So­ny VPL-VW760ES

HD TV - - Inhalt - CHRISTIAN TROZINSKI

Mit sei­nen statt­li­chen Di­men­sio­nen und sei­nem opu­len­ten Ge­wicht ist So­nys VPL-VW760ES selbst in Xxl-heim­ki­nos nicht zu über­se­hen, doch in An­be­tracht der gi­gan­ti­schen Grö­ßen bis­he­ri­ger High-end-la­ser­pro­jek­to­ren er­scheint So­nys neu­er Heim­ki­no­pro­jek­tor ge­ra­de­zu kom­pakt.

Die schein­bar größ­te In­no­va­ti­on ist die Phos­phor-la­ser­licht­quel­le. Ne­ben flin­ken Ein- und Aus­schalt­vor­gän­gen oh­ne die von Uhp-bea­mern be­kann­ten Ver­zö­ge­run­gen er­war­ten Sie 20 000 St­un­den Heim­ki­no­ge­nuss auf na­he­zu gleich­blei­ben­dem Bild­qua­li­täts­ni­veau. In­wie­weit sich die Licht­ein­heit nach ein paar Jah­ren wech­seln lässt und zu wel­chem Preis, konn­te So­ny auf Nach­fra­ge al­ler­dings nicht be­ant­wor­ten. Um even­tu­el­len Farb­licht­ab­wei­chun­gen vor­zu­beu­gen, ist ei­ne Au­to­ka­li­brie­rung in­te­griert.

Leuch­ten­de Far­ben

Soll­ten Sie ein gänz­lich neu­es Hel­lig­keits­und Kon­trast­ni­veau er­war­ten, so müs­sen wir Sie an die­ser Stel­le et­was ent­täu­schen: Der VPL-VW760ES lie­fert Hel­lig­keits­wer­te, wie man sie be­reits von So­nys bes­ten Bea­mern mit Uhp-lam­pe kennt. Ein Druck auf die Tas­te zur Au­to-iris-steue­rung läuft beim VPL-VW760ES ins Lee­re, denn So­ny steu­ert bei die­sem Mo­dell die Hel­lig­keit dy­na­misch über die Licht­quel­le und dies dank La­ser­ein­heit oh­ne Ver­zö­ge­run­gen. Da­durch ge­hö­ren sicht­ba­re Hel­lig­keits­schwan­kun­gen der Ver­gan­gen­heit an und So­ny kann den Kon­trast mit dunk­len Bil­dern noch ein­mal auf­wer­ten, oh­ne De­tail­ver­lus­te zu pro­vo­zie­ren. Ein­zi­ges Man­ko: Die Lüf­ter­laut­stär­ke ist bei ma­xi­ma­ler Licht­leis­tung deut­lich wahr­nehm­ba­rer und statt ei­nes ein­heit­li­chen Ge­räusch­pe­gels schwankt die Ge­räusch­ku­lis­se im dy­na­mi­schen Bild­mo­dus. Dass der Pro­jek­tor bei ei­nem voll­stän­dig schwar­zen Bild kei­ner­lei Licht zur Lein­wand wer­fen kann, spielt für Pra­xis­an­wen­dun­gen kaum ei­ne Rol­le, denn ein hel­le­rer Bild­punkt reicht aus,

„End­lich lässt sich die ex­zel­len­te Bild­ver­ar­bei­tung in vol­lem Um­fang auch mit 4K-quel­len nut­zen.“

um die Schwarz­dar­stel­lung auf be­kann­tes Sxrd-ni­veau an­zu­he­ben. Vor­tei­le durch die La­ser­licht­quel­len er­ge­ben sich beim Far­bum­fang, al­ler­dings nicht so deut­lich wie er­hofft: Die­ser be­wegt sich in den meis­ten Farb­be­rei­chen auf Uhp-lam­pen­ni­veau, doch spe­zi­ell im Grün­tons­eg­ment be­merkt man ei­ne deut­lich ge­stei­ger­te Sät­ti­gung und Ge­nau­ig­keit. Zu­dem las­sen sich ein­zel­ne Farb­seg­men­te rei­ner wie­der­ge­ben, als es mit her­kömm­li­cher Uhp-lam­pen­tech­nik mög­lich wä­re. Ge­mes­sen am Hdr-stan­dard oder im Ver­gleich zu den bes­ten HDR-TVS ist al­ler­dings noch Luft nach oben, denn den Dci-stan­dard er­reicht auch der VPLVW760ES nicht. Die Hdr-bild­ab­stim­mung ist je nach Vor­ein­stel­lung für 2 000- bis 4 000-Nits- (HDR10) und 1 000-Nits- (HDR Re­fe­renz) -Quel­len op­ti­miert, wo­bei Sie durch die Hdr-kon­tras­tein­stel­lung zu­sätz­li­che Op­ti­mie­run­gen vor­neh­men kön­nen. Ach­ten Sie dar­auf, den Bt.2020-far­bum­fang an­zu­wäh­len. Auch soll­ten Sie die Hd­mi-schnitt­stel­len ins er­wei­ter­te For­mat um­schal­ten, um in vol­ler 4K-hdr-qua­li­tät mit bis zu 60 Bil­dern pro Se­kun­de zu­spie­len zu kön­nen. Sdr-in­hal­te las­sen sich ori­gi­nal­ge­treu oder mit ei­ner über­zeu­gen­den Far­b­raum­kon­ver­tie­rung wie­der­ge­ben.

4K-wie­der­ga­be

End­lich las­sen sich 4K-hdr-quel­len mit der Zwi­schen­bild­be­rech­nung Mo­ti­on­flow be­trach­ten und die prak­ti­sche Zu­satz­funk­ti­on (Smooth Gra­da­ti­on), um Farb­ab­stu­fun­gen zu mi­ni­mie­ren, ist eben­falls zu­schalt­bar. Übe­r­aus er­freu­lich ist auch der Spiel­mo­dus bzw. die re­du­zier­te Ein­ga­be­funk­ti­on, denn ab­seits der feh­len­den Zwi­schen­bild­be­rech­nung kön­nen Sie das Bild wei­ter­hin hin­sicht­lich der De­tail­schär­fe

und des Bild­kon­trasts auf­wer­ten und re­ak­ti­ons­schnel­le Spie­le in 4K-hdr-qua­li­tät ge­nie­ßen. Stö­ren­de Ban­ding-ar­te­fak­te ge­hö­ren da­bei der Ver­gan­gen­heit an und dank der feh­ler­frei­en 24p-film­dar­stel­lung eig­net sich der Spiel­mo­dus so­gar für ei­ne un­ver­fälsch­te Film­wie­der­ga­be. Wol­len Sie hin­ge­gen Film­ruck­ler be­sei­ti­gen, soll­ten Sie die Zwi­schen­bild­be­rech­nung in nied­ri­ger Stu­fe oder im Mo­dus Kom­bi­na­ti­on nut­zen: Die Hel­lig­keit wird da­bei et­was re­du­ziert, aber der Pro­jek­tor er­reicht sein ma­xi­ma­les Be­wegt­bild­schär­fe­ni­veau. Der Mo­dus Im­puls brach­te im Test nicht die er­hoff­te Qua­li­täts­stei­ge­rung und set­zen Sie die Glät­tung zu stark ein, zei­gen sich stö­ren­de Ar­te­fak­te und Aus­set­zer. Eben­falls auf­fäl­lig: Wäh­rend ab­ge­stuf­te Farb- und Hel­lig­keits­über­gän­ge nor­ma­ler­wei­se nicht in Er­schei­nung tre­ten, so sind die­se bei ei­ner 120-Hz-bild­dar­stel­lung (Mo­ti­on­flow-zwi­schen­bild­be­rech­nung) bei sehr schnel­len Bild­be­we­gun­gen doch sicht­bar. Auch Farb­blit­zer konn­ten wir durch die Phos­phor-la­ser­licht­ein­heit in we­ni­gen Si­tua­tio­nen schwach aus­ma­chen, selbst emp­find­li­che Ki­no­fans dürf­ten sich dar­an aber kei­nes­falls stö­ren. Leich­te Ver­fär­bun­gen im Rand­be­reich wa­ren un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zwar er­kenn­bar, aber kei­nes­falls ir­ri­tie­rend. Dies gilt glei­cher­ma­ßen für die Ab­bil­dungs­ge­nau­ig­keit des Ob­jek­tivs: De­zen­te Un­schär­fen im Rand­be­reich und ein leich­ter Farb­ver­satz sind theo­re­tisch er­kenn­bar, wenn man di­rekt an der Lein­wand ein­zel­ne 4K-pi­xel zählt, aber vom Sitz­platz aus zu ver­nach­läs­si­gen. Durch die Pa­nelauf­lö­sung von 4 096 × 2 160 Bild­punk­ten kön­nen Sie ei­ne For­matan­pas­sung vor­neh­men, um schwar­ze Bal­ken aus­zu­blen­den bzw. zu mi­ni­mie­ren. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie UHD-IN­hal­te pi­xel­per­fekt dar­stel­len und die frei­en Bild­be­rei­che durch die Lein­wand mas­kie­ren. Un­ter­schied­li­che Bild­for­matein­stel­lun­gen und -po­si­tio­nen las­sen sich spei­chern und in Win­des­ei­le ab­ru­fen. Mit 3D-quel­len kann der VPL-VW760ES zwar nicht ganz an die ta­del­lo­sen 2D-leis­tun­gen an­knüp­fen (Smooth Gra­da­ti­on nicht ver­füg­bar), doch ru­ckel­freie, schar­fe Bil­der (Mo­ti­on­flow zu­schalt­bar) ge­nie­ßen Sie auch wäh­rend der 3D-wie­der­ga­be und selbst die 2D-zu-3dWand­lung über­zeugt. Un­ver­ständ­lich ist hin­ge­gen, wes­halb So­ny Cec-steu­er­kom­man­dos nicht un­ter­stützt.

Es hat be­gon­nen

So­ny eb­net mit dem VPL-VW760ES den Weg in ei­ne neue Pro­jek­ti­ons­ära. Erst­mals las­sen sich 4K-hdr-quel­len mit ei­nem Pro­jek­tor die­ser Preis­klas­se im vol­len Um­fang ge­nie­ßen, wo­bei So­nys rund­um über­ar­bei­te­te 4K-hdr-bild­ver­ar­bei­tung der La­ser­licht­quel­le et­was die Show stiehlt.

Preis­klas­se Sitz­ab­stand Auf­stel­lung Be­son­der­hei­ten Bild­grö­ßen Bild­tech­nik

Hdtv-emp­feh­lung: bis 2,4 Me­ter Bild­brei­te für „Hdr-ef­fekt“, bis 4,5 Me­ter Bild­brei­te für Heim­ki­no­f­lair mit Sdr-quel­len 14 990 Eu­ro, Pre­mi­um­preis durch ech­te 4K-auf­lö­sung, Uhd-hdr-un­ter­stüt­zung und La­ser­licht­quel­le Voll­stän­dig mo­to­ri­sier­te Ob­jek­tiv­steue­rung für Zoom/fo­kus und Len­sShift (ho­ri­zon­tal 31 % und ver­ti­kal 80–85 %), ho­hes Ge­wicht und Bau­tie­fe, im ho­hen Lam­pen­mo­dus gut hör­ba­res, aber nicht stö­ren­des Be­triebs­ge­räusch 3-CHIP-SXRD-PRO­jek­tor, La­ser­licht­quel­le, 4 094 × 2 160 Bild­punk­te (4K) Mi­ni­mum: ein­ein­halb­fa­che Bild­hö­he (UHD), drei­fa­che Bild­hö­he (Blu-ray) 4K-bild­chips, La­ser­licht­quel­le, UHD- und Hdr-bild­ver­ar­bei­tung, enor­me De­tail­auf­lö­sung und Bild­hel­lig­keit, Pi­xel­ras­ter na­he­zu un­sicht­bar, voll­stän­dig mo­to­ri­sier­te Op­tik, 12-Volt-trig­ger mit ein­stell­ba­ren Funk­tio­nen

Im Ver­gleich zu an­de­ren Heim­ki­no­pro­jek­to­ren ein Rie­se, im Pro­fi-la­ser­licht­bea­mer-seg­ment ein Zwerg: So­nys VPL-VW760ES setzt neue Maß­stä­be im Con­su­mer-be­reich In ge­rin­ger La­ser­licht­ein­stel­lung ist der Pro­jek­tor kaum wahr­nehm­bar, bei vol­ler Licht­leis­tung rauscht es da­ge­gen hör­bar Durch die La­ser­licht­quel­le wer­den Ein- und Aus­schalt­vor­gän­ge enorm be­schleu­nigt. Fo­kus, Zoom und Bild­aus­rich­tung las­sen sich über die Fern­be­die­nung steu­ern

Ab­seits der ge­rin­gen 3D-bild­hel­lig­keit und de­zent sicht­ba­rer Dop­pel­kon­tu­ren in dunk­len Bild­be­rei­chen kann die 3D-wie­der­ga­be über So­nys Shut­ter-bril­len über­zeu­gen. Die Mo­del­le TDG-BT500A sind op­tio­nal er­hält­lich und lie­gen nicht bei

Bei­de Hd­mi-schnitt­stel­len sind zum Uhd-hdr-stan­dard kom­pa­ti­bel und ver­ar­bei­ten 4K-60hz-quel­len feh­ler­frei. Ach­ten Sie dar­auf, das Hd­mi-si­gnal­for­mat im Op­ti­ons­me­nü ent­spre­chend an­zu­pas­sen

Na­he­zu je­de er­denk­li­che Bild­ein­stel­lung lässt sich über die Di­rekt­wahl­tas­ten oh­ne Um­we­ge auf­ru­fen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.