Fol­gen­schwe­re Irr­tü­mer

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Kocher-, Jagst-, Brettachtal - - WIRTSCHAFT -

Ein­bruchsop­fer – das sind im­mer nur die an­de­ren. Vie­le glau­ben vor Die­ben si­cher zu sein und un­ter­lie­gen da­bei fol­gen­schwe­ren Irr­tü­mern.

Nix zu ho­len: Wer das glaubt, ist rea­li­täts­fremd. Schließ­lich geht es den meis­ten Ein­bre­chern nicht um Reich­tü­mer, son­dern um All­täg­li­ches wie Com­pu­ter und Elek­tro­nik, das sich fix zu Geld ma­chen lässt.

Ab­schre­ckung hilft nicht: Wer ein­bre­chen will, tut das so­wie­so! Nein. Denn die we­nigs­ten Tä­ter sind Pro­fis, son­dern Ge­le­gen­heits­die­be, die sich von gu­ten me­cha­ni­schen und elek­tro­ni­schen Si­che­run­gen ab­schre­cken las­sen. Die­be wol­len sich rasch be­die­nen. Wenn sie auf Hin­der­nis­se sto­ßen, er­rei­chen sie ihr Ziel sel­te­ner.

Ich bin ja ver­si­chert: Kei­ne Ver­si­che­rung kann ide­el­le Wer­te er­set­zen oder psy­chi­sche Fol­gen aus­glei­chen.

Gut ver­steckt: Wer meint, er ha­be sei­ne Wert­sa­chen so gut ver­steckt, dass nie­mand sie fin­det, wird laut Po­li­zei im Fall ei­nes Fal­les wohl ei­nes Bes­se­ren be­lehrt wer­den: Es gibt kein Ver­steck, das Ein­bre­cher nicht ken­nen.

Hoch-Zeit Ur­laub: Klar soll­te man wäh­rend sei­nes Ur­laubs da­für sor­gen, dass der Brief­kas­ten ge­leert, die Roll­lä­den hoch- und run­ter­ge­fah­ren wer­den und die Nach­barn dar­um bit­ten, ein Au­ge auf Haus oder Woh­nung zu ha­ben. Es gibt wäh­rend der Som­mer­fe­ri­en auch ei­nen leich­ten An­stieg an Ein­bruchs­de­lik­ten, aber die Hoch-Zeit bleibt der Win­ter: Die meis­ten Ein­brü­che er­fol­gen in den dunk­le­ren Mo­na­ten No­vem­ber bis März. kü

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.