Bri­sant

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Neckar-Zaber-Rundschau - - VORDERSEITE - Von Man­fred Stock­bur­ger Ih­re Mei­nung? man­fred.stock­bur­ger@stim­me.de

Die Die­sel-Auf­klä­rer von VW und Au­di ha­ben in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten hin­rei­chend be­wie­sen, dass sie bes­ten­falls halb­her­zig agie­ren. Kri­tisch wur­de es für die Kon­zern­ver­ant­wort­li­chen im­mer nur, wenn In­si­der aus­pack­ten – ge­gen­über ame­ri­ka­ni­schen Er­mitt­lungs­be­hör­den. Dort aber steht vor al­lem VW im Fo­kus, Au­di spielt aus Sicht der US-Er­mitt­ler nur die zwei­te Gei­ge.

Der nächs­te In­si­der, der sein Wis­sen öf­fent­lich macht, ist aber ein Au­di-Mann. Ein Neckar­sul­mer. Mit sei­ner Kla­ge vor dem Heil­bron­ner Ar­beits­ge­richt geht der su­s­pen­dier­te Die­sel-Ent­wick­ler Au­di-Vor­stands­chef Ru­pert Stad­ler fron­tal an. Was sei­ne An­wäl­te die­se Wo­che in Stutt­gart vor­ge­tra­gen ha­ben, bringt die von VW und Au­di im­mer wie­der vor­ge­tra­ge­ne Theo­rie von Ein­zel­tä­tern ins Wan­ken: Zen­tra­le Ma­nage­ment­krei­se wa­ren dem­nach über den Ein­satz der Betr ugs­soft­ware nicht nur in­for­miert, sie ha­ben ihn auch mit­ge­tra­gen. Und spä­tes­tens im De­zem­ber 2012 soll Stad­ler auch persönlich Be­scheid ge­wusst ha­ben. Kann er sei­ne Vor­wür­fe be­wei­sen, fällt die Ver­tei­di­gungs­stra­te­gie von Au­di und VW nächs­ten Di­ens­tag wie ein Kar ten­haus in sich zu­sam­men. Die Fol­gen für den ge­sam­ten Kon­zern wä­ren dra­ma­tisch.

Na­tür­lich agiert der Klä­ger da­bei in sei­nem ei­ge­nen In­ter­es­se. Muss er des­we­gen un­lau­te­re Mo­ti­ve ha­ben? Im­mer­hin ist er nach wie vor nur be­ur­laubt, nicht ent­las­sen. Sein Ge­halt be­kommt er wei­ter. Er könn­te sich al­so ru­hig zu­rück­leh­nen. Dass er den­noch den ris­kan­ten Kla­ge­weg be­schrei­tet, deu­tet dar­auf hin, dass er nicht auf ei­ne di­cke Ab­fin­dung aus ist, son­dern dass er an ei­ner ech­ten Au­f­ar­bei­tung der Ver­ant­wort­lich­kei­ten im Die­selskan­dal in­ter­es­siert ist.

Das über­rascht nicht, wenn man die Zeit­schie­ne be­ach­tet: Er trat sein Amt als Die­sel-Chef erst 2012 an. Die il­le­ga­len Mo­to­ren wa­ren da längst ent­wi­ckelt. Aber er muss­te den Kopf da­für hin­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.