Sabia bou­lah­rouz Der Ex von Ra­fa­el van der Vaart soll es so schlecht wie nie ge­hen

Die Ex von Ra­fa­el van der Vaart macht sich gro­ße Sor­gen um ihr un­ge­bo­re­nes Kind …

In Touch (Germany) - - Inhalt -

Schwan­ger und ver­las­sen – das, was für vie­le Frau­en wie der ab­so­lu­te Alb­traum klingt, er­fährt Sabia Bou­lah­rouz ge­ra­de am ei­ge­nen Leib. Ob­wohl die Spie­ler­frau En­de Fe­bru­ar ein Kind er­war­tet, ist ihr Ex Ra­fa­el van der Vaart im fer­nen Sevilla – und tur­telt dort mit sei­ner neu­en Mo­del­freun­din Chris­tie Bok­ma. Für Sabia si­cher ei­ne schwie­ri­ge Zeit! „Die An­span­nung kann ich ein­fach nicht län­ger er­tra­gen. Ich kann ei­gent­lich nie­man­dem er­klä­ren, wie ich mich im Mo­ment füh­le“, gab sie be­reits vor ei­ni­gen Wo­chen in ei­nem Interview zu. Die Er­schöp­fung steht ihr mitt­ler­wei­le ins Ge­sicht ge­schrie­ben: In letz­ter Zeit hat sie rund zehn Ki­lo ab­ge­nom­men, von ih­rem Ba­by­bauch ist des­halb kaum et­was zu se­hen. Doch der emo­tio­na­le Bal­last könn­te jetzt schlim­me Fol­gen für die 37-Jäh­ri­ge ha­ben! „Sabia geht es so schlecht wie nie“, ver­rät ein Be­kann­ter ge­gen­über Intouch. „Sie konn­te für ein­ein­halb Wo­chen das Haus nicht ver­las­sen, weil sie ei­ne schwe­re Grip­pe hat­te. Sabia macht sich vor al­lem gro­ße Sor­gen um ihr Ba­by.“Kein Wun­der! Schließ­lich er­litt die Ham­bur­ge­rin be­reits zwei Fehl­ge­bur­ten. „Aus Angst, dass wie­der et­was pas­sie­ren könn­te, hat sie gleich meh­re­re Ärz­te. Falls Kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten, will sie so­fort re­agie­ren kön­nen“, heißt es wei­ter. An­geb­lich hat die drei­fa­che Mut­ter auch ih­re Er­näh­rung kom­plett um­ge­stellt, um Ri­si­ken zu ver­mei­den: Ca­mem­bert, ro­he Mee­res­früch­te und Kaf­fee sind ta­bu. „Bei die­ser Schwan­ger­schaft will sie auf Num­mer si­cher ge­hen. Dass sie be­reits zwei Ba­bys ver­lo­ren hat, hat ihr sehr weh­ge­tan und sie un­ge­heu­er­lich ver­letzt. Die­ses Mal soll al­les per­fekt lau­fen“, ver­rät der Be­kann­te. Doch die Si­tua­ti­on scheint al­les an­de­re als per­fekt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.