da­nie­la kat­zen­ber­ger So wird ih­re Traum­hoch­zeit

Ei­ne fünf­stö­cki­ge Tor­te in Pink und ein Hoch­zeit­stanz im Gangnam-style: Im ­Interview mit In­touch ver­rät die Kat­ze, wie sie sich ih­ren gro­ßen Tag vor­stellt …

In Touch (Germany) - - Inhalt No. 14 - Lu­cas: Da­nie­la: Lu­cas: Da­nie­la: Da­nie­la:

End­lich ist es so weit! Am 4. April star­tet „Da­nie­la Kat­zen­ber­ger – Mit Lu­cas im Hoch­zeits­fie­ber“­(mon­tags, 21.15 Uhr, RTL II). Vom An­trag bis zum Rin­gTausch – die Kat­ze lässt sich für ih­re neue Tv-do­ku von Ka­me­ras über­all­hin be­glei­ten. Und na­tür­lich hat die Kul­tB­lon­di­ne schon ei­ne ge­naue Vor­stel­lung von dem gro­ßen Ja­wort mit ih­rem Liebs­ten Lu­cas Corda­lis. Der Sän­ger scheint bei der Pla­nung al­ler­dings kaum et­was zu mel­den zu ha­ben …

Lu­cas, Hand aufs Herz: Wie viel ­Mit­spra­che­recht hast du?

Keins! Wir hat­ten schon sehr vie­le Dis­kus­sio­nen – aber nicht et­wa über das The­ma „Wie wird die Hoch­zeit sein?“, son­dern eher „Darf ich auch mal was äu­ßern?“. Das wur­de dann ver­neint.

Soll ich ihn fra­gen, wel­che Blu­men­ge­ste­cke wir neh­men? Dann sagt er: „ Ja, mach halt.“Oder fragt mal ’nen Mann nach der Tisch-de­ko. Dann sagt er: „Leg halt ’ne Tisch­de­cke hin.“Ein wei­te­res The­ma: der Hoch­zeit­stanz. Lu­cas will lie­ber Wal­zer, und ich wür­de gern Gangnam-style oder ­ir­gend so et­was Coo­les ma­chen.

Was wä­re dem Bräu­ti­gam denn ­wich­tig?

Mein Wunsch wä­re, dass trotz die­sem gan­zen Schnick­schnack, das drum­her­um pas­siert, das Wich­tigs­te, al­so die Emo­tio­nen, statt­fin­den ­kön­nen.

Aber die fin­den doch so­wie­so statt. Ich ha­be schon ge­sagt, dass wir auch ein­fach da­heim Piz­za be­stel­len und die Rin­ge aus­tau­schen kön­nen. Frau­en brau­chen eben die­se Show. Da bin ich ei­ne ab­so­lu­te Hoch­zeitsEgo­ma­nin!

Wür­dest du dich als „Bri­de­zil­la“­be­zeich­nen?

Noch bin ich ent­spannt. Ich ha­be ja auch ei­nen Wed­ding Pl­an­ner: Eric Schroth, der bei „Deutsch­land sucht den Su­per­star“die Teil­neh­mer­Num­mern aus­teilt. Er ist haupt­be­ruf­lich Wed­ding Pl­an­ner und macht mir mei­ne Cin­de­rel­la-hoch­zeit.

Hast du schon ein Braut­kleid ge­fun­den?

Ich ha­be jetzt 20 Klei­der in der en­ge­ren Aus­wahl: ein Vo­ku­h­il­aK­leid, ein klas­si­sches, eins mit Schlep­pe, eins mit Cor­sa­ge, ein rü­cken­frei­es mit Spit­ze und, und, und. Je­der er­war­tet ein ­ro­sa­far­be­nes Kleid, aber bis jetzt sind sie al­le weiß.

Wie wird die Tor­te aus­se­hen?

Da­nie­la: Ro­sa und fünf­stö­ckig. Lu­cas: Fünf­stö­ckig?

Da­nie­la: Na ja, wir ha­ben vie­le Gäs­te.

Wer steht auf der Gäs­te­lis­te?

Da­nie­la: Wirk­lich nur Be­kann­te, Freun­de, Fa­mi­lie. 500 Leu­te fän­de ich jetzt viel zu viel. Wir ha­ben zum ­Bei­spiel auch gar kei­ne pro­mi­nen­ten Freun­de. Der ein­zi­ge Pro­mi, der kommt, ist Lu­cas’ Va­ter. Bei pro­mi­nen­ten Freun­den hät­te ich im­mer das Ge­fühl, dass sie ir­gend­was wei­ter­trat­schen.

Und wie sieht es mit dem Ho­ney­moon aus?

Da­nie­la: Lu­cas möch­te ei­nen Fa­mi­li­en­ur­laub, ich will lie­ber Flit­ter­wo­chen. Mei­ne Mut­ter ist na­tür­lich auch für ­Fa­mi­li­en­ur­laub.

„Ei­gent­lich wol­len Män­ner bei der

Hoch­zeits­pla­nung doch nur der Höf­lich­keit hal­ber ge­fragt wer­den. Am En­de wird’s ja doch al­les ro­sa!“

Sie meint, wir müss­ten uns im Ho­tel dann ja auch nicht grü­ßen oder über den Weg lau­fen. Aber wir wis­sen al­le, dass das nicht so sein wird (lacht).

Wel­che Rol­le wird eu­re Toch­ter So­phia ­spie­len?

Da­nie­la: Ich möch­te kei­nen Druck auf­bau­en, aber es wä­re schön, wenn sie bis da­hin lau­fen ler­nen wür­de. Dann könn­te sie uns zu­sam­men mit Oma die Rin­ge brin­gen (lacht).

Was hat sich seit So­phi­as Ge­burt für euch ge­än­dert?

Da­nie­la: Was un­ser Lie­bes­le­ben be­trifft, müs­sen wir mitt­ler­wei­le ge­nau­so Ter­mi­ne ma­chen wie beim Fri­seur oder im Na­gel­stu­dio.

Lu­cas: Das Kind ist na­tür­lich im­mer die Num­mer eins. Da blei­ben an­de­re Sa­chen auf der Stre­cke.

Schläft die Klei­ne auch mit euch im Bett?

Lu­cas: Ja, wir fin­den das schön und möch­ten das auch im ers­ten Jahr so bei­be­hal­ten.

Da­nie­la: Aber nicht, dass sie mit 18 im­mer noch bei uns im Bett schläft. Zu­sam­men mit ih­rem Freund (lacht)!

Ver­wöhnt ihr So­phia?

Da­nie­la: Ich ha­be schon ein biss­chen Angst, dass wir sie zu sehr ver­wöh­nen. Lu­cas kauft ihr auch stän­dig et­was.

Lu­cas: Wenn sie mich mit ih­ren gro­ßen Au­gen an­guckt, ist es schwer, Nein zu sa­gen. Aber es gibt viel Wich­ti­ge­res als ma­te­ri­el­le Din­ge, die man ihr ge­ben soll­te.

Da­nie­la: Ja, frag sie mal, wenn sie zwölf ist und das ipho­ne 20 will, was wich­ti­ger ist.

Was wä­re euch denn wich­tig?

Lu­cas: Ei­ne gu­te Aus­bil­dung.

Da­nie­la: Du willst ja im­mer, dass sie ­Vor­stand bei Mer­ce­des wird.

Lu­cas: Nein, mir ist egal, was sie wird. Aber ihr sol­len al­le Op­tio­nen of­fen­ste­hen. Und sie soll glück­lich sein.

Da­nie­la: Als Vor­stand bei Mer­ce­des (lacht). Lu­cas: Al­so, wenn sie zu­fäl­lig Vor­stand bei Mer­ce­des wer­den möch­te, dann soll­te sie das auch er­rei­chen kön­nen. Wie schwer fällt es dir, So­phia zu­rück­zu­las­sen, wenn du Ter­mi­ne hast?

Lu­cas: Wenn’s Fri­seur- und Na­gel-ter­mi­ne sind, kriegst du’s gut hin.

Da­nie­la: Stimmt, aber wenn ich be­ruf­lich un­ter­wegs bin, ist das schwer. Ich ver­miss mein Kind im­mer. Aber ich ha­be mir nun mal neun Jah­re lang et­was auf­ge­baut. Und es ist ja nicht so, dass ich be­sof­fen auf Par­tys her­um­tor­ke­le. Ich ma­che mei­nen Job und flie­ge wie­der nach Hau­se. Und ich ma­che das ja auch für So­phia. Wenn mir was pas­siert, ist sie ab­ge­si­chert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.