Panasonic DMP-UB704: Panasonic senkt den Preis, aber nicht die Bild­qua­li­tät

HD TV - - Inhalt 6.2016 - CHRIS­TI­AN TROZINSKI

Mit ei­ner un­ver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lung von knapp 500 Eu­ro ist der DMP-UB704 deut­lich güns­ti­ger als Pa­na­so­nics ers­ter UHD-BLUray-play­er, doch durch die Markt­ein­füh­rung von Mi­cro­softs Xbox One S bie­tet der Markt be­reits preis­wer­te­re Al­ter­na­ti­ven. Lohnt die In­ves­ti­ti­on in den DMP-UB704 den­noch?

Äu­ßer­lich ist der DMP-UB704 kaum vom DMP-UB900 zu un­ter­schei­den: Die glän­zen­de Ober­flä­che wur­de eben­so bei­be­hal­ten wie die nach un­ten klap­pen­de Front­blen­de, so­bald sich das Disc-fach öff­net. Nur im De­tail er­kennt man, wo Panasonic den Rot­stift an­ge­setzt hat: Die Stand­fü­ße sind we­ni­ger hoch­wer­tig, die ana­lo­gen Au­dio-mehr­ka­nal­aus­gän­ge sind ver­schwun­den, ein HDMI-KA­BEL liegt dem Play­er nicht län­ger bei und die Fern­be­die­nung lässt ne­ben ei­ner Be­leuch­tung man­che Di­rekt­wahl­tas­te ver­mis­sen. So bot die hoch­wer­ti­ge­re Fern­be­die­nung des UB900 die Mög­lich­keit, die Vi­deo­si­gnal­da­ten di­rekt an­zu­zei­gen. Beim UB704 müs­sen Sie da­ge­gen ins Op­ti­ons­me- nü wech­seln, um das Wie­der­ga­bein­fo­fens­ter ak­ti­vie­ren zu kön­nen. Dvd-nut­zer wer­den zu­dem ei­ne Un­ter­me­nü-tas­te ver­mis­sen, da die Pop-up-me­nü­tas­te mit DVD-QUEL-

„Wer an ei­ner pro­fes­sio­nel­len Film­wie­der­ga­be in­ter­es­siert ist, wird Pa­na­so­nics DMP-UB704 ei­ner Xbox One S ganz klar vor­zie­hen.“

len wir­kungs­los bleibt – auch hier hilft das On-screen-op­ti­ons­me­nü mit ei­nem ent­spre­chen­den Ein­trag wei­ter.

Ef­fi­zi­ent und lei­se

Zwar ver­baut Panasonic ei­nen gut sicht­ba­ren Lüf­ter, doch stö­ren­de Ne­ben­ge­räu­sche sind im Film­be­trieb nicht zu be­fürch­ten. Ein­zig wäh­rend des Disc-starts ist der Play­er hör­bar. Die en­er­gie­ef­fi­zi­en­te Wie­der­ga­be geht nicht zu­las­ten der Ge­schwin­dig­keit: Discs wer­den aus­rei­chend flink ge­la­den, ein­zig Tas­ten­ein­ga­ben wer­den et­was ver­zö­gert um­ge­setzt. Um den Start­pro­zess des Play­ers von ca. 20 Se­kun­den auf knapp 5 Se­kun­den zu re­du­zie­ren, kön­nen Sie den Schnell­start­mo­dus ak­ti­vie­ren. Die Ener­gie­auf­nah­me im Stand-by-mo­dus steigt dann al­ler­dings von 0,2 auf ca. 7,5 Watt, was an­ge­sichts des nied­ri­gen Ver­brauchs im Disc-be­trieb (15 Watt) über­rascht.

Strea­m­ing in 4K

Soll­te Ihr UHD-SMART-TV ak­tu­el­le Strea­m­ing­diens­te nicht in Uhd-qua­li­tät un­ter­stüt­zen, dann ist der DMP-UB704 der pas­sen­de Spiel­part­ner: Apps für Ama­zon Vi­deo, Net­flix und Youtube er­mög­li­chen das Vi­deo­st­rea­m­ing in bes­ter Auf­lö­sung. HDR war zum Test­zeit­punkt noch nicht im Zu­sam­men­spiel mit Vod-apps dar­stell­bar, laut Panasonic ist das ent­spre­chen­de Soft­ware­up­date aber be­reits in Pla­nung. Über Usb-qu­el­len ge­füt­tert ver­ar­bei­te­te der UB704 4K-vi­deo­da­ten mit bis zu 60 Bil­dern pro Se­kun­de feh­ler­frei. Ob­wohl sich der UB704 durch USB- und Sd-card-schnitt­stel­len auch für ei­ne Dia­show eig­net und selbst ul­trahoch­auf­lö­sen­de 4K-bil­der an­ge­nehm weich ein- und aus­blen­det wer­den, über­rasch­te es uns, dass die ver­lust­freie

4:4:4-Fo­to­dar­stel­lung über den Me­dia­play­er nicht mög­lich ist.

Uhd-film­play­er

Zual­ler­erst ist der DMP-UB704 na­tür­lich ein Ab­spie­ler für Uhd-blu-ray-discs und die­se Auf­ga­be meis­tert der Play­er her­vor­ra­gend. Die Lauf­ru­he und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Film­be­trieb sticht an­de­re Lö­sun­gen wie Mi­cro­softs Xbox One S klar aus, zu­dem un­ter­stützt der UB704 nicht nur UHD-HDR-SI­GNA­LE, son­dern auch 3D-AU­dio­ton­spu­ren wie z.b. Dol­by At­mos und DTS:X. Je tie­fer man in die Bil­d­op­tio­nen vor­dringt, des­to grö­ße­re Vor­tei­le er­ge­ben sich für an­spruchs­vol­le Film­fans. Selbst mit UHD-HDR-QU­EL­LEN las­sen sich um­fang­rei­che Bild­an­pas­sun­gen vor­neh­men, so ge­lang es uns z.b. im Film „Pan“ei­nen über­steu­er­ten Kon­trast zu ver­mei­den und dem Hdr-si­gnal noch mehr De­tails zu ent­lo­cken. De­ak­ti­vie­ren Sie die ge­trennt an­wähl­ba­re Hdr-funk­ti­on im Sys­tem­me­nü, lie­fert der Play­er ein 4K-sdr-si­gnal, li­mi­tiert da­bei aber auch den Far­b­raum. Die HDR-DY­na­mik­be­reichs­kon­ver­tie­rung ist nur auf dem ers­ten Blick ei­ne Emp­feh­lung wert, da sie im Hdr-be­trieb wir­kungs­los bleibt und sich mit SDR-TVS die Uhd-blu-ray-wie­der­ga­be ef­fi­zi­en­ter über den Kon­trast­reg­ler des Play­ers ab­stim­men lässt. Soll­ten Sie noch kei­nen Uhd-fern­se­her be­sit­zen, kann die In­ves­ti­ti­on in den UB704 den­noch loh­nen, denn je nach Qua­li­tät der UHD-DISC kön­nen sich auch mit her­un­ter­ge­rech­ne­ten 1 080p-sdr-si­gna­len Vor­tei­le im Ver­gleich zur nor­ma­len Bluray-fas­sung er­ge­ben. Die 4:4:4-Wand­lung der kom­pri­mier­ten Vi­deo­da­ten klappt mit Vi­deo­discs feh­ler­frei, um ei­nen sicht­ba­ren Mehr­wert zu er­hal­ten, muss der an­ge­schlos­se­ne Fern­se­her al­ler­dings im Di­rect- oder Pc-mo­dus be­trie­ben wer­den, um die ver­lust­freie 4:4:4-Wie­der­ga­be um­zu­set­zen. Durch ge­trenn­te Schär­fe­reg­ler für die Farb- und Hel­lig­keits­ka­nä­le lässt sich ei­ne ex­zel­len­te De­tail­wie­der­ga­be aus den je­wei­li­gen Qu­el­len her­aus­ho­len, oh­ne stö­ren­de Farb­kon­tur­ar­te­fak­te zu pro­vo­zie­ren. Schwä­che­res Ma­te­ri­al lässt sich über die Mos­qui­to- und Mpeg-ar­te­fakt­rausch­fil­ter auf­wer­ten, nor­ma­les Bild­rau­schen fil­tert der Play­er da­ge­gen nur un­ge­nü­gend. Ge­wöh­nungs­be­dürf­tig ist auch, dass bei un­se­rem Strea­m­ing­ver­such mit Net­flix-4k-in­hal­ten die Rausch­fil­ter in der Vor­ein­stel­lung ak­tiv wa­ren, so­dass sich je nach Qu­el­le ein Blick ins um­fang­rei­che Bild­me­nü lohnt, um un­ge­woll­te Ein­grif­fe ins Si­gnal zu ver­mei­den. Durch die gu­te Kan­ten­glät­tung und ei­ne wahl­wei­se er­zwun­ge­ne 25p- oder 24p-wie­der­ga­be las­sen sich auch Qu­el­len im Halb­bild­for­mat flim­mer­frei dar­stel­len, was ins­be­son­de­re DVDS und Kon­zert­auf­nah­men oder Do­kus auf Bluray-discs auf­wer­tet. Dem­ge­gen­über bie­tet der Play­er kei­nen ef­fi­zi­en­ten Fil­ter ge­gen ab­ge­stuf­te Farb­ver­läu­fe, falls Vi­deo­si­gna­le in be­son­ders schlech­ter Bild­qua­li­tät vor­lie­gen. Ob die feh­len­de Dol­by-vi­si­on-un­ter­stüt­zung ein Pra­xis­nach­teil dar­stellt, lässt sich zum der­zei­ti­gen Test­zeit­punkt noch nicht ein­schät­zen, denn vie­le Tv-her­stel­ler, dar­un­ter auch Panasonic, un­ter­stüt­zen mit ih­ren Hdr-fern­se­hern kein Dol­by Vi­si­on.

High­light auf Zeit?

Wer an ei­ner pro­fes­sio­nel­len Film­wie­der­ga­be in­ter­es­siert ist, wird Pa­na­so­nics DMP-UB704 ei­ner Xbox One S ganz klar vor­zie­hen und auch im Be­reich Ener­gie­ef­fi­zi­enz macht Panasonic kein an­de­rer Uhd-play­er-her­stel­ler et­was vor. Ob ein be­reits an­ge­kün­dig­ter Uhd-blu-ray-play­er mit Dol­by-vi­si­on-sup­port ei­ne ernst­haf­te Kon­kur­renz für den DMP-UB704 dar­stellt, steht der­zeit noch in den Ster­nen. Bis es in ein ei­ni­gen Mo­na­ten zum fi­na­len Uhd-play­er-show­down kommt, ist Pa­na­so­nics DMP-UB704 das Maß der Din­ge für Uhd-blu-ray-fans.

Was uns ge­fällt

+ Her­vor­ra­gen­de Bild­qua­li­tät + Zahl­rei­che Bild­an­pas­sun­gen + UHD, HDR, 4K-VOD, 3D-au­dio + Ho­he Lauf­ru­he wäh­rend Wie­der­ga­be

Was uns stört

– Kein Dol­by Vi­si­on – 4:4:4-Fo­to­dar­stel­lung nicht mög­lich – Feh­len­de Di­rekt­wahl­tas­ten – Re­ak­ti­ons­zeit et­was trä­ge

Zwei Hdmi-aus­gän­ge für ei­ne ge­trenn­te Bild- und Ton­wei­ter­lei­tung er­freu­en Be­sit­zer äl­te­rer Av-re­cei­ver. An der Front fin­den sich wei­te­re USB- und Sd-card-schnitt­stel­len

Die Fern­be­die­nung zeigt sich im Ver­gleich zum UB900 ab­ge­speckt: Ei­ne Be­leuch­tung fehlt eben­so wie ei­ni­ge Di­rekt­wahl­tas­ten

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.