver­se Ein­stel­lun­gen und führt via Gui­ded-coo­kin­gFunk­ti­on durch die Re­zep­te

Die Ver­bin­dung zu den Gui­ded-coo­kin­gRe­zep­ten: Der Cook-key, das neue Zu­be­hör für den Ther­mo­mix TM5

(4) Wäh­rend des kos­ten­lo­sen 6-mo­na­ti­gen Pro­be-abos kön­nen Kun­den auf die Gui­ded-coo­kin­gRe­zep­te auf Coo­ki- doo Coo­ki­doo zu­grei­fen bie­tet (5) ei­ne rie­si­ge Samm­lung von Gui­ded-coo­king-re­zep­ten mit vie­len In­spi­ra­tio­nen und Ide­en für das täg­liche Ko­chen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.