Klatsch & Tratsch

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme – Landkreis Nord (N / Nord-Ausgabe) - - BLICK IN DIE WELT -

Da­ni­el Brühl Der deutsch-spa­ni­sche Schau­spie­ler (39) fühlt sich an­ge­sichts der La­ge in Ka­ta­lo­ni­en rat­los und ver­ängs­tigt. „Ich will kei­ne alar­mis­ti­schen Sze­na­ri­en an die Wand ma­len. Aber mich schau­dert, wenn ich mich um­schaue und mer­ke, wie der Kon­flikt an mich her­an­reicht, wie ich in mei­nem per­sön­li­chen Um­feld Grä­ben be­ob­ach­te, die je­den Tag tie­fer wer­den“, sag­te der in Barcelona ge­bo­re­ne Schau­spie­ler. Brühl, Sohn ei­nes Deut­schen und ei­ner Spa­nie­rin, be­klag­te die Eng­stir­nig­keit, die er in Ka­ta­lo­ni­en wahr­neh­me. „Die La­ge ist so auf­ge­heizt, dass es in mei­ner ei­ge­nen Fa­mi­lie aus­ein­an­der­geht. Es gibt ei­ni­ge, die ex­trem für die Un­ab­hän­gig­keit sind – und ich re­de nicht nur von ge­bür­ti­gen Ka­ta­la­nen. An­de­re sind ra­di­kal da­ge­gen.“

Ay­lin Te­zel Die Schau­spie­le­rin („Tatort“) steht den so­zia­len Netz­wer­ken kri­tisch ge­gen­über. „Ich pos­te hin und wie­der was, weil auch das Teil mei­ner Ar­beit ist“, sag­te die 33-Jäh­ri­ge der „Welt am Sonn­tag“. „Aber mir geht’s oft bes­ser, wenn ich in ei­nem Buch le­se, statt mich auf die­sen Sei­ten auf­zu­hal­ten. Teil­wei­se ist es in­spi­rie­rend – und teil­wei­se ir­gend­wie prä­ten­ti­ös.“In­for­ma­tio­nen über ihr Be­zie­hungs­le­ben tei­le sie in ih­ren Bei­trä­gen grund­sätz­lich nicht. Am heu­ti­gen Mon­tag (20.15 Uhr) ist Te­zel als Ehe­frau des Re­for­ma­tors Tho­mas Münt­zer in der Lu­ther­ver­fil­mung „Zwi­schen Him­mel und Höl­le“im ZDF zu se­hen. Sie ha­be bis jetzt viel Glück ge­habt und sich ih­re Rol­len gut aus­ge­sucht, sag­te Te­zel, die im Dort­mun­der „Tatort“die Kom­mis­sa­rin No­ra Da­lay spielt.

Bet­ti­na Weg­ner Die Lie­der­ma­che­rin be­kommt rund 40 Jah­re nach ih­rem be­rühm­ten Lied „Kin­der“(„Sind so klei­ne Hän­de“) noch Post. Bei ihr mel­den sich Te­enager mit „sü­ßen Mails“, die sie und ihr Vi­deo von 1978 bei Youtu­be ent­de­cken. „Ich bin dann erst­mal er­schos­sen, dann ein biss­chen stolz“, sag­te die 69-Jäh­ri­ge. An ein Come­back der deut­schen Lie­der­ma­cher glaubt sie nicht. Weg­ner hat sich vor zehn Jah­ren vom Tour­nee­ge­schäft ver­ab­schie­det. Das Ge­scha­cher der Ver­an­stal­ter hat sie ge­nervt. „Es wur­de über­all ge­han­delt“, sag­te Weg­ner. „Ich hät­te ei­nen Zu­häl­ter ge­braucht.“Die Lie­der­ma­che­rin und Ly­ri­ke­rin wird am 4. No­vem­ber 70 Jah­re alt, fei­ern will sie nicht. Zum Ge­burts­tag macht sie sich selbst ein Ge­schenk: Sie bringt 120 Lie­der aus 50 Jah­ren her­aus, dar­un­ter un­ver­öf­fent­lich­te Songs aus DDR-Zei­ten.

Stef­fen Hens­s­ler Der Fern­seh­koch (45) ist stolz auf sei­ne bei­den Töch­ter. „Das ist nicht zu top­pen. Va­ter und Toch­ter ist schon ei­ne ganz be­son­de­re Be­zie­hung. Sie sind das Wich­tigs­te für mich“, sag­te er. Die neun und zehn Jah­re al­ten Mäd­chen wach­sen „ku­li­na­risch breit­ge­fä­chert auf“, wie der im Schwarz­wald ge­bo­re­ne Hens­s­ler wei­ter er­zähl­te. Er be­ob­ach­te, ob sie ein­mal in sei­ne Fuß­stap­fen tre­ten wer­den. Sich selbst sieht der 45-Jäh­ri­ge als „lo­cke­ren Dad“. Aber: „Es ist wich­tig, Wer­te und an­stän­di­ges Be­neh­men zu ver­mit­teln. So ein biss­chen al­te Schu­le.“Fo­tos von sei­nen Kin­dern ge­be es für die Öf­fent­lich­keit nicht: „Pri­vat­le­ben ist pri­vat.“

Martin Brambach Der Schau­spie­ler schätzt die di­rek­te Art der Men­schen in sei­nem Wohn­ort Recklinghausen. „Der Men­schen­schlag hier hat noch ei­ne Grund­so­li­da­ri­tät, Of­fen­heit und was ganz Gera­des. Das macht mich sehr, sehr glück­lich“, sag­te der 50-Jäh­ri­ge. „Hier gibt’s Leu­te, die ru­fen mir manch­mal über die Stra­ße zu: ,Herr Brambach, ich hab Sie ges­tern im Fern­se­hen ge­se­hen. War aber nicht so dol­le!‘“Das er­de ihn, sag­te der in Dresden ge­bo­re­ne und in Ost-Berlin auf­ge­wach­se­ne Schau­spie­ler. „Da­bei sind die Leu­te aber auch höf­lich, auch wenn die Ar­beits­lo­sig­keit hier hö­her ist als in man­cher Ecke im Os­ten“, er­gänz­te er mit Blick auf Recklinghausen.

Foto: dpa

Schau­spie­le­rin Ay­lin Te­zel steht so­zia­len Netz­wer­ken kri­tisch ge­gen­über.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.