Schnel­le Ent­schei­dung ist um­strit­ten

Auch lo­ka­le CDU-Po­li­ti­ker sind un­eins – SPD und Grü­ne hal­ten Ab­stim­mung für über­fäl­lig

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Kocher-, Jagst-, Brettachtal - - MEINUNGEN - Von un­se­rem Re­dak­teur Adrian Hoff­mann

Auch un­ter den Ab­ge­ord­ne­ten aus der Re­gi­on ist die „Ehe für al­le“und ei­ne schnel­le Ent­schei­dung des Bun­des­tags um­strit­ten. Ge­ra­de in der CDU, nach­dem Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel am Mon­tag über­ra­schend vom kla­ren Nein der CDU zur völ­li­gen Gleich­stel­lung der gleich­ge­schlecht­li­chen Ehe ab­ge­rückt war.

Der Bad Wimp­fe­ner CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Bern­hard La­sot­ta sagt: „Die völ­li­ge Gleich­stel­lung gleich­ge­schlecht­li­cher Part­ner­schaf­ten ist für mich ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit.“La­sot­ta wei­ter: „Es ist wich­tig, dass An­ge­la Mer­kel da­zu auf­ge­ru­fen hat, die Dis­kus­si­on re­spekt­voll zu füh­ren.“Ei­ne Ge­wis­sens­ent­schei­dung im Bun­des­tag sei rich­tig. „Sie wird zur Nor­ma­li­sie­rung der emo­tio­nal auf­ge­heiz­ten Dis­kus­si­on bei­tra­gen.“

Ver­fah­ren An­ders Alex­an­der Throm, CDU-Di­rekt­kan­di­dat im Wahl­kreis Heilbronn. In ei­ner Mail an die Re­dak­ti­on teilt er mit, dass er schon lan­ge für ei­ne „weit­ge­hen­de“recht­li­che Gleich­stel­lung von gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­ner­schaf­ten ein­tre­te. Völ­lig oder weit­ge­hend? Throm kri­ti­siert vor al­lem das Vor­ge­hen der SPD. „Die Hau­ruck-Ak­ti­on wird der ge­samt­ge­sell­schaft­li­chen Be­deu­tung ei­ner solch tief­grei­fen­den Ve­rän­de­rung der In­sti­tu­ti­on Ehe nicht ge­recht.

Ei­ne Ehe ist seit je­her die dau­er­haf­te Ver­bin­dung von Frau und Mann. Das kann ich durch ein ein­fa­ches Ge­setz auch nicht än­dern.“Eber­hard Gi­en­ger, CDU-Bun­des­tag­ab­ge­ord­ne­ter für den Wahl­kreis Neckar-Za­ber, sieht kei­ner­lei Grund für ei­ne Ent­schei­dung in Sa­chen Ehe, die oh­ne or­dent­li­che Be­ra­tung noch schnell durch­ge- peitscht wer­den sol­le. „Ich hal­te die der­zei­ti­gen Re­ge­lun­gen mit der Ehe für Mann und Frau und der ein­ge­tra­ge­nen ver­bind­li­chen Le­bens­part­ner­schaft für zwei Män­ner oder zwei Frau­en für ei­ne ver­nünf­ti­ge und aus­rei­chen­de Re­ge­lun­gen der Gleich­be­rech­ti­gung.“Dass die Ab­stim­mung noch die­se Wo­che durch­ge­drückt wer­den sol­le, emp­fin­det er als Ko­ali­ti­ons­bruch. Er wer­de mit „Nein“stim­men.

Ganz an­de­re Tö­ne kom­men von Jo­sip Ju­ra­to­vic, SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter für Heilbronn. „Als SPD sind wir froh, dass wir ge­nau die­sen Schutz und die­se Un­ter­stüt­zung nun al­len er­mög­li­chen kön­nen, die sich für­ein­an­der ent­schei­den.“Vie­le Men­schen hät­ten sich seit Jahr­zehn­ten da­für ein­ge­setzt, un­se­re Ge­sell­schaft ist seit Jah­ren da­für be­reit. „Nur die CDU hat es bis­her blo­ckiert.“

Er emp­fin­de die Um­stän­de, wie schnell die Gleich­stel­lung von Ehe voll­zo­gen wer­den soll, als „er­staun­lich“, sagt Tho­mas Fick aus Lein­gar­ten, Bun­des­tags­kan­di­dat für die „Nur die CDU hat die Ehe für al­le bis­her blo­ckiert.“Jo­sip Ju­ra­to­vic, SPD Grü­nen. Noch vor 14 Ta­gen ha­be Wolf­gang Bos­bach (CDU) „ve­he­ment die An­sicht ver­tre­ten“, dass ei­ne Ko­ali­ti­on mit den Grü­nen durch die For­de­rung „Ehe für al­le“aus­ge­schlos­sen sei. Jetzt wer­de die Kanz­le­rin ei­nes Bes­se­ren be­lehrt. „Die Le­bens­rea­li­tät in un­se­rer Ge­sell­schaft hat hier seit lan­gem Tat­sa­chen ge­schaf­fen“, so Fick.

Kla­re Wor­te fin­det auch von Micha­el Link, FDP-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter: „So rich­tig es ist, dass hier­zu nur nach Ge­wis­sen und nicht in Frak­ti­ons­dis­zi­plin ab­ge­stimmt wer­den soll – das Gan­ze hät­te schon längst ab­ge­stimmt wer­den müs­sen.“Das Vor­pre­schen der SPD hier­zu hal­te er al­ler­dings für „rei­ne Tak­tik“. Das sei in der letz­ten Sit­zung vor der Som­mer­pau­se ein „rei­nes Schau­fens­ter­ma­nö­ver“.

„Die Ehe ist seit je­her die dau­er­haf­te Ver­bin­dung von Frau und Mann.“Alex­an­der Throm, CDU

Fo­to: dpa

Ein Mit­ar­bei­ter der Lin­ken trägt ein Herz in Re­gen­bo­gen­far­ben. Wird sich die Ehe für al­le durch­set­zen? Heu­te ent­schei­det der Bun­des­tag dar­über.

Fo­to: pri­vat

Micha­el Link

Fo­to: Fo­to­stu­dio M42

Alex­an­der Throm

Fo­to: Sei­del

Tho­mas Fick

Fo­to: Lan­dau­er

Jo­sip Ju­ra­to­vic

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.