Or­gel­bau­bran­che ge­ret­tet

Für den Bau von Or­gel­pfei­fen darf auch künf­tig Blei ver­wen­det wer­den.

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Neckar-Zaber-Rundschau - - VORDERSEITE - Von un­se­rem Re­dak­teur Rolf Muth

Das Aus des tra­di­tio­nel­len Or­gel­baus ist ab­ge­wen­det. Mit der dro­hen­den EU-Di­rek­ti­ve, Blei in Or­gel­pfei­fen zu ver­bie­ten, stand die gan­ze Bran­che auf der Kip­pe. „Wir ha­ben end­lich Rechts­si­cher­heit“, sa­gen der Chef des Bun­des Deut­scher Or­gel­bau­meis­ter (BDO), Tho­mas Jann aus Re­gens­burg, und sein Lauf­fe­ner Kol­le­ge Klaus Rensch. Nach jah­re­lan­gem Tau­zie­hen im Eu­ro­päi­schen Par­la­ment und ei­nem lang­wie­ri­gen Fol­ge­ab­schät­zungs­ver­fah­ren durch das Pa­ri­ser Bü­ro Bio In­tel­li­gence Ser­vice ist die Or­gel­spar­te aus dem Schnei­der. Die Aus­nah­me wur­de jetzt in Brüssel er­las­sen. Jann ist er­leich­tert: „Wir hät­ten den Neu­bau kom­plett ein­stel­len müs­sen.“Und auch der Aus­tausch de­fek­ter Pfei­fen in alt­ehr­wür­di­gen his­to­ri­schen Or­geln wä­re un­mög­lich ge­wor­den.

Gur­ken, Glüh­bir­nen, Staub­sau­ger – die EU-Po­li­ti­ker küm­mern sich um (fast) al­les. So un­sin­nig, wie es oft­mals emp­fun­den wird, ist das

gar nicht. Bei­spiel Blei: Es steckt in vie­len Elek­tro­ge­rä­ten, et­wa in Han­dys oder Spie­le­kon­so­len. Na­he­zu über­all wur­de der gif­ti­ge Stoff beim Ver­lö­ten von Bau­tei­len ein­ge­setzt. Die rie­si­ge Men­ge an Elek­tro­schrott ist da­mit auch ein Um­welt­pro­blem, das durch schnel­ler wer­den­de Pro­dukt­zy­klen for­ciert wird.

Not­brem­se Brüssel hat 2009 die Not­brem­se ge­zo­gen, für den Or­gel­bau wur­den da­mals noch die Au­gen zu­ge­drückt. 2011 soll­te die Richt­li­nie

65/EU (RoHS2) aber fort­ge­schrie­ben wer­den. Und bis 2013 war das Blei­ver­bot auch in den Mit­glieds­staa­ten in na­tio­na­les Recht um­zu­set­zen. Rensch: „Al­les, was Ste­cker hat­te, fiel dar­un­ter.“Über­gangs­fris­ten wur­den fest­ge­legt, gal­ten für die Or­gel­bau­er. Je­ne wa­ren schlicht fas­sungs­los. 2012 mach­te die CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Fried­lin­de Gurr-Hirsch aus Un­ter­grup­pen­bach auf das Fi­as­ko für den Be­rufs­stand mit sei­nen bun­des­weit bis zu 400 Be­trie­ben und rund 1500 Mit­ar­bei­tern auf­merk­sam. Auch der Land­tag be­schäf­tig­te sich mit dem The­ma. Im Bund wur­de das Di­lem­ma notiert: Vol­ker Kau­der, Chef der Uni­ons­frak­ti­on im Bun­des­tag, ver­si­cher­te Rensch sei­ne So­li­da­ri­tät. Doch das Sa­gen hat Brüssel.

„Pfei­fen­or­geln sind in die­sem Sin­ne kei­ne Elek­tro­ge­rä­te“, sagt Klaus Rensch. Le­dig­lich die Luft, die ins In­stru­ment ge­pumpt wird, kommt aus ei­nem Elek­tro­mo­tor – und die­ser ist oh­ne Blei. Rensch: „Die Ver­ord­nung rich­tet sich vor al­lem ge­gen Con­su­mer-Ar­ti­kel. Al­so al­les, was nach kur­zer Lauf­zeit weg­ge­wor­fen wird.“Or­gel­pfei­fen hin­ge­gen ha­ben Jahr­hun­der­te über­dau­ert. „Und sie wer­den auch nicht weg­ge­wor­fen“, sagt der Re­stau­ra­tor. Ist ei­ne al­te Pfei­fe nicht mehr zu ge­brau­chen, wird sie ein­ge­schmol­zen und kom­plett für ei­ne neue ver­wen­det. Die­se Pfei­fen wie­gen zwi­schen 50 Gramm bis zu 300 Ki­lo, wie sie et­wa in hol­län­di­schen Or­geln ver­baut sind. Man­che die­ser schwe­ren Tei­le be­ste­hen aus rei­nem Blei.

In der Re­gel ist es je­doch ei­ne Le­gie­rung aus Zinn und Blei. Ein ho­her Zinn­an­teil führt zu ei­ner hel­len Schwin­gung. Klaus Rensch: „Mehr Blei ver­än­dert den Klang.“Es macht die Tö­ne weich. Bei der Ver­ar­bei­tung in der Werk­statt, egal ob beim Bau neu­er Or­geln oder bei der Re­stau­rie­rung von al­ten Pfei­fen, ge­be es kei­ne Blei­ab­fäl­le, ver­si­chert der Lauf­fe­ner Or­gel­spe­zia­list.

In­derF­rist Die­se Ar­gu­men­te fie­len in Brüssel auf frucht­ba­ren Bo­den – mit Ver­zö­ge­rung. Nach­dem Je­anClau­de Juncker 2014 Kom­mis­si­ons­prä­si­dent wur­de, stock­te das Ver­fah­ren. Es gab neue An­sprech­part­ner, die sich ein­ar­bei­ten muss­ten. Der Er­lass kam den­noch frist­ge­recht. Die Über­gangs­zeit für Or­geln wä­re 2019 ab­ge­lau­fen. Rensch: „Dann wä­ren wir er­le­digt ge­we­sen.“

„Dann wä­ren wir er­le­digt ge­we­sen.“Or­gel­bau­er Klaus Rensch

Fo­to: Andre­as Vei­gel

In der Werk­statt von Or­gel­bau­er Klaus Rensch prüft Mit­ar­bei­ter Berndt H. Bau­er die Pfei­fen ei­ner al­ten Or­gel aus Kirch­heim un­ter Teck.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.