Frei­spruch für Brü­der im Eh­ren­mord-Pro­zess

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - Kraichgau Stimme - - BLICK IN DIE WELT -

ISTANBUL Mehr als zwölf Jah­re nach dem Mord an der Deutsch-Tür­kin Ha­tun Sü­rücü in Ber­lin sind zwei ih­rer Brü­der in der Tür­kei in al­len An­kla­ge­punk­ten frei­ge­spro­chen wor­den. Das Istan­bu­ler Ge­richt für schwe­re Straf­ta­ten er­klär­te ges­tern, man kön­ne den 36 und 38 Jah­re al­ten An­ge­klag­ten den Vor­wurf der Bei­hil­fe zur vor­sätz­li­chen Tö­tung an ih­rer Schwes­ter nicht nach­wei­sen. Es hät­ten „nicht ge­nü­gend ein­deu­ti­ge und glaub­haf­te, kla­re Be­wei­se ge- fun­den wer­den kön­nen“, hieß es in der Be­grün­dung des Ge­richts. Der äl­te­re der bei­den An­ge­klag­ten wur­de zu­dem aus Man­gel an Be­wei­sen vom Vor­wurf des il­le­ga­len Waf­fen­be­sit­zes frei­ge­spro­chen.

Ver­büßt Die Staats­an­walt­schaft hat­te den bei­den Be­schul­dig­ten vor­ge­wor­fen, im Jahr 2005 den jüngs­ten Bru­der – der in Deutsch­land sei­ne Ju­gend­stra­fe be­reits ver­büßt hat und in Istanbul nicht an­ge­klagt wur- de – mit dem Mord an ih­rer klei­nen Schwes­ter be­auf­tragt zu ha­ben. Das Ziel der bei­den An­ge­klag­ten sei es ge­we­sen, die Fa­mi­li­en­eh­re wie­der her­zu­stel­len. Den äl­tes­ten der Brü­der hat­te die An­kla­ge­be­hör­de zu­dem be­schul­digt, die Tat­waf­fe be­sorgt zu ha­ben. Für bei­de An­ge­klag­ten hat­te die Staats­an­walt­schaft le­bens­lan­ge Haft ge­for­dert.

Der jüngs­te Bru­der hat­te Ha­tun Sü­rücü im Fe­bru­ar 2005 an ei­ner Bus­hal­te­stel­le in Ber­lin er­schos­sen. Da­für wur­de er in Deutsch­land zu neun­ein­halb Jah­re Ju­gend­stra­fe ver­ur­teilt. Nach Ver­bü­ßung der Stra­fe wur­de er in die Tür­kei ab­ge­scho­ben. Da­mals gab er zu Pro­to­koll, den west­li­chen Le­bens­stil sei­ner Schwes­ter ver­ach­tet zu ha­ben.

Im Pro­zess ge­gen sei­ne bei­den äl­te­ren Brü­der in Istanbul hat­te er aus­ge­sagt, die Tat al­lein be­gan­gen zu ha­ben. Der Mord– be­gan­gen ver­meint­lich im Na­men der Eh­re – - hat­te 2005 viel Auf­se­hen er­regt. Auch die bei­den äl­te­ren Brü­der stan­den in Deutsch­land vor Ge­richt, wur­den aber zu­nächst aus Man­gel an Be­wei­sen frei­ge­spro­chen. Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hob die Frei­sprü­che 2007 auf. Weil die bei­den Män­ner sich in die Tür­kei ab­ge­setzt hat­ten, konn­te der Pro­zess je­doch nicht neu auf­ge­rollt wer­den. Erst 2013 er­öff­ne­te die tür­ki­sche Jus­tiz ein ei­ge­nes Straf­ver­fah­ren ge­gen die bei­den Män­ner. Der Pro­zess zog sich mehr als ein Jahr lang hin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.