Ei­ne Mil­li­on mehr als zu­nächst ge­plant

Der Stadt geht es wie vie­len an­de­ren Bau­her­ren: Die Kos­ten stei­gen. Die ur­sprüng­li­che Be­rech­nung für die neue Hal­le muss des­halb nach oben kor­ri­giert wer­den.

Heidenheimer Zeitung - - FRONT PAGE - Von Micha­el Bren­del

Die Bau­kos­ten stei­gen schon seit Monaten al­ler­or­ten. Auch die neue Bi­bris­hal­le wird teu­rer als er­war­tet.

D ie kost­spie­ligs­te In­ves­ti­ti­on in der Ge­schich­te der Stadt Her­brecht­in­gen wird noch et­was teu­rer: Auf 16,78 Mil­lio­nen Eu­ro be­lief sich im Fe­bru­ar 2017 die Schät­zung für den Bau der neu­en Bi­bris­hal­le samt Au­ßen­an­la­gen, Park­platz und Ab­riss der al­ten Hal­le. Mitt­ler­wei­le sind es 17,85 Mil­lio­nen, was ei­ner Stei­ge­rung um knapp sechs­ein­halb Pro­zent ent­spricht. Ab­ge­si­chert in der städ­ti­schen Fi­nanz­pla­nung sind 17,39 Mil­lio­nen, wes­halb sich ein zu­sätz­li­cher Be­darf von 460 000 Eu­ro auf­tut. Mit ei­nem Sperr­ver­merk ver­se­hen sind bis­lang 160 000 Eu­ro für die An­schaf­fung be­weg­li­cher Sa­chen wie Ge­schirr und der­glei­chen.

Markt bestimmt Preis

Groß wa­ren im Ge­mein­de­rat auf­grund der jüngs­ten Ent­wick­lung Er­stau­nen und Ver­är­ge­rung glei­cher­ma­ßen. Auf ers­te­res re­agier­te Tho­ris­muth Gai­ser, Ge­schäfts­füh­rer der für die Hal­len­plä­ne ver­ant­wort­li­chen Sport Con­cept Gm­bh mit dem Hin­weis: „Der Markt ist satt und bestimmt die Prei­se.“Ent­spre­chend schwie­rig sei es, die er­rech­ne­ten Prei­se bei Aus­schrei­bun­gen tat­säch­lich zu er­zie­len. Ge­ra­de­zu „ver­rückt gro­ße Span­nen“deu­te­ten dar­auf hin, „dass die An­bie­ter po­kern, um ge­ge­be­nen­falls ge­wal­ti­gen Ge­winn zu ma­chen“.

Was den an­ge­spro­che­nen Un­mut an­geht, so muss­te Gai­ser ein­ge­ste­hen, dass im Zu­ge der Ge­ne­ral­pla­nung ei­ne so­ge­nann­te Rwa-an­la­ge schlicht­weg ver­ges­sen wor­den sei. Sie dient da­zu, im Fall ei­nes Bran­des den Rauch schnellst­mög­lich aus dem Ge­bäu­de ins Freie zu lei­ten. Das Ver­säum­nis ließ bei Robert Sme­j­kal (CDU) die Sor­ge auf­kom­men, es könn­ten teu­re Nach­rüs­tun­gen er­for­der­lich sein. Gai­ser ver­si­cher­te dar­auf­hin, was die Funk­tio­na­li­tät an­ge­he, sei „al­les von der Ge­neh­mi­gungs­be­hör­de ab­ge­seg­net“.

Wäh­rend Bür­ger­meis­ter Bernd Sipp­le be­fand, man be­fin­de sich bis­lang in ei­nem „durch­sich­ti­gen Kos­ten­stei­ge­rungs­rah­men“, gab sich Gai­ser bei noch zwei aus­ste­hen­den – wenn­gleich klei­ne­ren – Ver­ga­be­pa­ke­ten zu­ver­sicht­lich, den ge­setz­ten Rah­men ein­hal­ten zu kön­nen: „Stand heu­te ge­hen wir da­von aus, dass es langt.“

Nicht al­le Stadt­rä­te woll­ten sich spon­tan die­ser Ein­schät­zung an­schlie­ßen. So sag­te Andre­as Hof (Freie Wäh­ler), es fal­le ihm „schwer zu glau­ben, dass es reicht, nach­dem Sie uns ge­sagt ha­ben, dass Sie in der Kos­ten­be­rech­nung 360 000 Eu­ro für die Rwa-an­la­ge ver­ges­sen ha­ben“.

Bes­se­re In­for­ma­ti­on an­ge­mahnt

Stär­ker auf den Zeit­punkt der In­for­ma­ti­on ho­ben an­de­re Stadt­rä­te ab: „Die Zahlen hät­ten frü­her auf den Tisch müs­sen“, be­män­gel­te Ge­org Buck (CDU), und Mar­tin Mül­ler (Freie Wäh­ler) mahn­te mehr Trans­pa­renz ge­gen­über dem Gre­mi­um an, „da­mit nicht der Ein­druck ent­steht, hier will uns je­mand lin­ken“. Et­was di­plo­ma­ti­sche­re Tö­ne schlug Her­mann Ma­der (Freie Wäh­ler) an: Na­tür­lich ha­be sich nie­mand ei­ne Kos­ten­stei­ge­rung ge­wünscht, den­noch sei sie fast vor­her­seh­bar ge­we­sen, da es sich um die größ­te Bau­stel­le in der Ge­schich­te Her­brecht­in­gens han­de­le. Er wer­de der Er­hö­hung des Bud­gets zu­stim­men, bitte aber dar­um, den Ge­mein­de­rat stär­ker ein­zu­be­zie­hen.

Kon­kret stör­te sich Ma­der an der nach­träg­li­chen Ent­schei­dung der Ver­wal­tung, die Un­ter­sei­te des Vor­dachs ver­klei­den zu las­sen, um dort kei­nen un­schö­nen Un­ter­schlupf für Vö­gel ent­ste­hen zu las­sen. Ein Ver­zicht dar­auf ist laut Gai­ser mög­lich: Die Ver­klei­dung ist zwar in der Kos­ten­pro­gno­se ent­hal­ten, war bis­lang aber noch nicht Be­stand­teil ei­ner Aus­schrei­bung.

Auf die Be­fürch­tung von Man­fred Strauß (CDU) es könn­ten Ab­stri­che bei der In­nen­aus­stat­tung dro­hen, ent­geg­ne­te Pro­jekt­steue­rer Thomas Kal­ten­mark, das Bud­get lie­ge bei 600 000 Eu­ro, „und da­bei wird es auch blei­ben“.

Schluss­end­lich sag­te Sipp­le zu, über Ve­rän­de­run­gen ra­scher zu in­for­mie­ren. Die Stadt­rä­te stimm­ten dann meh­re­ren Ver­ga­be­vor­schlä­gen zu. Die­se schlie­ßen Tro­cken­bau­wän­de, Schlos­ser­ar­bei­ten, Trenn­vor­hän­ge und Ball­fang­net­ze so­wie die Fas­sa­de aus Me­tall und Glas ein. Ein Ver­gleich der ein­ge­gan­ge­nen An­ge­bo­te be­leg­te Gai­sers Ver­weis auf teil­wei­se rie­si­ge Preis­un­ter­schie­de.

Be­grün­dung ge­for­dert

Micha­el Leh­mann (CDU) stell­te gleich­wohl den – bei zwei Ge­gen­stim­men und drei Ent­hal­tun­gen – an­ge­nom­me­nen An­trag, vor dem Okay für die Bud­get-er­hö­hung in der nächs­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung ei­ne de­tail­lier­te Auf­lis­tung und Be­grün­dung der um mehr als ei­ne Mil­li­on Eu­ro ge­stie­ge­nen Bau­kos­ten vor­ge­legt zu be­kom­men.

Der Zeit­plan sieht vor, dass En­de Fe­bru­ar der Roh­bau steht. Am 4. Mai soll das Richt­fest statt­fin­den, an­schlie­ßend der Be­völ­ke­rung die Mög­lich­keit ge­ge­ben wer­den, das Ge­bäu­de zu be­sich­ti­gen. Die Ein­wei­hung des Ge­bäu­des ist für das Früh­jahr 2019 ter­mi­niert.

Fo­to: Mar­kus Brand­hu­ber

Die neue Bi­bris­hal­le ge­deiht und wächst – und mit ihr die Bau­kos­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.