CDU im Auf­wind, SPD im Sink­flug

An­ge­la Mer­kels An­se­hen wächst nach Sie­gen bei Land­tags­wah­len – Schulz stürzt im Ran­king wei­ter ab

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - - POLITIK - Von un­se­rer Re­dak­teu­rin Bi­an­ca Zäu­ner

Der Schulz-Hy­pe ist vor­bei, drei ge­won­ne­ne Land­tags­wah­len und stei­gen­de Um­fra­ge­wer­te sor­gen der­zeit für gute Lau­ne im Kon­rad-Ade­nau­er-Haus – es könn­te schlech­ter lau­fen für die CDU und An­ge­la Mer­kel. Nach mehr als zwei Jahren steht die Kanz­le­rin wie­der ganz oben im Ran­king der be­lieb­tes­ten Po­li­ti­ker, wie aus der jüngs­ten Be­fra­gung der For­schungs­grup­pe Wah­len für die ZDFSen­dung „Po­lit­ba­ro­me­ter“her­vor­geht. Wä­re am Sonn­tag Bun­des­tags­wahl, könn­te die CDU mit 38 Pro­zent die So­zi­al­de­mo­kra­ten (27 Pro­zent) weit hin­ter sich las­sen.

Zu­frie­den Nach die­ser Pro­jek­ti­on, die sich aus der Be­fra­gung von 1344 zu­fäl­lig aus­ge­wähl­ten Wahl­be­rech­tig­ten er­gibt, wä­re ne­ben ei­ner gro­ßen Ko­ali­ti­on auch ein Ja­mai­kaBünd­nis aus Uni­on, FDP und Grü­nen mehr­heits­fä­hig. Für Rot-Ro­tG­rün wür­de es nicht rei­chen. Die Deut­schen, so scheint es, sind mit ih­rer Kanz­le­rin so zu­frie­den wie lan­ge nicht mehr. 79 Pro­zent der Be­frag­ten stel­len der Re­gie­rungs- che­fin für ih­re Ar­beit ein gu­tes Zeug­nis aus. Auch die gro­ße Ko­ali­ti­on ma­che ih­re Ar­beit gut, ga­ben drei Vier­tel der Be­frag­ten an.

Image­wert hal­biert Freu­de in der CDU-Zen­tra­le, lan­ge Ge­sich­ter bei der SPD im Wil­ly-Brandt-Haus. Die Um­fra­ge­wer­te der So­zi­al­de­mo­kra­ten, zwi­schen­zeit­lich vom Schulz-Ef­fekt in un­ge­ahn­te Hö­hen ka­ta­pul­tiert, pen­deln sich lang­sam aber si­cher wie­der auf das „Vor-Schulz-Ni­veau“ein. Der Spit­zen­kan­di­dat selbst, par­tei­in­tern kurz­zei­tig als Mes­si­as und nächs­ter Kanz­ler ge­fei­ert, stürzt in der Gunst der Wäh­ler im­mer wei­ter ab und hal­biert im Ver­gleich zur Um­fra­ge von En­de April sei­nen Be­liebt­heits­wert.

Im Ran­king der be­lieb­tes­ten Po­li­ti­ker reicht es ak­tu­ell nur noch für Rang sie­ben, hin­ter Gre­gor Gy­si (Lin­ke)und drei Plät­ze hin­ter dem einst so un­po­pu­lä­ren Ex-SPD-Par­tei­chef und Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el. Schulz’ Ver­lus­te im Ran­king fal­len so­gar hö­her aus als die von der stark in die Kri­tik ge­ra­te­nen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU).

Ähn­lich düs­ter ist die La­ge für die So­zi­al­de­mo­kra­ten bei der K-Fra­ge. Der Schulz­sche Sink­flug der ver­gan­ge­nen Um­fra­gen setzt sich fort. Ak­tu­ell wünscht sich nur noch ein Drit­tel der Be­frag­ten den SPD-Spit­zen­kan­di­da­ten als Kanz­ler, 57 Pro­zent spre­chen sich für ei­ne wei­te­re Amts­zeit Mer­kels aus. Da­mit baut die Amts­in­ha­be­rin zwar ih­ren Vor­sprung aus, er­reicht aber noch nicht den mas­si­ven Vor­sprung von 33 Pro­zent­punk­ten, den sie 2013 vor dem da­ma­li­gen SPD-Spit­zen­kan­di­da­ten Peer St­ein­brück hat­te.

Triumph Vier Mo­na­te vor der Bun­des­tags­wahl ist noch nichts ent­schie­den. Zwei Drit­tel der Um­fra­ge­teil­neh­mer sind der Meinung, das Ren­nen sei nach wie vor of­fen. Knapp drei Vier­tel glau­ben al­ler­dings vom ak­tu­el­len Stand aus ge­se­hen an ei­nen Wahl­sieg der Kanz­le­rin. Nur neun Pro­zent se­hen Schulz vor­ne. Auch die Mehr­heit der SPDAn­hän­ger scheint den Glau­ben an ei­nen Triumph am 24. Sep­tem­ber ver­lo­ren zu ha­ben. Nur noch et­was mehr als ein Vier­tel der SPD-Anhänger rech­net mit ei­nem Wahl­sieg ih­rer Par­tei.

Ei­ne Neu­auf­la­ge der gro­ßen Ko­ali­ti­on nach der Bun­des­tags­wahl fän­den 39 Pro­zent der Be­frag­ten gut. Et­was hö­he­re Zu­stim­mungs­wer­te er­hält ein Bünd­nis aus CDU und FDP, das 43 Pro­zent be­für­wor­ten. In den ver­gan­ge­nen Um­fra­gen ge­hör­te Schwarz-Gelb noch zu den un­be­lieb­te­ren Mo­del­len. Nach wie vor nur we­ni­ge Für­spre­cher ha­ben die Drei­er­bünd­nis­se Rot-Rot-Grün, Am­pel- oder Ja­mai­ka-Ko­ali­ti­on.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.