Steu­ern für Vier­bei­ner

Hun­de Das Rat­haus weist dar­auf hin, dass für Tie­re Steu­ern fäl­lig wer­den.

Heidenheimer Neue Presse - - Giengen -

„Si­cher­lich gibt es in Gi­en­gen und den Teil­or­ten – ähn­lich wie in an­de­ren Or­ten auch – ei­ne grö­ße­re An­zahl von Hun­den, die steu­er­lich nicht ge­mel­det sind“, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Stadt Gi­en­gen.

Wer ei­nen über drei Mo­na­te al­ten Hund hal­te, ha­be dies in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Be­ginn des Hal­tens oder nach­dem der Hund das steu­er­pflich­ti­ge Al­ter er­reicht hat, der Stadt­käm­me­rei der Stadt, Ober­tor­str 16, 89537 Gi­en­gen, Tel. 07322.9522880, an­zu­zei­gen. Bür­ger, die dies bis­her ver­säumt ha­ben, wer­den von der Stadt ge­be­ten, den Hund an­zu­mel­den. Nur so kön­ne für mehr Steu­er­ge­rech­tig­keit ge­sorgt wer­den – auch im In­ter­es­se vie­ler Hun­de­be­sit­zer, die ih­ren Vier­bei­ner kor­rekt steu­er­lich an­ge­mel­det hät­ten.

Ein ent­spre­chen­des An­mel­de­for­mu­lar fin­de sich auf der Home­page des Rat­hau­ses www.gi­en­gen.de im Be­reich Stadt/bür­ger/rat­haus/for­mu­la­re und soll­te voll­stän­dig aus­ge­füllt und un­ter­schrie­ben an die Stadt­käm­me­rei (sie­he oben) ge­schickt wer­den. Wer die­ser Ver­pflich­tung vor­sätz­lich oder leicht­fer­tig nicht nach­kom­me, be­ge­he ei­ne Ord­nungs­wid­rig­keit und neh­me ein ent­spre­chen­des Buß­geld in Kauf. Die Stadt ha­be das Recht, Hun­de­be­stands­kon­trol­len durch­zu­füh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.