Wirt­schaft

RE­GI­ON Hand­werks­prä­si­dent Bopp kri­ti­siert IHK und Pro Re­gi­on

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Kraichgau Stimme - - VORDERSEITE - Von un­se­rem Re­dak­teur Jür­gen Paul

Hand­werks­prä­si­dent Ul­rich Bopp kri­ti­siert IHK und Pro Re­gi­on we­gen Di­gi­tal­bünd­nis.

Die Ver­sor­gung mit schnel­lem In­ter­net ist für die Wirt­schaft in Heilbronn-Fran­ken von ex­tre­mer Be­deu­tung, um auch in Zu­kunft wett­be­werbs­fä­hig zu sein. Das gilt in der länd­lich ge­präg­ten Re­gi­on für die gro­ßen welt­weit tä­ti­gen Kon­zer­ne, aber ge­nau­so für Klein­be­trie­be wie Hand­wer­ker.

Um­so ver­är­ger­ter war Ul­rich Bopp, als er in der Heil­bron­ner Stim­me am ver­gan­ge­nen Mitt­woch las, dass die In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Heilbronn-Fran­ken und die Bür­ger­initia­ti­ve Pro Re­gi­on ein Di­gi­tal­bünd­nis for­dern, um den Breit­band­aus­bau in der Re­gi­on zu be­schleu­ni­gen. „Das Hand­werk wur­de nicht ge­fragt“, stell­te Bopp bei der Voll­ver­samm­lung der Hand­werks­kam­mer Heilbronn-Fran­ken am Mon­tag klar. „Das ist ein Un­ding.“„Stin­ke­sau­er“sei er dar­über, dass IHK und Pro Re­gi­on es nicht für nö­tig hiel­ten, das Hand­werk als wich­ti­gen Part­ner bei der Initia­ti­ve mit ins Boot zu ho­len.

Un­mut „Wir im Hand­werk ha­ben in der Flä­che die größ­ten Pro­ble­me mit dem In­ter­net“, so Bopp. In EMails an den IHK-Prä­si­den­ten Ha­rald Un­kel­bach und an Pro-Re­gi­ons­Vor­sit­zen­den Jo­chen Küb­ler ha­be er sei­nen Un­mut zum Aus­druck ge- bracht. Bopp er­in­ner­te dar­an, dass die Hand­werks­kam­mer we­sent­lich da­zu bei­tra­ge, die re­gio­na­le Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft

WHF am Le­ben zu er­hal­ten, wäh- rend die IHK dort als Ge­sell­schaf­ter aus­ge­stie­gen ist. „Wir hal­ten die re­gio­na­le Fah­ne hoch, des­we­gen kann es nicht sein, dass wir nicht ge­fragt wer­den“, be­ton­te Bopp. Bei der Voll­ver­samm­lung be­han­del­te die Kam­mer wei­te­re The­men: ■ Bun­des­gar­ten­schau 2019: Nach den gu­ten Er­fah­run­gen auf der Lan­des­gar­ten­schau in Öh­rin- gen 2016 will sich das Hand­werk auch auf der Bun­des­gar­ten­schau 2019 in Heilbronn prä­sen­tie­ren. Die Voll­ver­samm­lung gab da­für ein Bud­get in Hö­he von 250 000 Eu­ro frei – bei der La­ga wa­ren es 100 000 Eu­ro. Bopp rief die In­nun­gen auf, sich ein­zu­brin­gen. Wie der Auf­tritt des Hand­werks aus­se­hen wird, steht noch nicht fest. Bopp: „Wir ha­ben tol­le Ide­en in der Schub­la­de.“

■ Aus­bil­dung: Bei den neu ein­ge­tra­ge­nen Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­sen ver­zeich­net die Kam­mer zum drit­ten Mal in Fol­ge ei­nen An­stieg. Im ver­gan­ge­nen Jahr ka­men 1892 neue Lehr­stel­len hin­zu, das ist ein Plus von 4,5 Pro­zent. Und der po­si­ti­ve Trend setzt sich auch 2017 fort. Bis En­de April gab es 4,4 Pro­zent mehr neue Aus­zu­bil­den­de als im Vor­jahr.

■ Flücht­lin­ge: Das Hand­werk setzt wei­ter­hin auch auf Flücht­lin­ge in der Aus­bil­dung. Zwei Mit­ar­bei­ter der Kam­mer sind in der Ver­mitt­lung von Flücht­lin­gen tä­tig. Ak­tu­ell ma­chen 44 jun­ge Men­schen aus den Haupt­flucht­län­dern in Be­trie­ben im Kam­mer­ge­biet ei­ne Aus­bil­dung.

■ Be­trie­be: Die Zu­nah­me an Hand­werks­be­trie­ben setzt sich fort. En­de 2016 gab es im Kam­mer­be­zirk 12 343 Be­trie­be – das sind 39 mehr als ein Jahr zu­vor. Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ralf Schnörr wies je­doch dar­auf hin, dass das Plus er­neut vor al­lem auf das zu­las­sungs­freie Hand­werk zu­rück­zu­füh­ren sei.

Fo­to: pi­xel­nest/Fo­to­lia

Auch die Hand­werks­be­trie­be in der Re­gi­on wün­schen sich schnel­le­re Da­ten­net­ze. Des­halb zeig­te sich Hand­werks­prä­si­dent Ul­rich Bopp ver­är­gert dar­über, dass die IHK und Pro Re­gi­on oh­ne das Hand­werk vor­ge­prescht sind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.