Kri­tik an Sen­dung zu Kli­nik­hy­gie­ne

Pie­pen­burg be­män­gelt Da­ten­grund­la­ge und hand­werk­li­che Feh­ler

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Schozach und Bottwartal - - BADEN-WÜRTTEMBERG - Von un­se­rer Re­dak­teu­rin Va­le­rie Blass

Gro­ße Auf­re­gung in der Kli­nik­bran­che gibt es nach ei­nem Be­richt des ARD-Ma­ga­zins „Plus­mi­nus“vom Mitt­woch. Der Bei­trag mit dem Ti­tel „Wie steht es um die Hy­gie­ne an deut­schen Kran­ken­häu­sern“? ba­siert auf Da­ten, die das Re­cher­che­bü­ro „Cor­rec­tiv“er­ho­ben hat. Nach Aus­wer­tung kom­men die Au­to­ren zu der Schluss­fol­ge­rung: Mehr als je­des vier­te Kran­ken­haus in Deutsch­land ha­be 2014 Hy­gie­ne­e­mp­feh­lun­gen nicht er­füllt. Et­wa ein Vier­tel der rund 2000 Kli­ni­ken ver­fü­ge nicht über die vor­ge­schrie­be­ne Zahl an Hy­gie­ne­per­so­nal. Die Heil­bron­ner Stim­me hat­te die Re­cher­che nicht ver­öf­fent­licht.

Man­gel In ei­ner Mit­tei­lung mel­det sich Det­lef Pie­pen­burg, Heil­bron­ner Land­rat und Vor­sit­zen­der der Ba­den-Würt­tem­ber­gi­schen Kran- ken­haus­ge­sell­schaft (BWKG), nun zu Wort. Er be­män­gelt die Zah­len­grund­la­ge und lässt sich zi­tie­ren mit den Wor­ten: „Der Rück­blick auf 2014 – da­zu auf­grund von feh­ler­haf­ten Be­wer­tun­gen – er­laubt kei­ner­lei Rück­schlüs­se auf die ak­tu­el­le Aus­stat­tung mit Hy­gie­ne­per­so­nal.“

2011 hät­ten Ex­per­ten des Ro­bert- Koch-In­sti­tuts (RKI) ei­ne Emp­feh­lung zur Aus­stat­tung von Kran­ken­häu­sern mit Hy­gie­ne­per­so­nal ver­öf­fent­licht, heißt es wei­ter von der BWKG. Der Ge­setz­ge­ber ha­be schnell er­kannt, dass das dar­in ge­for­der­te hoch­qua­li­fi­zier­te Per­so­nal auf dem deut­schen Ar­beits­markt nicht ver­füg­bar war. Des­halb ha­be der Bun­des­tag Mit­te 2013 ein Hy­gie­ne-För­der­pro­gramm auf­ge­legt, mit dem über meh­re­re Jah­re die Qua­li­fi­ka­ti­on und zu­sätz­li­che Be­schäf­ti­gung von Hy­gie­ne­per­so­nal fi­nan­zi­ell ge­för­dert wer­de.

Es sei nicht über­ra­schend, dass kurz nach Start des Pro­gramms noch nicht von al­len Kran­ken­häu­sern die RKI-Emp­feh­lun­gen er­füllt wor­den sei­en. Der Per­so­nal­auf­bau lau­fe aber seit­dem kon­ti­nu­ier­lich. Pie­pen­burg: „Zwi­schen 2013 und 2015 sind von den Kli­ni­ken im Land al­lein auf­grund des Hy­gie­ne­för­der­pro­gramms 71 zu­sätz­li­che Hy­gie­ne­fach­kräf­te, 145 hy­gie­ne­be­auf­trag­te Ärz­te und elf neue Kran­ken­haus­hy­gie­ni­ker ein­ge­stellt wor­den.“

Pie­pen­burg spricht au­ßer­dem von „gro­ben hand­werk­li­chen Feh­lern“: „Wir ha­ben die Re­dak­teu­re drin­gend ge­be­ten, die­se fal­sche Darstel­lung zu kor­ri­gie­ren.“

„Wir ha­ben die Re­dak­teu­re drin­gend ge­be­ten, die­se fal­sche Darstel­lung zu kor­ri­gie­ren.“Det­lef Pie­pen­burg

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.