Trink­jo­ghurts

Was lie­ben die Deut­schen bei ei­nem hei­ßen Tag mehr, als das üp­pi­ge Mahl ge­gen ei­nen er­fri­schend, leich­ten Jo­ghurt aus­zu­tau­schen? So soll die­ser doch be­le­bend so­wie ge­sund im Kör­per wir­ken und manch ei­nem ne­ben­bei zu ei­ner so ge­nann­ten Bi­ki­ni­fi­gur ver­hel­fe

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON VE­RE­NA SCHO­DER

· 9 Sor­ten im Ver­gleichs­test

Sau­er­milch­pro­duk­te ge­hö­ren zu den äl­tes­ten Milch­pro­duk­ten. Der Grund hier­für ist die län­ge­re Halt­bar­keit von fer­men­tier­ter Milch ge­gen­über der fri­schen, was frü­her be­son­ders in den war­men Som­mer­mo­na­ten wich­tig war. Zu­sätz­lich wird durch Fer­men­ta­ti­on die für vie­le Men­schen schwer ver­träg­li­che Lac­to­se (Milch­zu­cker) zu ei­nem Teil ab­ge­baut, was den Jo­ghurt bes­ser ver­träg­lich macht als Milch.

Lang­be­währ­tes Le­bens­mit­tel

Wie und wann der Jo­ghurt sei­nen Weg nach Eu­ro­pa ge­fun­den hat, dar­über be­rich­ten zahl­rei­che Le­gen­den. Ei­ne han­delt da­von, dass das Ma­gen­lei­den des fran­zö­si­schen Kö­nigs Franz I. durch bul­ga­ri­schen Jo­ghurt ge­heilt wur­de, den ihm ein tür­ki­scher Arzt ver­ab­reich­te. Der Pa­ri­ser Bak­te­rio­lo­ge Elie Metch­ni­koff er­forsch­te Jah­re spä­ter die ho­he Le­bens­er­war­tung bul­ga­ri­scher Bau­ern und ver­band de­ren Ver­zehr von Sau­er­milch mit der Wahr­schein­lich­keit ei­nes lan­gen Le­bens. Die Öf­fent­lich­keit und die Wis­sen­schaft nahm die­se Pro­phe­zei­ung freu­dig auf und der Jo­ghurt be­gann sei­nen Sie­ges­zug in der Leh­re der ge­sun­den Er­näh­rung. Heut­zu­ta­ge be­wahrt der Jo­ghurt Dank sei­nes ge­rin­gen Fett­ge­halts und dem ho­hen Ei­weiß­ge­halt ein Image als der idea­le Be­glei­ter für ei­ne schlan­ke Fi­gur und ein ge­sun­des Le­ben. Be­son­ders Frau­en, Sport­ler und Ab­nehm­wil­li­ge grei­fen ger­ne zum ka­lo­ri­en­ar­men Jo­ghurt. Doch wie­viel ein han­dels­üb­li­cher Jo­ghurt­drink tat­säch­lich noch mit ei­nem her­kömm­li­chen Jo­ghurt ge­mein hat und in­wie­fern er die­se An­for­de­rung auch er­fül­len kann, das wol­len wir in die­sem Test un­ter die Lu­pe neh­men.

Vie­le un­ter­schied­li­che Grö­ßen

Für den Test­kauf such­ten wir wie im­mer sehr un­ter­schied­li­che Ge­schäf­te auf. Die­ses Mal wur­den wir zwar in Dro­ge­ri­en nicht fün­dig, da nur die we­nigs­ten Dro­ge­ri­en Kühl­the­ken in ih­rem Sor­ti­ment ha­ben, da­für kön­nen wir aber ei­nen Con­ve­ni­ence-shop be­su­chen. Wie ge­wohnt kauf­ten wir auch wie­der in Dis­coun­tern, Su­per­märk­ten und in ei­nem Re­form­haus ein. Beim Kauf fällt uns rasch auf, dass sich bei den Drinks nur sel­ten die Ver­pa­ckung un­ter­schei­det. Wir fin­den zwar Jo­ghurt­drinks in ver­schie­de­nen Grö­ßen, je­doch sind fast al­le in blick­dich­ten Plas­tik­fla­schen mit Schraub­ver­schluss er­hält­lich. Le­dig­lich der Drink von Al­mighurt ist in ei­nem Trink­päck­chen ab­ge­packt, was für uns qua­li­ta­tiv aber kei­nen gra­vie­ren­den Un­ter­scheid macht. Da­her fin­det bei die­ser Pro­dukt­be­wer­tung der Punkt Ver­pa­ckung be­wusst kei­ne Be­rück­sich­ti­gung. Al­ler­dings soll­te man sich beim Kauf be­wusst sein, dass vie­le klei­ne Ver­pa­ckungs­ein­hei­ten auch zu grö­ße­ren Müll­ber­gen füh­ren, wes­we­gen man für den Haus­be­darf doch lie­ber zu gro­ßen Pa­ckungs­ein­hei­ten grei­fen soll­te.

Über­prü­fung Pa­ckungs­in­halt

Freu­dig über­rascht hat uns der In­halt der ein­zel­nen Ver­pa­ckungs­in­hal­te. Bei kei­nem der neun Test­pro­duk­te konn­ten wir ei­ne Un­ter­schrei­tung der an­ge­ge­be­nen Füll­men­ge fest­stel­len. Aus die­sem Grun­de ha­ben wir auch die­sen Punkt bei un­se­rer Be­wer­tung nicht wei­ter be­ach­tet und uns da­für auf die sen­so­ri­schen und er­näh­rungs­phy­sio­lo­gi­schen Un­ter­schie­de kon­zen­triert.

Ge­schmack trifft Aro­ma­stoff

Ne­ga­tiv über­rascht wa­ren wir je­doch bei der Kon­trol­le der Zu­ta­ten­lis­ten. Von neun Pro­duk­ten ent­hiel­ten acht Pro-

duk­te Aro­ma­stof­fe. Le­dig­lich das Pro­dukt „An­dech­ser Na­tur“ver­zich­tet auf den Ge­brauch von zu­sätz­li­chem Aro­ma. Eben­so ver­blüfft muss­ten wir fest­stel­len, dass kein An­bie­ter auf den Zu­satz von Zu­cker ver­zich­te­te. Ne­ben Zu­cker fan­den wir in ei­ni­gen Pro­duk­ten auch ver­steck­te Sü­ßungs­mit­tel wie Dex­tro­se, Glu­co­se-fruc­to­se-si­rup oder Sü­ßungs­mit­tel wie Aspartam und Ace­sul­fam K. Zu­dem ent­hiel­ten al­le ge­tes­te­ten Drinks mit Aus­nah­me des Her­stel­lers An­dech­ser Na­tur fär­ben­de Zu­satz­stof­fe oder gar Farb­stof­fe in ih­ren Pro­duk­ten. Mit Hil­fe die­ser ist es mög­lich, un­schö­ne Farb­tö­ne in Le­bens­mit­tel aus­zu­glei­chen. Zu­dem wer­den die­se ger­ne in der In­dus­trie ein­ge­setzt, um den Ein­druck von mehr Frucht im Le­bens­mit­tel zu er­we­cken. Dies scheint bei vie­len der un­ter­such­ten Pro­duk­te auch drin­gend nö­tig ge­we­sen zu sein. So fan­den wir kaum Frucht in den Pro­duk­ten, was den Ein­satz von Aro­ma­stof­fen und Farb­stof­fen er­klä­ren wür­de. Vi­va Vi­tal ent­hält zum Bei­spiel gan­ze 2,2 Pro­zent Oran- gen­saft und 0,8 Pro­zent Oran­gen­mark in 100 Gramm Le­bens­mit­tel. Das macht nicht ein­mal vier Gramm Oran­ge in ei­nem 125 ml Fläsch­chen. Be­denkt man, dass ei­ne ge­schäl­te Oran­ge un­ge­fähr 150 Gramm wiegt, sind drei Gramm ver­schwin­dend ge­ring. Al­mighurt lädt sei­ne Kun­den so­gar zu ei­nem net­ten Re­chen­spiel ein, um den wirk­lich Ge­halt an Frucht in sei­nem Pro­dukt her­aus­zu­fin­den. In dem Pro­dukt des Her­stel­lers von Ehr­mann be­fin­den sich acht­zehn Pro­zent Hei­del­be­er­zu­be­rei­tung in der Ver­pa­ckung. Die Hei­del­be­er­zu­be­rei­tung selbst be­steht aus zwei­und­vier­zig Pro­zent Hei­del­bee­ren. Wer kann hier oh­ne Ta­schen­rech­ner er­ra­ten, dass sich letzt­end­lich nur knapp 7,5 Pro­zent Hei­del­bee­ren in der Ver­pa­ckung be­fin­den. Auch wenn die Zu­ta­ten­lis­ten uns Bö­ses ah­nen las­sen, wol­len wir es nun genau wis­sen und be­gin­nen mit un­se­rem Test.

Die Er­geb­nis­se

Gilt Na­tur­jo­ghurt als ge­sund und sein Ver­zehr als schlank­heits­för­dernd, so trifft dies lei­der nicht auf al­le un­se­re ge­tes­te­ten Trink­jo­ghurts mit Frucht­ge­halt zu. Dank zu­ge­füg­tem Zu­cker, ge­rin­gem Ob­st­an­teil und häu­fi­ger Ver­wen­dung von Aro­ma­stof­fen fal­len die­se Pro­duk­te lei­der für uns nicht zwin­gend in die Ka­te­go­rie der ge­sun­den Le­bens­mit­tel. Bleibt zu hof­fen, dass den be­tref­fen­den Her­stel­lern dies noch be­wuss­ter wird und die­se der Ge­sund­heit ih­rer Kun­den zu­lie­be noch Re­zep­tu­ren der Jo­ghurts­drinks an­pas­sen.

Als Vor­rei­ter kann hier schon der Her­stel­ler An­dech­ser Na­tur ge­se­hen wer­den, der dem Trend „Ge­sun­des Le­ben“folgt. Auf den zu­ge­füg­ten Rüber­zu­cker könn­te er viel­leicht so­gar noch ver­zich­ten. Nur in die­sem Pro­dukt aus die­ser Te­st­rei­he wird be­wusst auf Aro­ma­stof­fe, Farb­stof­fe und Kon­zen­tra­te ver­zich­tet.

Nur ei­ner der Trink­jo­ghurts be­steht aus Bio­zu­ta­ten

750 ml ver­teilt auf 6 Fla­schen

Prak­tisch oder ein­fach nur viel Ver­pa­ckung mit we­nig In­halt

Die un­schein­bar ge­hal­te­ne Zu­ta­ten­lis­te des Ja-pro­duk­tes

War­um muss ein Pro­dukt für Kin­der zu­sätz­lich Rahm in der Zu­ta­ten­lis­te ha­ben?

Nur 1 von 9 ge­tes­te­ten Jo­ghurt­drinks ent­hiel­ten kein Aro­ma

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.