Ope­ret­te be­schert zeit­lo­se Ohr­wür­mer

Kam­mer­oper Köln prä­sen­tiert das Stück „Der Vet­ter aus Dings­da“

Heuberger Bote - - VERANSTALTUNGEN -

(sz) - Quick­le­ben­dig, char­mant, wit­zig, sen­ti­men­tal, fet­zig, leicht­sin­nig, mo­dern, ba­nal und geist­reich - al­so al­les, was das Herz hö­her schla­gen lässt: So geht es in Edu­ard Kün­ne­kes be­kann­tes­ter Ope­ret­te zu, die am Don­ners­tag, 9. No­vem­ber, um 20 Uhr im Tros­sin­ger Kon­zert­haus zu se­hen ist.

„Der Vet­ter aus Dings­da“hat bis heu­te nichts an sei­ner Po­pu­la­ri­tät ein­ge­büßt, die Me­lo­di­en nichts von ih­rer mit­rei­ßen­den Kraft und ih­rem be­tö­ren­dem Schmelz ver­lo­ren. Bis­si­ger Witz und fri­vo­ler Charme prä­gen die­se Ope­ret­te, mit der der Kom­po­nist den Be­su­chern zeit­lo­se Ohr­wür­mer be­schert hat.

„Ich bin nur ein ar­mer Wan­der­ge­sell“: nicht nur Ru­dolf Schock hat die­ses Ope­ret­ten-Cou­plet sei­ner­zeit zu ei­nem ech­ten Schla­ger wer­den las­sen, der in je­der Ra­dio-Wunsch­sen­dung zu hö­ren ist. Die Ge­schich­te ist na­tür­lich herz­zer­rei­ßend – und gleich­zei­tig wit­zig:

„Strah­len­der Mond, der am Him­mels­zelt thront!“– seit acht Jah­ren seufzt Ju­lia all­abend­lich den Erd­tra­ban­ten an, wenn sie an ih­re Kin­der­lie­be denkt, denn der an­ge­be­te­te Vet­ter Ro­de­rich hat sich in all den acht Jah­ren, seit­dem er nach Ba­ta­via aus­ge­wan­dert ist, kein ein­zi­ges Mal mehr bei ihr ge­mel­det.

Doch plötz­lich ste­hen gleich zwei Ro­de­richs vor der Tür, und die ge­träum­te Lie­be wird auf ei­ne har­te Pro­be ge­stellt. ei­ne Ver­wechs­lungs­ko­mö­die mit ro­man­ti­schem Tief­gang, ein Stück, um sich an un­ge­müt­li­chen Herbst­aben­den mal wie­der so rich­tig fal­len und un­ter­hal­ten zu las­sen.

Da­mit be­ginnt die Mu­sik­thea­ter­Sai­son im Tros­sin­ger Kon­zert­haus, in der noch wei­te­re High­lights war­ten: Die ABBA-Tri­bu­te-Show (2. Fe­bru­ar 2018), Bal­lett („Der Nuss­kna­cker“, 23. Ja­nu­ar 2018), und die in­ter­na­tio­nal hoch prä­mier­te Mu­si­kAkro­ba­ten-Show („Ri­zo­ma Equi­li­bri­um“) sind hier zu se­hen. Abon­ne­ments kön­nen noch ge­bucht wer­den über swet­la­na.krie­ger@tros­sin­gen.de, oder Te­le­fon 07425 / 251 41.

FO­TO: PRI­VAT

All­abend­lich seufzt Ju­lia vor Sehn­sucht den Mond an.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.