Mehr­heit ge­gen di­gi­ta­le Ti­ckets

Heilbronner Stimme Stadtausgabe - - SERVICE -

nor­ma­len Tank­vor­gang geht das aber noch nicht.“Be­fra­gun­gen von Nut­zern zeig­ten re­gel­mä­ßig, „dass die öf­fent­li­che Lad­ein­fra­struk­tur ei­nes der zen- tra­len Hin­der­nis­se für die Elek­tro­mo­bi­li­tät ist“, sagt Küh­nel. Au­ßer­dem wür­den die Aus­bau­zie­le bei der In­fra­struk­tur re­gel­mä­ßig ver­fehlt: „In den Städ­ten sind die vor­han­de- nen La­de­säu­len zu oft nicht er­reich­bar, und Haupt­ach­sen wie Ber­linHam­burg sind mit Schnell­lad­ein­fra­struk­tur im­mer noch un­ter­ver­sorgt“, sagt Küh­nel.

Al­ter­na­ti­ven Pra­xis­taug­li­cher kön­nen da für vie­le po­ten­zi­el­le Nut­zer die Plug-in-Hy­bri­de sein – al­so Elek­tro­au­tos mit ei­nem zu­sätz­li­chen Ben­zin­mo­tor. „Die Kli­ma­bi­lanz stimmt hier aber nur, wenn der über­wie­gen­de Teil der Stre­cken elek­trisch ge­fah­ren wird“, schränkt Küh­nel ein. Bei den ei­ge­nen Be­rech­nun­gen im neu­en On­line-Kos­ten­rech­ner kön­nen die Nut­zer ih­ren in­di­vi­du­el­len elek­tri­schen Fahr­leis­tungs­an­teil an­ge­ben. BAHN Die Mehr­heit der Bun­des­bür­ger lehnt ei­ner Um­fra­ge zu­fol­ge das von der Deut­schen Bahn ge­plan­te Zug­fah­ren oh­ne klas­si­sche Fahr­kar­te ab. 68 Pro­zent der Be­frag­ten leh­nen den Er­satz des klas­si­schen Fahr­scheins durch ei­ne di­gi­ta­le Va­ri­an­te ab, wie aus ei­ner Um­fra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Em­nid für das Nach­rich­ten­ma­ga­zin „Fo­cus“her­vor­ging. Le­dig­lich 27 Pro­zent sei­en da­für. Die Bahn plant mit­tel­fris­tig die Ein­füh­rung des di­gi­ta­len Ti­cke­tings. Die Mei­nungs­for­scher be­frag­ten da­zu ins­ge­samt 1004 Personen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.