Gel­ber En­gel zückt den Rot­stift

ADAC will 400 Stel­len in Zen­tra­le strei­chen

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme Ausgabe Weinsberger Tal - - WIRTSCHAFT -

Der ADAC, der All­ge­mei­ne Deut­sche Au­to­mo­bil-Club, will bis zu 400 Stel­len in sei­ner Münch­ner Zen­tra­le strei­chen und schließt da­bei Kün­di­gun­gen nicht aus. Die Be­leg­schaft wur­de am Frei­tag auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung in­for­miert. „Die Kos­ten im Ver­ein stei­gen schnel­ler als die Ein­nah­men“, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Alex­an­der Möller. Ei­ne Er­hö­hung der Mit­glieds­bei­trä­ge hat der Au­to­club vor­erst aus­ge­schlos­sen.

Mit­glie­der Der ADAC hat 20 Mil­lio­nen Mit­glie­der. Der Groß­teil der Bei­trä­ge geht an die 18 Re­gio­nal­clubs und in die ADAC-Ver­si­che­run­gen, der Rest vor al­lem in die Pan­nen­hil­fe. „Wir müs­sen ef­fi­zi­en­ter und schnel­ler wer­den“, sag­te Möller. Sonst dro­he 2020 ein struk­tu­rel­les De­fi­zit von 170 Mil­lio­nen Eu­ro. Der 1903 ge­grün­de­te Au­to­fah­rerVer­ein hat Nach­hol­be­darf bei der Di­gi­ta­li­sie­rung. Die Pan­nen­hil­fe kön­ne den Au­to­fah­rer heu­te nicht on­li­ne in­for­mie­ren, wann der Hel­fer bei ihm ein­tref­fe, sag­te ein Spre­cher. Start-ups und Platt­for­men trä­ten als neue Kon­kur­ren­ten auf.

Der Club wer­de Res­sorts zu­sam­men­le­gen, Füh­rungs­po­si­tio­nen strei­chen, Sach­kos­ten kür­zen und in den nächs­ten drei Jah­ren 350 bis 400 Stel­len ab­bau­en, kün­dig­te Ge­schäfts­füh­rer Möller an. Ein Teil fal­le durch na­tür­li­che Fluk­tua­ti­on, Al­ters­teil­zeit, Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te und Ver­set­zun­gen weg, aber Kün­di­gun­gen sei­en mög­lich.

Der ADAC e.V. ist der größ­te Ver­ein Deutsch­lands und darf als Ide­al­ver­ein auch wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen im Rah­men des so­ge­nann­ten „Ne­ben­zweck­pri­vilgs“wahr­neh­men. Die kom­mer­zi­el­len Ak­ti­vi­tä­ten des ADAC sind seit Ja­nu­ar 2017 in der ADAC SE or­ga­ni­siert, die ge­mein­nüt­zi­gen Ak­ti­vi­tä­ten in der ADAC Stif­tung. Die ADAC SE ist ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft eu­ro­päi­schen Rechts. An­teils­eig­ner sind der ADAC e.V. mit ei­nem An­teil von 74,9 Pro­zent und die ADAC Stif­tung mit 25,1 Pro­zent. dpa/red

Hin­ter der Fas­sa­de der ADAC-Zen­tra­le in Mün­chen soll ge­spart wer­den. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.