trä­nen Auf der büh­ne

Die Sän­ge­rin ist am En­de ih­rer Kräf­te – und brach jetzt so­gar auf der Büh­ne zu­sam­men

In Touch (Germany) - - Contents - (KB)

Ade­les enor­mer Er­folg zer­stört ih­re kom­plet­te Fa­mi­lie.

Die Stim­me zit­tert, sie ringt um Fas­sung, und dann bricht Ade­le plötz­lich in Trä­nen aus! Bei ih­rem Kon­zert in New York wur­de die Mu­si­ke­rin jetzt auf der Büh­ne von ih­ren Emo­tio­nen über­wäl­tigt, back­stage sack­te sie im Arm ei­ner Freun­din end­gül­tig zu­sam­men. Scho­ckie­ren­de Sze­nen, die er­ah­nen las­sen, wie sich Ade­le der­zeit füh­len muss. Schuld an dem Kol­laps soll ih­re pri­va­te Si­tua­ti­on sein: Weil sie seit ih­rem Come­back von ei­nem Ter­min zum an­de­ren hetzt, be­kommt sie ihr drei­jäh­ri­ges Söhn­chen An­ge­lo kaum noch zu Ge­sicht. Da­mit kommt Ade­le ab­so­lut nicht klar! „Ich füh­le in mir die­se Schuld. Mei­nen Sohn zu­rück­zu­las­sen, wenn er

ei­gent­lich lie­ber bei mir wä­re, ist wirk­lich hart“, ge­steht sie. „Doch am schlimms­ten ist es, wenn man nach Hau­se kommt, sich wahn­sin­nig auf ihn freut, und dann aber be­straft wird. Es ist wirk­lich hef­tig, wenn man kei­ne Be­ach­tung ge­schenkt be­kommt und er so tut, als will er nicht mit ei­nem spie­len, wäh­rend du nichts an­de­res willst, als ihn zu lie­ben.“Zu­mal Ade­le auch noch ei­ne schlim­me Be­zie­hungs­kri­se mit ih­rem Freund Si­mon Kone­cki durch­macht. „Er kommt mit ih­rem Ruhm nicht klar und soll schon aus­ge­zo­gen sein“, heißt es. Wie bit­ter! Das Ge­fühl, sich für die Fa­mi­lie und ih­re Fans zer­rei­ßen zu müs­sen, wird für die Sän­ge­rin im­mer schlim­mer, wie ei­ne Be­kann­te ver­rät: „Ade­le kann ih­ren Er­folg über­haupt nicht mehr ge­nie­ßen. Sie möch­te im­mer nur schnell wie­der nach Hau­se.“Um ihr Pri­vat­le­ben zu ret­ten, wür­de sie so­gar auf ih­re Kar­rie­re ver­zich­ten: „Ich ha­be ein­fach Angst da­vor, dass der Ruhm mein Le­ben zer­stö­ren könn­te“, so Ade­le.

Nach ih­rem Song „When We We­re Young“ka­men Ade­le bei ih­rem Kon­zert in New York plötz­lich die Trä­nen.

„Ich woll­te ei­gent­lich nicht wei­nen“, sag­te die Sän­ge­rin vor ih­rem Pu­bli­kum.

Ade­le konn­te sich gar nicht wie­der be­ru­hi­gen.

Aber of­fen­bar sind die fa­mi­liä­ren Pro­ble­me für sie ein­fach zu viel.

Hin­ter der Büh­ne brach sie im Arm ei­ner Freun­din end­gül­tig wei­nend zu­sam­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.