„Mas­ter­plan“für neue Leh­rer­stel­len ge­for­dert

Ver­band mahnt Re­ak­ti­on auf Pro­gno­se wach­sen­der Schü­ler­zah­len an

Illertisser Zeitung - - Politik - (dpa)

An­ge­sichts stei­gen­der Schü­ler­zah­len in den nächs­ten Jah­ren hat der Deut­sche Leh­rer­ver­band (DL) die Bun­des­län­der zu ei­nem Kraft­akt für die Si­che­rung ei­nes flä­chen­de­ckend gu­ten Un­ter­richts auf­ge­ru­fen. „Wir müs­sen jetzt ganz schnell um­steu­ern: Plan­stel­len schaf­fen, die Leh­rer­wer­bung ver­stär­ken, Päd­ago­gen nach­qua­li­fi­zie­ren“, sag­te der Ver­bands­vor­sit­zen­de Heinz-Pe­ter Mei­din­ger.

„Wenn das nicht pas­siert, gibt es für die Län­der drei Stell­schrau­ben: grö­ße­re Klas­sen, hö­he­re Leh­rer­ar­beits­zei­ten, we­ni­ger Un­ter­richt. Das ist ein Sze­na­rio, vor dem ich nur sehr war­nen kann.“Mei­din­ger, der­zeit in Per­so­nal­uni­on Chef der Gym­na­si­al­leh­rer­ge­werk­schaft Deut­scher Phi­lo­lo­gen­ver­band und der Da­ch­or­ga­ni­sa­ti­on DL, ver­wies auf ein Ne­ga­tiv­bei­spiel aus frü­he­ren Zei­ten: „Den ,Schü­ler­berg‘ wie in den 80er Jah­ren ein­fach zu un­ter­tun­neln – das funk­tio­niert nicht, das ging da­mals schon schief.“Die Län­der dürf­ten der Rea­li­tät nicht aus­wei­chen. „Wir brau­chen jetzt kon­kre­te Re­ak­tio­nen.“Mei­din­ger emp­fahl den Bil­dungs­mi­nis­tern „ein Ge­samt­pa­ket, et­wa um den Leh­rer­aus­tausch an­zu­kur­beln. Und für ei­nen Mas­ter­plan Lehr­er­be­darf wä­re es jetzt höchs­te Ei­sen­bahn.“

Bun­des­weit ge­hen nach ei­ner Mit­te Ju­li vor­ge­stell­ten Stu­die der Ber­tels­mann Stif­tung bis 2030 viel mehr Kin­der zur Schu­le als von der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz (KMK) pro­gnos­ti­ziert. Die Schü­ler­zahl steigt dem­nach von knapp 8 Mil­lio­nen (2015) um acht Pro­zent auf fast 8,6 Mil­lio­nen in 13 Jah­ren. Bis­her hat­te die KMK ein Ab­sin­ken auf gut 7,2 Mil­lio­nen Schü­ler bis 2025 vor­her­ge­sagt. Laut Stu­die steigt die Schü­ler­zahl bis da­hin aber auf 8,26 Mil­lio­nen – Pro­gno­se­lü­cke: ei­ne Mil­li­on Kin­der.

Dies könn­te sich mas­siv auf den Be­darf an Päd­ago­gen, Schul­klas­sen und gu­ten Schul­ge­bäu­den aus­wir­ken. Der Stu­die zu­fol­ge wer­den 2030 et­wa 28 100 zu­sätz­li­che Klas­sen und 42 800 zu­sätz­li­che Voll­zeit­lehr­kräf­te be­nö­tigt. Auf Län­der und Kom­mu­nen kä­men pro Jahr 4,7 Mil­li­ar­den Eu­ro hö­he­re Bil­dungs­kos­ten zu. „Über 40000 zu­sätz­li­che Leh­rer, fast fünf Mil­li­ar­den Eu­ro Mehr­kos­ten pro Jahr – das ist na­tür­lich ei­ne Haus­num­mer, erst recht un­ter dem Druck der Schul­den­brem­se ab 2020“, sag­te Mei­din­ger. „Das wer­den ei­ni­ge Län­der nicht stem­men kön­nen.“

Er kri­ti­sier­te, dass die KMK mit ak­tu­el­le­ren Pro­gno­sen an­ge­sichts von Flücht­lings­an­drang und Ge­bur­ten-Plus in Deutsch­land nicht frü­her an die Öf­fent­lich­keit ge­gan­gen sei. „Wie so oft in der Po­li­tik wird das Pro­blem erst dann zur Kennt­nis ge­nom­men, wenn es gar nicht mehr an­ders geht.“Der Ver­bands­vor­sit­zen­de – selbst ak­ti­ver Gym­na­si­al­di­rek­tor – räum­te ein: „Lehr­er­be­darfs­pro­gno­sen sind ein sehr kom­ple­xes Ge­biet. Et­wa bei dem Zu­wachs an Flücht­lin­gen oder Ge­bur­ten­ent­wick­lung – da ist es ei­ne Kunst für sich, die rich­ti­gen Vor­her­sa­gen zu tref­fen be­zie­hungs­wei­se Kon­se­quen­zen zu zie­hen.“

Auch hät­ten man­che Län­der be­reits sinn­voll re­agiert, um ei­nem un­ter­schied­lich aus­ge­präg­ten Lehrer­man­gel ent­ge­gen­zu­tre­ten: „Ei­ni­ges pas­siert bi­la­te­ral. Bei­spiels­wei­se zwi­schen Bay­ern und Sach­sen:

War­nung vor zu ho­her Quo­te von Quer­ein­stei­gern

Baye­ri­sche Leh­rer hel­fen in Sach­sen aus, teil­wei­se mit ei­nem Rück­kehr­recht. Aber vie­le Leh­rer sind halt auch ex­trem sess­haft und da­mit im­mo­bil“, sag­te Mei­din­ger.

Die in man­chen Län­dern ver­stärk­te Ein­stel­lung von nicht päd­ago­gisch aus­ge­bil­de­ten „Quer­ein­stei­gern“sieht der Ver­bands­chef hin­ge­gen mit un­ver­hoh­le­ner Skep­sis: „Na­tür­lich ist ganz grund­sätz­lich ei­ne schlecht ge­hal­te­ne Un­ter­richts­stun­de im­mer bes­ser als gar kei­ne Un­ter­richts­stun­de. Aber ins­ge­samt schlägt sich ei­ne zu ho­he Quo­te von Quer­ein­stei­gern an den Schu­len in Qua­li­täts­pro­ble­men und schwä­che­ren Schü­ler­leis­tun­gen nie­der – das lässt sich auch an den Pi­sa-Er­geb­nis­sen ab­le­sen.“

Fo­to: dpa

Vie­le Schü­ler, zu we­nig Leh­rer: Der Leh rer­ver­band schlägt Alarm.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.