Der Count­down läuft

Heidenheimer Neue Presse - - Themen Des Tages / Politik - Kom­men­tar Gün­ther Marx zur dro­hen­den An­kla­ge ge­gen Ne­tan­ja­hu leit­ar­ti­kel@swp.de

In der un­ste­ten is­rae­li­schen In­nen­po­li­tik ist Ben­ja­min Ne­tan­ja­hu – ge­nannt Bi­bi – ei­ne der we­ni­gen per­sön­li­chen Kon­stan­ten; ei­ne prä­gen­de Fi­gur auf der Rech­ten mit Mi­nis­ter­äm­tern und in­zwi­schen vier Amts­zei­ten als Re­gie­rungs­chef. Un­um­strit­ten war er nie, ein Hard­li­ner in der Pa­läs­ti­nen­ser­po­li­tik und da­ne­ben im­mer wie­der auch im Fo­kus von Ver­däch­ti­gun­gen – und auch Er­mitt­lun­gen – we­gen des auf­wen­di­gen Le­bens­stils sei­ner Fa­mi­lie.

Ne­tan­ja­hu hat all die Vor­wür­fe, dass es bei ihm nicht mit rech­ten Din­gen zu­ge­he, über­stan­den, oh­ne sie je ab­schüt­teln zu kön­nen. Auch jetzt be­haup­tet er, die Er­mitt­lun­gen ge­gen ihn sei­en löch­rig wie ein Schwei­zer Kä­se. Aber der Druck wächst. Die Po­li­zei­be­hör­den er­mit­tel­ten mehr als ein Jahr ge­gen den Re­gie­rungs­chef, be­vor sie dem Ge­ne­ral­staats­an­walt ei­ne An­kla­ge­er­he­bung emp­fah­len. Der wird sich mit der Ent­schei­dung Zeit las­sen. Aber das The­ma wird nicht mehr von der Ta­ges­ord­nung ver­schwin­den.

Als vor zehn Jah­ren der da­ma­li­ge Re­gie­rungs­chef Ehud Ol­mert un­ter Kor­rup­ti­ons­ver­dacht ge­riet – wes­halb er spä­ter auch ver­ur­teilt wur­de –, war Ne­tan­ja­hu so­fort mit Rück­tritts­for­de­run­gen zur Stel­le. Dass Ol­mert rasch auf­gab, lag aber dar­an, dass sei­ne po­li­ti­schen Part­ner von ihm ab­rück­ten. Das ist bei Ne­tan­ja­hu noch nicht der Fall. Was ihm hilft, ist zu­dem die Schwä­che sei­ner Kon­kur­ren­ten, so­dass er nicht aus­schließt, sich mit Wah­len ple­bis­zi­tär ge­gen die An­schul­di­gun­gen zu weh­ren. Das könn­te frei­lich nur funk­tio­nie­ren, wenn die is­rae­li­sche Jus­tiz un­ter dem po­li­ti­schen Druck ein­kni­cken wür­de. Stand jetzt ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Count­down für Bi­bis po­li­ti­sches En­de be­gon­nen hat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.