Ro­sen­krieg

Am­ber wer? Für die NochEhe­frau des Film­stars wird es schwer, in der Bran­che noch re­spek­tiert zu wer­den

In Touch (Germany) - - Inhalt - (KB)

John­ny Depps Ex Am­ber He­ard ist jetzt in ganz Hol­ly­wood un­ten durch.

Du kommst hier nicht rein! Kei­ne Frau wird in Hol­ly­wood der­zeit so sehr ge­mie­den wie John­ny Depps Ex Am­ber He­ard. Kein Wun­der! Seit­dem die Schau­spie­le­rin vor zwei Wo­chen die Schei­dung ein­ge­reicht hat, ver­geht kaum ein Tag, an dem sie nicht für wei­te­re Schlag­zei­len sorgt, um ih­rem Ver­flos­se­nen zu scha­den. Gera­de erst ver­öf­fent­lich­te die Blon­di­ne ei­nen ver­meint­li­chen Chat­ver­lauf mit John­nys As­sis­ten­ten Ste­phen Deu­ters, in dem sie klagt, der Schau­spie­ler sei ihr ge­gen­über hand­greif­lich ge­wor­den. Was im ers­ten Mo­ment wie ein was­ser­dich­ter Be­weis aus­sieht, soll in Wahr­heit ei­ne mie­se Lü­ge sein. Denn Ste­phen stell­te so­fort klar: „Am­ber hat die Nach­rich­ten ge­fälscht. John­ny hat sei­ne Frau nie ge­schla­gen.“Für die Kol­le­gen und Freun­de des „Fluch der Ka­ri­bik“-lieb­lings höchs­te Zeit, Am­ber Hol­ly­wood-ver­bot zu er­tei­len! Denn was die 30-Jäh­ri­ge of­fen­bar nicht be­dacht hat: John­ny hat in der Bran­che nicht nur ei­nen an­ge­se­he­nen Ruf als Lein­wand-held, son­dern auch vie­le wert­vol­le Kon­tak­te zu Re­gis­seu­ren und Co. Klar, dass re­nom­mier­te Pro­du­zen­ten wie Jer­ry Bruck­hei­mer oder Tim Bur­ton Am­ber in Zu­kunft auf kei­nen Fall en­ga­gie­ren wer­den. „Sie will John­ny un­ter Druck set­zen, um an sein 372-Mil­lio­nen-eu­ro-ver­mö­gen zu kom­men. Des­halb dich­tet sie ihm all die­se Straf­ta­ten an. Doch bei sol­chen An­fein­dun­gen ver­steht die Film­in­dus­trie kei­nen Spaß“, ver­rät ein Bran­chen­ken­ner. Tol­le Rol­lenAn­ge­bo­te oder Ein­la­dun­gen zu Vip-par­tys kann sich Am­ber in Zu­kunft al­so ab­schmin­ken!

Am­ber He­ard (30) Um John­ny fer­tig­zu­ma­chen, ver­öf­fent­lich­te Am­ber jetzt so­gar ei­nen Chat­ver­lauf mit sei­nem As­sis­ten­ten Ste­phen Deu­ters. Doch der stell­te so­fort klar, die Nach­rich­ten sei­en ge­fälscht. Ste­phen: „Es tut ihm un­glaub­lich leid. Er weiß, dass er et­was falsch ge­macht hat. Er wird sich bes­sern.“ Am­ber: „Ja, aber ich weiß nicht, wie ich mich ihm ge­gen­über ver­hal­ten soll, nach dem, was er mir ges­tern an­ge­tan hat. Ich weiß nicht, ob ich bei ihm blei­ben kann.“ Weil Am­ber bö­se ge­gen John­ny hetzt … Ste­phen: „Als ich ihm er­zählt ha­be, dass er dich ge­tre­ten hat, fing er an zu wei­nen. Es war ekel­haft, und das weiß er.“ Am­ber: „Er hat das schon so oft ge­macht. To­kio, die In­sel, London und im­mer blei­be ich. Ich glau­be im­mer, dass er sich bes­sert … Und dann be­fin­de ich mich al­le drei Mo­na­te wie­der in der ex­akt sel­ben Si­tua­ti­on.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.