Büch­ner-Preis an Ly­ri­ker Jan Wa­gner ver­lie­hen

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Heilbronner Stimme – Landkreis Nord (N / Nord-Ausgabe) - - KULTUR -

Jan Wa­gner hat am Sams­tag in Darmstadt den den mit 50 000 Eu­ro do­tier­ten Ge­org-Büch­ner-Preis ver­lie­hen be­kom­men. Die Ge­dich­te des 46-jäh­ri­gen Au­tors „ver­ei­nen spie­le­ri­sche Sprach­freu­de und meis­ter­haf­te Form­be­herr­schung“, be­grün­de­te die Deut­sche Aka­de­mie für Spra­che und Dich­tung die Ent­schei­dung. „Ent­stan­den im Dia­log mit gro­ßen ly­ri­schen Tra­di­tio­nen“sei­en sei­ne Ge­dich­te „doch ganz und gar ge­gen­wär­tig“, hieß es wei­ter. „In neu­gie­ri­gen, sen­si­blen Er­kun­dun­gen des Klei­nen und Ein­zel­nen, mit ei­ner wa­chen Auf­merk­sam­keit für die Phä­no­me­ne des Le­bens- wie der Zeit­ge­schich­te schärft sei­ne poe­ti­sche Sprach­kunst un­ser Den­ken und un­se­re Wahr­neh­mung der Welt.“

Wa­gner sag­te: „Ich ma­che Ver­se aus der Über­zeu­gung her­aus, dass noch das Ge­rings­te zum Ge­dicht wer­den kann und, hat man Au­ge und Ohr, ein Ge­dicht die kom­ple­xes­ten Din­ge in sich birgt.“Ein Ge­dicht la­de „da­zu ein, die Welt neu zu se­hen und da­mit neu zu den­ken“. Es wur­den noch zwei an­de­re Aus­zeich­nun­gen ver­lie­hen, je­weils mit 20 000 Eu­ro do­tiert. Den Sig­mund- Freud-Preis für wis­sen­schaft­li­che Pro­sa er­hielt die His­to­ri­ke­rin Bar­ba­ra Stoll­berg-Ri­lin­ger (62), Pro­fes­so­rin an der Uni Münster. Mit dem Jo­hann-Hein­rich-Merck-Preis für li­te­ra­ri­sche Kri­tik und Es­say wur­de Jens Bis­ky (51) von der „Süd­deut­schen Zei­tung“aus­ge­zeich­net.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.