| Ex­klu­siv-test

Ex­klu­siv-test: RAC-8069 und RAC-8151 von Sun­tec Ein Ra­clette ist ein ech­ter Klas­si­ker un­ter den Fun-coo­king-ge­rä­ten, sorgt für vie­le schmack­haf­te Mo­men­te in ge­sel­li­ger Run­de und wenn es ein rich­tig gu­tes Ra­clette ist, dann kann es die­se schö­nen Mo­men­te of

Haus & Garten Test - - Inhalt - VON JAN STOLL

· 2 Ra­clettes von Sun­tec

Das Wich­tigs­te gleich vor­weg: Mehr Hei­z­ele­men­te sind zwar nicht im­mer bes­ser, im Fal­le der bei­den Sun­tecRa­clettes aber schon. Wo vie­le Ra­clettes näm­lich nur ei­ne Hei­z­ele­ment­stre­be für das Über­ba­cken nut­zen, ha­ben RAC8069 und RAC-8151 ein lang­ge­zo­ge­nes, u-för­mi­ges Hei­z­ele­ment, wel­ches für ei­ne flä­chi­ge Bräu­nung sorgt und das so oft ge­se­he­ne und zu Recht ge­fürch­te­te strei­fen­mä­ßi­ge Ver­bren­nen beim Über­ba­cken schlicht und ein­fach ver­hin­dert. Mehr ist manch­mal bes­ser und im Fal­le von Sun­tec so­gar rich­tig gut. Das Über­ba­cken geht schnell und gleich­mä­ßig, nur an den En­den der bei­den je­weils 700 Watt star­ken Hei­z­ele­men­te er­folgt die Bräu­nung nicht ganz per­fekt. Un­term Strich bzw. im Schäl­chen kommt dann ein Er­geb­nis zu­stan­de, wel­ches lo­bens­wert ist und über die Jah­re hin­weg nur ganz sel­ten über­haupt bei den bis­her ge­tes­te­ten Ra­clettes zu re­gis­trie­ren war. Die Schäl­chen selbst sind mit klei­nen Farb-Co­die­run­gen ver­se­hen, „Miss­ver­ständ­nis­se“wer­den so­mit ver­mie­den. Die Grif­fe sind wohl-di­men­sio­niert, die Fin­ger lau­fen so­mit beim Ent­neh­men der Schäl­chen nicht Ge­fahr, un­schö­nen Tem­pe­ra­tu­ren aus­ge­setzt zu wer­den. Auch bei der Rei­ni­gung stel­len sich kei­ne Pro­ble­me ein, auch über­ba­cke­ner Kä­se löst sich oh­ne Pro­ble­me.

Gut ge­grillt

Ein gu­tes Ra­clette muss na­tür­lich das Gril­len be­herr­schen und in die­ser Dis­zi­plin wis­sen RAC-8069 und RAC-8151 eben­falls zu über­zeu­gen. Auf den an­ti­haft­be­schich­te­ten Wen­de-Grill­plat­ten kom­men Grill-Er­geb­nis­se zu­stan­de, die auch auf mo­der­nen Kon­takt­grills nicht bes­ser sind. Fi­lets wer­den zü­gig und gleich­mä­ßig ge­rös­tet, der Schin­ken­speck­man­tel der Ber­ner Würst­chen wird knusp­rig und das Spie­ge­lei (stets ein gu­ter Test für ei­ne An­ti-Haft­be­schich­tung) ge­lingt glatt und weich. Für das ganz klas­si­sche Grill-ra­clettie­ren ver­fügt das RAC-8069 noch über ei­ne Na­tur­stein­plat­te aus Gra­nit, die Ober­flä­chen­ver­gü­tung liegt hier­bei auf ho­hem Ni­veau. Ge­gen mo­der­ne Me­tall­grill­plat­ten hat der St­ein aber na­tur­ge­mäß das Nach­se­hen, schließ­lich ist er stets et­was po­rös, wes­halb er nur für ro­bus­tes Grill­gut ge­eig­net ist. Das RAC8069 bie­tet aber den Vor­teil, dass man ei­ne prak­ti­sche Warm­hal­te­plat­te im Lie­fer­um­fang (der di­cke St­ein spei­chert sehr viel Wär­me) er­hält. Ge­ra­de wenn man et­was scharf an­gril­len und dann lang­sam durch­ga­ren möch­te, ist die Kom­bi­na­ti­on aus mo­der­ner Kon­takt­grill­plat­te und Na­tur­stein ei­ne rich­tig gu­te. Oh­ne die

pas­sen­de Grill-Tem­pe­ra­tur wür­de ein sol­ches Er­geb­nis na­tür­lich nicht zu­stan­de kom­men: Nach dem ers­ten Auf­heiz­vor­gang wur­den 220 °C ge­mes­sen, über die Nut­zungs­dau­er hin­weg pen­delt sich die Tem­pe­ra­tur bei rund 200 °C ein. Das ge­nügt für sämt­li­ches klas­si­sches Grill­gut und da die bei­den Grill­plat­ten ja se­pa­rat nutz­bar sind, kann man bei­spiels­wei­se auf der ei­nen auch ein zar­tes Fisch­fi­let an­bra­ten und dann auf der an­de­ren lang­sam durch­ga­ren. Mög­lich ist das al­les üb­ri­gens auf na­he­zu der kom­plet­ten Grill­flä­che, da die an­ge­spro­che­nen Hei­z­ele­men­te sinn­voll auf die Heiz­plat­ten­grö­ße ab­ge­stimmt sind, so­dass sich ei­ne ge­lun­ge­ne Wär­me­ver­tei­lung er­gibt. In Sa­chen Auf­heiz­zeit kön­nen die Hei­z­ele­men­te üb­ri­gens eben­falls ih­re Mus­keln spie­len las­sen. Die Grill­plat­ten er­rei­chen bin­nen drei Mi­nu­ten 180 °C, die St­ein­plat­te bin­nen zehn Mi­nu­ten, an Leis­tung man­gelt es den bei­den Sun­tec-Ra­clettes al­so nicht. Über­be­wer­ten muss man die­se Er­geb­nis­se aber nicht, schließ­lich zählt beim Fun-coo­king ja auch die Ge­müt­lich­keit. Aber es ist im­mer gut zu wis­sen, dass das Fun-coo­king schnell be­gin­nen kann.

Schön fle­xi­bel

Den Bei­na­men „Flex 8“tra­gen bei­de Ra­clettes, da sie in sich ja schon Dop­pel-Ra­clettes sind (je­des für vier Per­so­nen ge­eig­net) und so­mit ge­trennt nutz­bar, aber auch weil Sun­tec ei­ne Dreh­ge­lenk-Kon­struk­ti­on er­son­nen hat, die es er­mög­licht, die ein­zel­nen Ra­clettes um 180 Grad an­zu­win­keln und so­mit bei­spiels­wei­se di­rekt an der Tisch­kan­ten­ecke oder auch in V-form auf ei­nem Rund­tisch zu po­si­tio­nie­ren – bei­de Po­si­tio­nen er­leich­tern den Zu­griff auf die Le­cke­rei­en und sind schlicht und ein­fach sehr prak­tisch. Prak­tisch ist na­tür­lich auch das ein­fa­che Her­aus­neh­men der Grill­flä­chen, das er­leich­tert die Rei­ni­gung der beim Gril­len auf­tre­ten­den Sprit­zer. Auch hier gilt: Das schnel­le Zwi­schen­durch­rei­ni­gen mit ganz ge­wöhn­li­chem Kü­chen­pa­pier ist wie bei je­dem Tisch­grill na­tür­lich sinn­voll. Dass auf der Gra­nit­plat­te Grill­gut­ab­drü­cke zu­rück­blei­ben, ist eben­falls nor­mal. Das sieht zwar op­tisch nicht son­der­lich schön aus, ist ge­sund­heit­lich aber un­be­denk­lich. Ro­bust ist die Gra­nit­plat­te ja al­le­mal, Vor­sicht bei der Rei­ni­gung muss man da­her nicht wal­ten las­sen.

Fa­zit

Bei­de Ra­clettes zeich­nen sich durch viel Leis­tung und ei­ne ho­he Funk­tio­na­li­tät zum mehr fai­ren Preis aus. Die „Kom­pa­ti­bi­li­tät“zur ge­sel­li­gen Run­de ist voll­stän­dig ge­ge­ben. Bis zu acht Ge­nie­ßer kön­nen zü­gig mit dem ku­li­na­ri­schen Ge­nuss be­gin­nen und die­sem be­quem über meh­re­re St­un­den hin­weg frö­nen.

(1) Das Heiz- ele­ment sorgt für ei­ne gleich­mä­ßi­ge Bräu­nung auf der Flä­che, das Über­ba­cken geht schnell und un­kom­pli­ziert

(3) Die Hähn­chensteaks ge­lin­gen auf den Punkt genau, oh­ne da­bei aus­zu­trock­nen, so­gar ein Ab­druck der Grill­plat­te ent­steht

(4) Der Här­te­test na­mens Brat­wurst: Wie bei je­dem Elek­tro­grill wer­den die Kon­takt­stel­len sehr schnell ge­rös­tet

(2) Die Gra­nit­plat­te eig­net sich für ro­bus­te Spei­sen und soll­te vor der Be­nut­zung leicht ein­ge­fet­tet wer­den

(5) Ab­ge­se­hen von klei­nen Ecken­be­rei­chen der Grill­plat­ten herrscht Ei­nig­keit bei der Tem­pe­ra­tur­ver­tei­lung: rund 200 °C wer­den groß­flä­chig er­reicht

(6) Da­her der Na­me „Flex“: Die bei­den Ra­clettes las­sen sich ab­win­keln und ab­neh­men, das sorgt für ei­ne ef­fi­zi­en­te Nut­zung des Rau­mes auf dem Tisch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.