Schlank-tipps

Weg mit dem Speck! Mit die­sen Last-mi­nu­tetricks sa­gen Eva Lon­g­o­ria und Co. ih­ren läs­ti­gen Ex­tra-pfun­den den Kampf an …

In Touch (Germany) - - Inhalt - (NAK/KB)

So ma­chen sich Eva Lon­g­o­ria und Co. fit für den Som­mer.

Die­se ver­flix­ten Speck­röll­chen! Der Som­mer steht vor der Tür, und das Ther­mo­me­ter steigt auf knapp 30 Grad an – al­ler­höchs­te Zeit al­so, um den ge­lieb­ten Bi­ki­ni end­lich aus dem Schrank zu ho­len und sich an den nächs­ten Strand oder Ba­de­see zu le­gen. Doch beim Blick in den Spie­gel stel­len wir fest: Es passt hin­ten und vor­ne nicht! So geht es ge­ra­de auch „De­spe­ra­te Hou­se­wi­ves“be­au­ty Eva Lon­g­o­ria. Am Strand von Miami zeig­te sich die brü­net­te Be­au­ty kürz­lich mit klei­nem Bauch­an­satz und wirk­te da­bei al­les an­de­re als hap­py. Eva ge­steht: „Ich lie­be me­xi­ka­ni­sches Fast Food. Wenn ich könn­te, wür­de ich mich je­den Tag nur von Ta­cos und En­chil­adas er­näh­ren.“Weil die 41-Jäh­ri­ge ein­fach nicht die Fin­ger von fet­ti­gem Es­sen las­sen kann, hat sie in den letz­ten Mo­na­ten so­gar gan­ze zehn Pfund zu­ge­legt und bringt bei ei­ner Kör­per­grö­ße von 1,57 Me­tern mitt­ler­wei­le 54 Ki­lo auf die Waa­ge. Doch mit dem Fi­gur-frust soll nun end­lich Schluss sein! Um ih­ren al­ten Bo­dy so schnell wie mög­lich zu­rück­zu­be­kom­men, greift Eva jetzt zu ei­ner ganz spe­zi­el­len Ge­heim­waf­fe: Blü­ten­pol­len! Die be­ste­hen näm­lich zu 40 Pro­zent aus Pro­te­inen, die den Mus­kel­auf­bau un­ter­stüt­zen, und sie wir­ken zu­dem auch noch ap­pe­tit­hem­mend! Ob mor­gens in den Ge­mü­se-smoot­hie, zwi­schen­durch in den Jo­ghurt oder mit­tags auf den ge­misch­ten Sa­lat – Eva streut das Wun­der­mit­tel­chen auf all ih­re Mahl­zei­ten. Da­mit die Pfun­de noch schnel­ler pur­zeln, trai­niert die Schau­spie­le­rin auch fast täg­lich im Fit­ness­stu­dio: „Ich ma­che sehr viel Kraft­trai­ning, vor al­lem für mei­ne Bauch­mus­keln. Denn mein Bauch ist mei­ne größ­te Pro­blem­zo­ne.“Au­ßer­dem möch­te sie nächs­ten Mo­nat in ein Bi­ki­ni-boot­camp in Tu­lum (Me­xi­ko) ein­che­cken. Ne­ben ei­nem straf­fen Work­out am Strand ste­hen hier Yo­ga und Sal­sa auf dem Pro­gramm – strik­ter Diät­plan in­klu­si­ve. Da­für muss Eva tief in die Ta­sche grei­fen: Ei­ne Wo­che kos­tet hier näm­lich 3500 Eu­ro! „Das ist es mir aber Wert“, gibt sie zu. Zum Glück ist Eva mit ih­rem Pro­blem nicht al­lein: Denn auch Pop-di­va Jen­ni­fer Lopez hat ak­tu­ell mit läs­ti­gen Ex­tra-ki­los zu kämp­fen. Schuld dar­an ist vor al­lem ih­re lan­ge Büh­nen­pau­se! Für ih­re Show in Las Ve­gas trai­nier­te sich die Zwei­fach­ma­ma noch vor ei­ni­gen Mo­na­ten flei­ßig ein Six­pack an – seit ih­rem letz­ten Auf­tritt im Fe­bru­ar nahm J.LO (1,64 Me­ter, 59 Ki­lo) aber knapp sie­ben Ki­lo zu. „Wenn mei­ne Show in Las Ve­gas läuft, wer­de ich dünn. Wenn ich dann Pau­se ha­be, es­se ich und wer­de mop­pe­lig. Ich kann es füh­len“, gibt sie so­gar selbst zu. Schließ­lich neigt sie wäh­rend ih­rer Aus­zeit zu schlim­men Heiß­hun­ger­at­ta­cken: „Ich lie­be Hot­dogs von Gray’s Pa­pa­ya.

Sie sind ein­fach die bes­ten.“Seit letz­ter Wo­che steht die Sän­ge­rin aber er­neut auf der Büh­ne und muss des­we­gen so schnell wie mög­lich wie­der fit wer­den. Da­für greift sie so­gar zur Na­del! Die La­ti­na lässt sich von ih­rem Doc näm­lich re­gel­mä­ßig Vit­amin B12 sprit­zen. Doch was zu­nächst nach ei­ner schmerz­haf­ten Me­tho­de klingt, ist in Wirk­lich­keit to­tal harm­los und hat ei­nen tol­len Ef­fekt: J.LO soll auf die­sem Weg so­gar gan­ze drei Ki­lo in sie­ben Ta­gen ab­neh­men! Laut Ex­per­ten kann das Vit­amin-prä­pa­rat näm­lich die Ener­gie­pro­duk­ti­on im Kör­per ver­bes­sern, wo­durch viel mehr Ka­lo­ri­en als üb­lich ver­brannt wer­den. Da­mit die Bauch­mus­keln aber auch wie­der straff wer­den, holt sich Jen­ni­fer zu­dem Hil­fe von gleich meh­re­ren Pro­fis. „Ich ma­che vier- bis fünf­mal die Wo­che ein Work­out mit mei­nem Per­so­nal Trai­ner Da­vid Kirsch, wenn ich in New York bin. Wenn ich in Los An­ge­les bin, trai­nie­re ich au­ßer­dem mit Tra­cy An­der­son“, so Jen­ni­fer. Au­ßer­dem ach­tet die Zwil­lings-mut­ti auch ex­trem auf ih­re Er­näh­rung:

„Ich trin­ke je­den Tag min­des­tens ei­nen Pro­te­in­sha­ke mit Qui­noa­milch oder Was­ser und es­se sehr viel Fisch oder hel­les Fleisch“, ver­rät sie wei­ter. Aber auch Bar­ba­dosSchön­heit Ri­han­na (1,73 Me­ter, 62 Ki­lo) ist von ih­rem Traum­bo­dy noch sechs Ki­lo ent­fernt. Wäh­rend die „Work“In­ter­pre­tin nor­ma­ler­wei­se ger­ne in bauch­frei­en Tops und knap­pen Je­ans­shorts her­um­läuft, ver­steckt sie ih­ren Bo­dy nun im­mer häu­fi­ger in wei­ten Kla­mot­ten, weil sie sich to­tal un­wohl fühlt. „Ich möch­te noch min­des­tens ei­ne Klei­der­grö­ße los­wer­den, be­vor ich mich wie­der im Bi­ki­ni zei­ge“, so Ri­han­na. Doch auch das soll­te dank ih­res neu­es­ten Schmuck­stücks kein Pro­blem sein! Die 28­Jäh­ri­ge trägt neu­er­dings näm­lich ein Schlank­mach­pier­cing in ih­rer Na­se. Das wirkt ähn­lich wie Aku­punk­tur: Der Sep­tum­ring wird mit ei­nem so­ge­nann­ten Acu­lo­ca­tor an ei­ner aus­ge­wähl­ten Stel­le gesto­chen und har­mo­ni­siert so den Ener­gie­fluss. Da­durch wer­den un­ter an­de­rem die Ge­schmacks­ner­ven im Mund ver­än­dert und der Ap­pe­tit ge­hemmt. So kann Ri­han­na ihr Fai­b­le für schril­len Schmuck je­den Tag aus­le­ben und nimmt da­zu auch noch ab – da macht das Gan­ze doch gleich viel mehr Spaß!

Ke­sha (29) Wäh­rend des Ge­richts­streits mit ih­rem Ex-pro­du­zen­ten Dr. Lu­ke hat Ke­sha (1,75 Me­ter) sich knapp 32 Frust-pfun­de an­ge­fut­tert und wiegt nun rund 69 Ki­lo. Hel­fen soll ein spe­zi­el­ler Kaf­fee, der die Fett­ver­bren­nung an­kur­belt.

„Bul­let­proof Up­graded Cof­fee“, rund 15 Eu­ro, über flow­gra­de.de

But­ter­kaf­fee

Ri­han­na (28) Ihr Ziel: -6 Ki­lo

li­ly al­len (31) Huch, was wölbt sich denn da über Li­lys Je­ans? Die 1,57 Me­ter klei­ne Sän­ge­rin wiegt ak­tu­ell rund 58 Ki­lo und will un­be­dingt zu ih­rem Traum­ge­wicht von 52 Ki­lo zu­rück.

Afri­ka­ni­sche Man­go-kap­seln

Mo­nats­ra­ti­on, rund 30 Eu­ro, über whatsa­waist.com „Ich kann mei­nen Ap­pe­tit ein­fach nicht zü­geln“, klag­te die 1,63 Me­ter gro­ße Dr­ew. Jetzt will sie es mit ei­ner spe­zi­el­len Klopf­the­ra­pie ver­su­chen. dr­ew bar­ry­mo­re (41)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.